Rummenigge-Attacke "Juventus ist Mafia"

Mit einer ungewöhnlichen Schärfe ist Karl-Heinz Rummenigge Juventus Turin angegangen. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München wirft den Italienern ein unsauberes Geschäftsgebaren bei der Abwerbung von Spielern vor.


München - "Mit Sportdirektor Luciano Moggi möchte ich nichts mehr zu tun haben. Das sind keine Gentlemen, das ist Mafia", sagte Rummenigge in der "Bild am Sonntag" über den italienischen Rekordmeister.

Vorstandschef Rummenigge: "Das sind keine Gentlemen"
DPA

Vorstandschef Rummenigge: "Das sind keine Gentlemen"

Hintergrund der Attacke ist zum einen der Transfer von Robert Kovac vom FC Bayern zu Juventus vor einem halben Jahr. Zum anderen missfällt Rummenigge, dass sich Turin um Bayerns französischen Verteidiger Willy Sagnol bemüht. In beiden Fällen hätten die Italiener sich nicht an die Regeln von Weltverband Fifa gehalten, welche besagen, dass vor Verhandlungen mit einem Spieler zunächst dessen Verein informiert werden muss.

Der FC Bayern ist in der Gruppenphase der Champions League wie im Vorjahr hinter Juventus Zweiter geworden.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.