Zweite Liga Freiburg feiert vorzeitigen Wiederaufstieg

Zurück in Liga eins: Freiburg jubelt über einen glücklichen Sieg gegen Paderborn und ist damit aufgestiegen. Im Abstiegskampf haben 1860 und Duisburg gewonnen. Düsseldorf und Frankfurt kassierten bittere Niederlagen.

Freiburger Jubel
DPA

Freiburger Jubel


Der SC Freiburg ist zurück in der Bundesliga. Durch einen 2:1 (0:0)-Sieg beim SC Paderborn hat das Team von Trainer Christian Streich den direkten Wiederaufstieg perfekt gemacht. Freiburg hat aktuell zehn Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten Nürnberg. Selbst wenn der "Club" sein Spiel am Samstag (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bei Eintracht Braunschweig gewinnen sollte, bleibt Freiburg zwei Spieltage vor Schluss uneinholbar.

Gegen Paderborn startete Freiburg allerdings nicht gut. Die erste große Chance hatten die Gastgeber: Moritz Stoppelkamp traf nach Vorarbeit von Süleyman Koç die Latte (19. Minute). Aber unmittelbar nach dem Seitenwechsel schlug Freiburg gleich doppelt zu: Erst sorgte Mike Frantz nach Maximilian Philipps Zuspiel in die Schnittstelle für die Führung, dann war auch der Toptorjäger erfolgreich: Nils Petersen nutzte einen Fehler von Niklas Hoheneder und erzielte mit einem schönen Heber sein 21. Saisontreffer (48.).

Alexander Schwolow machte es kurz darauf wieder spannend: Nach einem Einwurf versprang der Ball, der Freiburger Torwart traf ihn falsch und Stoppelkamp schloss direkt zum Anschlusstreffer ab (57.). Freiburg hatte anschließend viel Glück: Erst traf Torschütze Stoppelkamp mit einem tollen Schuss zum zweiten Mal die Latte (62.). Dann scheiterte auch Hoheneder am Querbalken. Der Verteidiger wurde dabei von Schwolows Faust am Kopf getroffen, das hätte einen Elfmeterpfiff nach sich ziehen können (67.). Pascal Stenzel sah noch Gelb-Rot (86.), auch das half Paderborn aber nicht mehr. Der SCP fällt durch die Niederlage auf den letzten Tabellenplatz zurück.

RB Leipzig - Arminia Bielefeld 1:1 (1:0)

RB Leipzig tat sich im vorletzten Heimspiel der Saison in der Anfangsphase schwer. Nach einem Abwehrfehler von Bielefelds Felix Burmeister ging der Favorit dann aber in Führung. Nutznießer dieser Szene war Marcel Sabitzer, der Arminia-Torhüter Wolfgang Hesl anschließend ohne Mühe überwand (30.). Doch der Tabellenzweite musste in der zweiten Hälfte den Ausgleich hinnehmen. Brian Behrendt traf per Direktabnahme aus 18 Metern sehenswert (60.). Mit einem Sieg könnte der 1. FC Nürnberg morgen bis auf zwei Punkte an RB heranrücken.

FC St. Pauli - 1860 München 0:2 (0:1)

1860 München hat durch Erfolg gegen St. Pauli die Abstiegsränge verlassen. St. Pauli ermöglichte den Gästen einen frühen Führungstreffer: Enis Alushi verlor den Ball leichtfertig im Mittelfeld, Daylon Claasen schloss den Gegenangriff mit einem Schuss von der Strafraumkante in die linke Torecke ab (9.). Der Torschütze hatte in der zweiten Hälfte die Chance zur Vorentscheidung. Gestört von Daniel Buballa verfehlte er wenige Meter vor dem Tor aber den Ball. Ein guter Schlenzer von Levent Aycicek brachte in der Schlussphase dann aber doch noch den zweiten Treffer (88.).

MSV Duisburg - Fortuna Düsseldorf 2:1 (0:0)

Beim Duell zwischen dem Letzten und dem Tabellen-15. geriet die Fortuna nach einem Blitzstart in der zweiten Hälfte in Rückstand. 40 Sekunden dauerte es, bis Kingsley Onuegbu nach einer Hereingabe von rechts den Führungstreffer köpfte. Wenig später erhöhte der Gastgeber auf 2:0. Nach einem Durcheinander im Strafraum der Fortuna schloss Victor Obinna erfolgreich ab (58.). Doch das Team von Trainer-Routinier Friedhelm Funkel gab sich noch nicht geschlagen: Joel Pohjanpalo verwertete eine Flanke des kurz zuvor eingewechselten Charalampos Mavrias (67.). Duisburg rettete das Ergebnis über die Zeit. Nach dem wichtigen Erfolg ist der MSV nun 17. und nur noch einen Punkt von einem Nichtabstiegsplatz entfernt. Den belegt derzeit Düsseldorf.

FSV Frankfurt - 1. FC Kaiserslautern 1:4 (1:1)

Die Partie begann mit einem Traumstart für Frankfurt. Zlatko Dedic köpfte nach einer Flanke von Marc-André Kruska den Führungstreffer durch die Beine von Kaiserslauterns Torwart Marius Müller und sorgte damit für die frühe Führung (6.). Die Gäste glichen noch vor der Pause aus: Alexander Jenssen traf mit einem schönen Linksschuss aus knapp 20 Metern zum 1:1 (24.). Taiwo Awoniyi vergab unmittelbar nach Wiederanpfiff die Chance zur erneuten Führung. Nach dem verunglückten Versuch von Dedic war er zu überrascht und schoss aus kürzester Distanz daneben (46.). In der Schlussphase drehte Kaiserslautern das Spiel: Antonio Colak erzielte nach einem Konter den Führungstreffer (79.) und erhöhte wenig später selbst auf 3:1 (86.). Sascha Mockenhaupt setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt (90.+3.). Frankfurt steht damit auf dem Relegationsplatz.

Union Berlin - VfL Bochum 1:0 (0:0)

aev/bam



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zickezackehoihoihoi 29.04.2016
1. jetzt
Müssen nur noch der HSV (leider unwahrscheinlich ) und der VFB absteigen, dann ist der Beschiss der letzten Saison wieder ausgeglichen. Gut, der KSC fehlt noch
leave_in_silence 29.04.2016
2.
Glückwunsch an Freiburg und willkommen zurück. Besonderen Glückwunsch an den feinen Kerl Nils Petersen. Gruß aus Bremen.
viceman260 29.04.2016
3. Glückwunsch nach
Freiburg! jetzt fängt nürnberg noch die brausekicker ab, dann wäre es eine perfrkte saison.
trompetenmann 29.04.2016
4. Glückwunsch Freiburg.
Direkter Wiederaufstieg, Respekt. Vielleicht klappt ja nächste Saison mal zum Auswärtsspiel in die Allianz-Arena. Schau mer mal.
Freidenker10 29.04.2016
5.
Glückwunsch Freiburg! Freu mich das ihr wieder dabei seid! Bei diesen Gurkenklubs in Liga 1 spielt ihr bestimmt bald wieder um Europlätze!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.