Reporterlegende Fuhrmann über Assauer "Ich würde ihm die Meisterschale gerne irgendwann mit nach oben bringen"

Das Bundesligafinale 2001 endete für Schalke und Rudi Assauer tragisch. Der TV-Reporter Rolf Fuhrmann verkündete damals vorschnell Schalkes Meisterschaft. Hier erinnert er sich.

Aufgezeichnet von


"Es ist zu Ende in Hamburg, Schalke ist Meister", verkündet Premiere-Reporter Rolf Fuhrmann am 19. Mai 2001 im Live-Interview mit Schalkes Sportmanager Andi Müller.

Das Problem: Das Spiel in Hamburg lief doch noch, und Patrik Andersson traf beim HSV in der vierten Minute der Nachspielzeit zum 1:1 für den FC Bayern. Der Rekordmeister sicherte sich im letzten Moment die Meisterschale, Schalke und Klubboss Rudi Assauer gingen leer aus.

Vier Minuten und 38 Sekunden dauerte die Meisterfeier im Parkstadion, aus der Schalker Meisterschaft wird die Meisterschaft der Herzen. Viele S04-Anhänger lagen sich weinend in den Armen. "Ich war nun der Reporter der Schmerzen", sagt Rolf Fuhrmann.

Der Moment begleitet Fuhrmann für den Rest seiner 25 Jahre langen Bundesliga-Reporterkarriere, die 1992 beim Pay-TV-Sender Premiere begann und 2017 bei Sky endete. Mittlerweile ist der 69-Jährige im Ruhestand. Zum Tod von Rudi Assauer erinnert sich Fuhrmann an den 19. Mai 2001 und den früheren Fußballmanager.

Rolf Fuhrmann im Jahr 2002
imago

Rolf Fuhrmann im Jahr 2002

Der Tod von Rudi Assauer bewegt mich. Er war ein Kind der Bundesliga, und ich berichtete seit 1992 über den Fußball. Ich habe Assauer immer als einen ganz besonderen Typen wahrgenommen. Er sagte, was er dachte. Er trank und rauchte, war ein Fuchs als Manager und ein toller Mensch, mit all den Schwächen und Fehlern, die wir alle haben. Man wusste immer ganz genau, woran man bei Assauer ist.

Die Szenen von 2001 gehen mir mit Assauers Tod wieder durch den Kopf, ehrlich gesagt, werde ich aber sowieso immer wieder darauf angesprochen. Damals war das Fernsehen noch nicht so weit, es gab noch nicht überall Kameras und Bildschirme. Ich hatte nur einen kleinen Monitor und bin zwei bis drei Minuten vor Abpfiff in die Interviewzone gegangen. Da habe ich natürlich gefragt, ist in Hamburg schon Schluss? Und man hörte von mehreren Seiten, dass in Hamburg Schluss ist.

Danach nahm das Drama seinen Lauf, die Nachricht von Schalkes vermeintlicher Meisterschaft sprach sich in Windeseile rum. Ich habe Assauer gesehen, er war ganz aus dem Häuschen, er freute sich für Schalke, aber ich hatte auch das Gefühl, er freute sich für das gesamte Ruhrgebiet.

Fotostrecke

11  Bilder
Schalkes verpasster Titel 2001: Der Meister der Herzen

Die Fans stürmten den Platz, so etwas habe ich in meiner Reporterkarriere nie wieder erlebt. Unglaublich war das, am letzten Tag im Parkstadion. So ein Finale wird es in der Bundesligageschichte nie wieder geben: der Meisterjubel in Gelsenkirchen, die lange Nachspielzeit von Markus Merk in Hamburg, das Tor von Andersson, das so nie wieder erzielt worden ist.

Leider war es auch der tragischste Moment für einen Verein überhaupt.

Ich habe danach zwar keine Anfeindungen aus dem Schalker Lager vernommen. Ich glaube auch, dass Assauer mir bereits zur neuen Saison bei einem Zusammentreffen bei einem St.-Pauli-Spiel wieder verziehen hatte, allerdings haben wir nie wirklich darüber gesprochen. Ich fühle mich jedenfalls ein bisschen schuldig, dass es an diesem Tag nicht mit der Meisterschaft geklappt hat. Ich fühle mich gegenüber dem "Meister der Herzen" als "Reporter der Schmerzen".

Es wäre das i-Tüpfelchen auf Assauers Karriere, die Laufbahn wäre vollendet gewesen. Und es wäre das i-Tüpfelchen für so viele Schalker gewesen, die seit 1958 auf den Meistertitel warten. Das ist irre lange her für einen Verein, der in seiner Klubgeschichte einige Meisterschaften geholt hat.

Ich glaube, für viele hätte der 19. Mai 2001 eine Erlösung sein können. Damals war die Meisterschaft auch umkämpfter als heute, zumindest in der Breite: Werder Bremen, Stuttgart, Schalke und die Bayern - es konnten so viele Meister werden. Viele Schalker haben diesen Titelgewinn noch nie erlebt. Ich würde mir wünschen, dass sie sich und Schalke 04 den Traum von der Meisterschale noch erfüllen. Die ist man Assauer vielleicht auch schuldig, und ich würde sie ihm gerne irgendwann mit nach oben bringen.

Natürlich sind heute viele Spieler dabei, die Assauer nicht mehr so gut kennen. Aber sie alle werden schnell merken: Da ist ein ganz Großer gegangen. Vielleicht geht ein Ruck durch die Mannschaft. Kämpft, wenn ihr Schalker seid.



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon1899 07.02.2019
1.
Angemessene und freundliche Worte für Rudi. Zum 19.5.2001: Will da ein Reporter sein schlechtes Gewissen beruhigen, weil er im entscheidenden Moment Fake-news verbreitete? Unabsichtlich oder absichtlich um Emotionen zu haben? Schwierige Frage, nur Fuhrmann weiß es.
sapiens-1 07.02.2019
2. It ain´t over till it´s over...
...das gilt auch in diesem Fall. Das Spiel dauert eben so lang bis der Referee es beendet hat - wußte schon Herberger! Assauer hat das zwar, Boulevars-Spezi der er immer war, in den angeblichen "Meister der Herzen" umgedeutet, aber verdient wäre diese Meisterschaft damals nicht gewesen, deshalb hat Bayern sie auch zurecht doch noch geholt. Und zu Assauer im allgemeinen: De mortuis nihil nisi bene, mein Fall war er nie, zu eingebildet, zu boulevardesk drauf, aber er hat Schalke wenigstens ein wenig vom Chaotenimage befreien können und mit dem Stadioneubau auf eine Basis gestellt von denen ähnlich veranlagte Vereine (1860 z.B.) nur träumen, auch wenn sie irgendwann 100 Jahre ohne Meistertitel feiern werden!
Neutrummm 07.02.2019
3. Nicht wegen zu langer Nachspielzeit, sondern...
durch den verspäteten Anpfiff des Spiels dauerte es länger. Hintergrund war, dass nach der Seitenauslosung der damalige Torwart Kahn zu seinem Tor gegangen ist und dort von unzähligen herabfliegenden Bananen beworfen wurde. Daraufhin musste der Rasen vor dem Tor erstmal von den gelben Früchtchen befreit werden . Dies sind die nachgespielten Minuten gewesen. Dazu am Rande: Die HSV- Fans haben anstatt für den HSV lautstark Schalke angefeuert! Unvergessliche Momente und auch ein Schock in Hamburg, dass es zu dem späten Ausgleich kam.
Peter_Stillman 07.02.2019
4. Denkwürdiger Tag
Ich war an diesem Tag im Volksparkstadion. Das Tor von Patrik Andersson war ein Schock für alle im Stadion (außer für die Bayern-Fans). Von dem Drama auf Schalke wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Tat mir irgendwie leid. Allerdings haben sie die Meisterschaft im vorletzten Spiel gegen Stuttgart verloren.....
my_view04 07.02.2019
5. Verdient?
Zitat von sapiens-1...das gilt auch in diesem Fall. Das Spiel dauert eben so lang bis der Referee es beendet hat - wußte schon Herberger! Assauer hat das zwar, Boulevars-Spezi der er immer war, in den angeblichen "Meister der Herzen" umgedeutet, aber verdient wäre diese Meisterschaft damals nicht gewesen, deshalb hat Bayern sie auch zurecht doch noch geholt. Und zu Assauer im allgemeinen: De mortuis nihil nisi bene, mein Fall war er nie, zu eingebildet, zu boulevardesk drauf, aber er hat Schalke wenigstens ein wenig vom Chaotenimage befreien können und mit dem Stadioneubau auf eine Basis gestellt von denen ähnlich veranlagte Vereine (1860 z.B.) nur träumen, auch wenn sie irgendwann 100 Jahre ohne Meistertitel feiern werden!
Schalke hat in der besagten Sasion 2x die Bayern geschlagen, hatte das bessere Torverhältnis und insgesamt eine Niederlage weniger (und zugegebenermaßen einen Sieg weniger)... Definieren Sie doch bitte einmal "verdient wäre diese Meisterschaft damals nicht gewesen"....!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.