Bei Heimsieg gegen Bremen Zieler schockiert Stuttgart mit Slapstick-Eigentor

Stuttgarts Ron-Robert Zieler richtete sich gerade die Stutzen, da flog ein Einwurf eines Mitspielers auf ihn zu. Überrascht traf er die falsche Entscheidung - und sorgte für eines der kuriosesten Eigentore der Bundesliga.

Ron-Robert Zieler
Getty Images

Ron-Robert Zieler


Unter Punkt 15 sind in den Fußballregeln des Deutschen Fußball-Bunds die Richtlinien zum Einwurf festgehalten. Unter anderem enthält dieser folgenden Unterpunkt: "Aus einem Einwurf kann direkt kein Tor erzielt werden." So klar die Regel, so selten kommt sie zum Einsatz.

Dafür, dass sie ab und zu doch zum Thema wird, hat der VfB Stuttgart im Heimspiel gegen Werder Bremen gesorgt. Das entscheidende Detail: Den Einwurf seines eigenen Abwehrspielers Borna Sosa in der 68. Minute berührte Torwart Ron-Robert Zieler noch leicht mit dem Fuß. Schiedsrichter Tobias Welz, bestens mit dem Regelwerk des DFB vertraut, gab den 1:1-Ausgleichstreffer für die Gäste.

Zieler, der sich gerade die Stutzen richtete, war von der Rückgabe seines Mitspielers überrascht worden. Er traf den Ball nicht richtig, berührte ihn jedoch. Hätte er das nicht getan, das besagt die Regel 15, wäre es mit einem Eckball für Bremen weitergegangen. So aber gab es das Gegentor. Beruhigend für den VfB-Schlussmann: Stuttgart gewann das Spiel am Ende dennoch 2:1, da Gonzalo Castro in der 75. Minute den Siegtreffer für den VfB erzielte.

Zu seinem Eigentor sagte Zieler: "Was man nicht sieht, kann man nicht halten." Er sei vom Einwurf "sehr überrascht" gewesen, "ich habe es nicht mitbekommen und den Ball leider Gottes leicht touchiert. Man versucht ja, den Ball trotzdem anzunehmen."

Zieler nicht der erste mit Einwurfpatzer

Der Weltmeister ist jedoch nicht der erste Torhüter, dem in der Bundesliga ein Einwurffauxpas passierte. In der Saison 1982/1983 unterlief Jean-Marie Pfaff bei seinem Debüt für den FC Bayern ein ähnlicher Schnitzer - ebenfalls gegen Bremen.

Werder-Stürmer Uwe Reinders hatte dem Münchner Schlussmann den Ball aus 35 Metern zugeworfen. Der Belgier war überrascht, kam leicht mit den Fingerspitzen an den Ball, dieser rollte dennoch ins Tor. Für Pfaff lief es jedoch schlechter als für Zieler. Der FC Bayern verlor das Spiel.

tip



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 29.09.2018
1. Überschrift?
Die Überschrift suggeriert, dass Zieler den Bock zu verantworten habe. Dabei ist eher das Opfer eines unaufmerksamen Mitspielers und eines typischen Torwart-Reflexes. Da macht es sich Spon sehr einfach mit dem Header.
spon1899 29.09.2018
2.
Fand ich gut, das Zieler dem sky-Typ gesagt hat, dass die immer nur auf der Suche nach Schuldigen sind. Die tun immer so interessiert, aber wollen nur den Skandal. Taktik interessiert die nicht.
ecatepec12 29.09.2018
3. Sportschau genauso schlimm !
Ich habe das Spiel gerade in der Sportschau gesehen. Sofort erkennt man, Zieler wurde völlig von dem "Rückeinwurf" seines Mitspieler überrascht und versucht instinktiv an den Ball zu kommen. Trotzdem wurde das in der Sportschau mit keinem Wort erwähnt. Auch nicht in der Wiederholung. Vielmehr wurde Zieler als "Depp" dargestellt. Ich verstehe sowas nicht oder haben die Experten zu viel Weißbier getrunken? Die Überschrift im Spiegel braucht man sowieso nicht zu kommentieren.
skeptikerjörg 29.09.2018
4. Nicht Zieler ist der Depp
Klar, Zieler sieht dumm aus bei dem Tor, der Depp ist aber Sosa. Obwohl Zieler keinen Blickkontakt hat, neben seinem Tor kniet und an seinem Schuh nestelt, wirft ihm der Verteidiger den Einwurf zu, nichtmal präzise Richtung Zieler, sondern Richtung Tor. Klar, lässt Zieler ihn laufen, gibt es Ecke. Aber den Spieler, der in dieser Situation nicht reflexartig versuchen würde, den Ball aufzuhalten, muss mir mal jemand zeigen. Und wer meint, er müsse Zieler lächerlich machen, hat mit Sicherheit niemals Fußball gespielt.
ge1234 29.09.2018
5. Oh...
Zitat von spon1899Fand ich gut, das Zieler dem sky-Typ gesagt hat, dass die immer nur auf der Suche nach Schuldigen sind. Die tun immer so interessiert, aber wollen nur den Skandal. Taktik interessiert die nicht.
... Sie meinen also, es war Taktik, dass er den Ball reingelassen hat? Wenn es tatsächlich so wäre, dann wäre das aber mal eine ziemlich abgedrehte Idee....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.