Rote Karte gegen Leverkusen Götze hält sich für unschuldig

Mario Götze hat nach der Roten Karte gegen Leverkusen Stellung bezogen: Er habe weder eine Tätlichkeit begangen, noch in Richtung seines Gegenspielers gespuckt. Über das Strafmaß entscheidet heute das DFB-Sportgericht.

BVB-Spieler Götze (l.): Fühlt sich zu Unrecht vom Platz gestellt
REUTERS

BVB-Spieler Götze (l.): Fühlt sich zu Unrecht vom Platz gestellt


Hamburg - Nach seiner Roten Karte gegen Leverkusen hat sich Mario Götze sowohl gegen den Vorwurf der Tätlichkeit, als auch gegen die Spuck-Vorwürfe gewehrt. "Das war keine Tätlichkeit von mir, das war absolut gar nichts", sagte der 19-Jährige den "Ruhr Nachrichten". Es sei "ein Unding", dass die Szene so bewertet worden sei. Der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund hatte im Spiel bei Bayer Leverkusen (0:0) wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen.

Auch das von Schiedsrichter Wolfgang Stark monierte Spucken auf seinen Gegenspieler Hanno Balitsch bewertet Götze anders. Balitsch sei in dieser Szene "mindestens zehn Meter" von ihm entfernt gewesen. "Ich kann nur versichern: Ich bin nicht der Typ, der eine Tätlichkeit begeht. Und anspucken würde ich ohnehin niemanden", sagte Götze. Im Eifer des Gefechts habe er auf den Boden gespuckt: "Das war's."

Götze hatte von Stark in der 77. Spielminute die Rote Karte gesehen. Der Leverkusener Balitsch hatte ihn zuvor von hinten getroffen und Götzes Bein mitgezogen. Der Dortmunder hat sich die Szene nach eigenen Angaben "noch 50-mal angeschaut" - und nichts Verwerfliches entdecken können. Es war der erste Feldverweis in Götzes Karriere. Der Deutschen Fußball-Bund (DFB) teilte SPIEGEL ONLINE mit, dass mit einem Urteil in dem Fall "im Laufe des Montags" zu rechnen sei.

beg/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalaharry 29.08.2011
1. Berechtigte Strafe!
Zitat von sysopMario Götze hat nach*der Roten Karte gegen Leverkusen Stellung bezogen:*Er habe weder eine Tätlichkeit begangen, noch in Richtung seines Gegenspielers gespuckt. Über das Strafmaß entscheidet heute das DFB-Sportgericht. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,783117,00.html
Es hält sich immer jeder für unschuldig. Aber die Fernsehbilder belegen doch recht eindeutig, dass Götze nachgetreten und gespuckt hat. Unschuldige tun das nicht. Damit war die Rote Karte berechtigt. Schließlich beuurteilt der Schiedsrichter nur die Tat und fragt niemanden, warum er das gemacht hat.
mgaul 29.08.2011
2. Fehlentscheidung
Ich hab da auch keine Tätlichkeit gesehen. Ich vermute, der Schiri hatte noch die Szene zuvor im Kopf, für die Götze (verdient) gelb gesehen hatte, und er dachte wohl, der Junge läuft jetzt Amok.
spawn478 29.08.2011
3. Dumm gelaufen
Da hat jemand die Gelegenheit verpasst, zu seinem Fehlverhalten zu stehen und so zumindest den Imageschaden in Grenzen zu halten. Götze ist schlecht beraten, der Linie von Klopp zu folgen, so wird er sich sicherlich drei Spiele Sperre abholen und ein ramponiertes Image haben. Fehler machen wir alle mal, zumal im Eifer des Gefechts wenn man eh schon öfter in die Hacken getreten wurde. Aber dann steht man dazu, überreagiert zu haben, und die Sache ist aus der Welt. So steht Götze als der Depp da, der er ist. Klopp kann man mittlerweile sowieso nur noch als a) völlig zugedröhnt, b) realitätsfremd aufgrund der letzten Saison oder c) völlig durchgeknallt bezeichnen. Er glaubt wohl immer noch, er habe Kredit bei den Zuschauern aufgrund seiner Zeit beim ZDF und der Heim-WM. Der ist aber längst aufgebraucht, beim BVB ist Klopp vom Sympathieträger zum arroganten Zirkusaffen mutiert.
Pfefferkuchenmann 29.08.2011
4. Spucken ist erlaubt ;)
Zitat von KalaharryEs hält sich immer jeder für unschuldig. Aber die Fernsehbilder belegen doch recht eindeutig, dass Götze nachgetreten und gespuckt hat. Unschuldige tun das nicht. Damit war die Rote Karte berechtigt. Schließlich beuurteilt der Schiedsrichter nur die Tat und fragt niemanden, warum er das gemacht hat.
Auf den Rassen Spucken ist ja auch erlaubt. Das machen Fussballer andauernd. Den Gegner anspucken ist Rot. Und das hat er nicht getan. Ob er nachgetreten hat oder sich vom Gegenspieler lösen wollte, weil dieser sich eingehackt hat, kann man drüber streiten. Ich verstehe, dass ein Schiedsrichter, der nun mal nicht die Fernsehbilder hat, das als Tätlichkeit interpretieren kann. Das da eine böse Ansicht hinter steckte, kann ich als Dotmund Fan nicht glauben. Götze ist normalerweise ein ganz ruhiger.
mirror_on_the_wall 29.08.2011
5. Absicht
Zitat von mgaulIch hab da auch keine Tätlichkeit gesehen. Ich vermute, der Schiri hatte noch die Szene zuvor im Kopf, für die Götze (verdient) gelb gesehen hatte, und er dachte wohl, der Junge läuft jetzt Amok.
(Nicht nur) jeder, der selber gespielt hat, erkennt, dass der Spieler Götze zuvor nicht ganz unabsichtlich im Gemächt des B04-Keepers "gerührt" hat - so frei nach dem Motto: Den Schwung mitnehmen. Das sah sehr nach Absicht aus. Das seltsame Lama-Balett war zwar auch nicht hasenrein aber eher nicht Rot-würdig. Wie auch immer, das Kadlec-Foul zuvor war von der übelsten Sorte. Wenn so was Verletzungsfolgen hat, sollte man auch mal über andere Strafmaße nachdenken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.