Zur Ausgabe
Artikel 48 / 74
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Fragwürdiger Umgang mit Werbeeinnahmen Die Akte Lewandowski

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski und seine Ehefrau sollen rechtswidrig mehrere Millionen Euro aus einer Vermarktungsfirma abgezweigt haben - womöglich am Finanzamt vorbei.
aus DER SPIEGEL 39/2020
Champions-League-Gewinner Lewandowski: "Zeit für einen kurzen Urlaub"

Champions-League-Gewinner Lewandowski: "Zeit für einen kurzen Urlaub"

[M] Xinhua / eyevine / laif

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Robert Lewandowski sitzt auf der Reling einer Jacht im Mittelmeer, nackter Oberkörper, die durchtrainierten Bauchmuskeln angespannt. Der 32-Jährige lächelt auf dem Urlaubsfoto für seine mehr als 19 Millionen Instagram-Follower. Lewandowski verbrachte die wenigen freien Tage vor dem Start der neuen Bundesligasaison gemeinsam mit seiner Frau Anna und seinen beiden Töchtern.

Es sollte die Erholung von einer höchst erfolgreichen Saison sein. Lewandowski gewann mit Bayern München das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League und wurde in allen drei Wettbewerben Torschützenkönig. Auch deshalb gilt der Mittelstürmer als Favorit bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres.

Es hätte der perfekte Sommer für ihn werden können. Doch während er den Urlaub genoss, braute sich in seiner Heimat ein gewaltiger Sturm zusammen.

Am Freitag vergangener Woche hat sein früherer Berater Cezary Kucharski, 48, bei der Wirtschaftsabteilung des Bezirksgerichts in Warschau Zivilklage gegen Lewandowskis Vermarktungsfirma RL Management eingereicht. In dem Schriftsatz, der dem SPIEGEL vorliegt, erhebt Kucharski schwere Anschuldigungen gegen seinen ehemaligen Klienten. Der gravierendste Vorwurf lautet, Lewandowski habe unrechtmäßig mehrere Millionen Euro aus der gemeinsamen Vermarktungsfirma RL Management abgezweigt, seine Ehefrau Anna ebenfalls. Es geht unter anderem um Luxusreisen und teure Inneneinrichtung, die die Lewandowskis vom Firmenkonto beglichen haben sollen. Kucharski fordert deswegen rund 39 Millionen polnische Złoty Schadensersatz, umgerechnet etwa neun Millionen Euro. Lewandowski lässt auf SPIEGEL-Anfrage mitteilen, dass ihn die Klage bisher nicht erreicht habe.

Kontoauszug der Firma RL Management

Kontoauszug der Firma RL Management

Der Stoff, der vor Gericht ausgebreitet werden wird, liefert Einblicke in Lewandowskis Geschäftsgebaren. Auch deutsche Finanzbeamte dürften sich für das Warschauer Verfahren interessieren. Denn interne Unterlagen weisen darauf hin, dass ein Eurobetrag in siebenstelliger Höhe auf einem Konto der Lewandowskis in Polen gelandet ist, von dem die Steuerbehörden hierzulande womöglich nicht jede Überweisung mitbekommen haben.

Lewandowski, der als bodenständiger, skandalfreier Musterprofi gilt, wehrt sich vehement gegen Kucharskis Vorwürfe. Er nennt die Klage "unbegründet" und wirft seinem ehemaligen Berater Verleumdung, Schikane und Erpressung vor. Kucharski könne sich "einfach nicht mit der Beendigung der Zusammenarbeit abfinden", erklärt eine Sprecherin des Fußballstars.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 48 / 74
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.