Rostock - Cottbus Piplica rettet Punkt für Energie

Mit guten Paraden in Serie und einem gehaltenen Elfmeter hat Energie-Keeper Tomislav Piplica seinem Team am Sonntag in Rostock das Unentschieden gesichert.


Laufduell zwischen Rostocks Ronald Maul und Cottbus' Aurelian Reghecampf
OnlineSport

Laufduell zwischen Rostocks Ronald Maul und Cottbus' Aurelian Reghecampf

Rostock - Der Cottbuser Torwart war beim 0:0 im so genannten "Ostderby" gegen Hansa Rostock vor 21.500 Zuschauern der überragende Spieler. Während seine Teamkollegen jeden Beweis für ihren unerwartet guten fünften Tabellenplatz schuldig blieben, glänzte der 32-jährige Bosnier.

Bereits nach 150 Sekunden parierte Piplica einen Schuss des Rostocker Stürmers Antonio di Salvo. In der vierten Minute hielt er einen von seinem Mitspieler Ronny Thielemann verschuldeten Handelfmeter von Timo Lange.

Rostock griff trotz dieser Negativerlebnisses unvermindert an, von Entlastungsangriffen oder -kontern seitens der Gäste war nicht viel zu sehen. Hansa versuchte es über die Flügel und überraschte die anfällig wirkende Cottbuser Abwehr ein ums andere Mal.

Und was Piplica nicht hielt, das vergab Hansa kläglich, wie etwa Sven Benken, der aus kurzer Distanz über das Tor schoss. Lediglich bei einem Volleyschuss von Energie-Stürmer Antun Labak (36.) musste sich Hansa-Keeper Mathias Schober strecken.

Cottbus mauerte, was das Zeug hielt

Nach einer Gelb-Roten Karte gegen den Cottbusser Sebastian Helbig wegen wiederholten Foulspiels zogen sich die Gäste aus der Lausitz noch weiter zurück. Doch in der hektischen Schlussphase wirkte das Spiel der Rostocker trotz zahlenmäßiger Überlegenheit ideen- und konzeptlos. Den Rest, wie gesagt, erledigte Piplica.

Energie rangiert jetzt mit elf Punkten auf Platz fünf. Hansa wartet auch nach drei Spielen weiter auf den ersten Torerfolg im Ostseestadion und verbleibt mit mageren fünf Zählern auf Platz 15.


"Piplica war Weltklasse"

"Unser Torwart war Weltklasse", lobte der verletzte Energie-Kapitän Christian Beeck, merkte aber kritisch an: "Wir haben viele Fehler gemacht und Glück gehabt, dass keiner bestraft wurde. So wird es nicht immer sein." Ähnlich sah es auch Cottbus-Trainer Eduard Geyer: "Meine Mannschaft hat Rostock nie in den Griff bekommen. Wir können froh nach Hause fahren, dieser gewonnene Punkt war absolut glücklich. Wir können uns bei Piplica bedanken."

"Wenn man sieht, mit welcher Leidenschaft die Mannschaft gekämpft hat, ist mir nicht bange. Wir werden die nötigen Punkte holen", war Hansa-Vorstandschef Manfred Wimmer trotz der verschenkten zwei Zähler optimistisch, dass sein Club auch in dieser Saison die Klasse halten wird. Rostocks Trainer Friedhelm Funkel bedauerte sein Team: "Die Mannschaft wird sich nach dem Unentschieden schwarz ärgern, aber morgen geht es weiter.


Hansa Rostock - Energie Cottbus 0:0
Rostock: Schober - Benken (60. Salou), Jakobsson, Oswald - Schröder (79. Brand) - Lange, Wibran, Lantz, Maul - di Salvo, Beierle (88. Arvidsson)
Cottbus: Piplica - Sebök - da Silva, Matyus - Reghecampf, Thielemann (66. Hujdurovic), Akrapovic (52. Scherbe), Kobylanski - Miriuta - Labak (71. Topic), Helbig
Schiedsrichter: Fleischer (Hallstadt)
Zuschauer: 21.500
Gelb-Rote Karte: Helbig (Cottbus, 57.) wegen wiederholten Foulspiels
Gelbe Karten: Lantz (2) / Piplica (2), Kobylanski (2)
Bes. Vorkommnis: Piplica (Cottbus, 4.) hält Handelfmeter von Lange

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.