Fußball-Bundesliga Schalke zerlegt Paderborn nach der Pause

Schalke 04 hat unter dem neuen Trainer David Wagner jetzt auch auswärts erstmals gewonnen. Beim SC Paderborn lagen die Gäste früh hinten, kamen danach aber schnell zurück und nutzten nach dem Wechsel ihre Chancen.

Ein wildes Spiel voller Torchancen in Paderborn
Friso Gentsch DPA

Ein wildes Spiel voller Torchancen in Paderborn


Der FC Schalke 04 hat den Härtetest beim Aufsteiger SC Paderborn bestanden und den ersten Auswärtserfolg der jungen Saison gefeiert. Die Gäste gewannen nach 0:1-Rückstand dank eines Viererpacks nach der Pause noch 5:1 und vergaben dabei sogar noch zahlreiche weitere Möglichkeiten.

Die Paderborner enttäuschten trotz der hohen Niederlage nicht. Auch sie hatten mehrere gute Torchancen, ließen sie wie schon gegen den SC Freiburg ungenutzt. So bleibt es für den Aufsteiger nach vier Spieltagen bei nur einem Punkt und der Platzierung im Tabellenkeller.

Die Partie begann für die Gastgeber nahezu perfekt: Sven Michel kam schon nach acht Minuten unbedrängt zur Flanke, in der Mitte beförderte Cauly Oliveira Souza den Ball per Kopf ins Schalker Tor - Schalke-Torwart Alexander Nübel, der in Paderborn aufgewachsen ist, war chancenlos.

Sané erlöste die Schalker per Kopf

Die Schalker brauchten nicht lange, um sich von dem Rückschlag zu erholen. In der Folgezeit erhöhten sie deutlich den Druck, erarbeiteten sich zahlreiche Torgelegenheiten, konnten aber beste Chancen nicht nutzen. Guido Burgstaller und der erstmals in der Startelf stehende Mark Uth vergaben freistehend vor Torwart Yannick Huth. So brauchte es eine Standardsituation zum Ausgleich: nach einem Eckball kam Salif Sané zum Kopfstoß und traf zum 1:1, Paderborns Torwart sah dabei unglücklich aus.

Dabei blieb es bis zur Pause, obwohl beide Teams noch sehr gute Chancen zur Führung hatten. Nach 45 Minuten hatte Schalke allein zwölf Torschüsse in der Statistik stehen.

Nach dem Wechsel zeigten sich die Gäste wesentlich effektiver. Suat Serdar traf nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff mit einem abgefälschten Schuss, der an Huth vorbei ins lange Eck trudelte. Die Führung gab den Gästen allerdings weniger Sicherheit, als man glauben konnte. Nun waren die Paderborner wieder am Drücker, Mamba und Collins konnten bei Tempovorstößen im letzten Moment vom Ball getrennt werden.

In der 70. Minute sorgte dann der starke Amine Harit für die Vorentscheidung. Der Marokkaner schloss eine schöne Kombination zum 3:1 ab. Die Paderborner wurden danach klassisch ausgekontert: Der zuvor eingewechselte Ahmed Kutucu vollendete in der 83. Minute zum 4:1, Harit legte nur zwei Minuten später mit dem fünften Treffer nach.

SC Paderborn - Schalke 04 1:5 (1:1)
Tore:
1:0 Oliveira Souza (8.),
1:1 Salif Sane (33.),
1:2 Serdar (49.),
1:3 Harit (71.),
1:4 Kutucu (83.),
1:5 Harit (85.)
Paderborn: Huth - Dräger, Strohdiek, Hünemeier, Collins - Vasiliadis, Gjasula (78. Sabiri) - Oliveira Souza, Antwi-Adjej - Michel (58. Gueye), Mamba (73. Pröger).
Schalke: Nübel - Kenny, Stambouli, Salif Sane, Oczipka - Serdar (86. Kabak), Mascarell - Caligiuri (62. McKennie), Harit - Burgstaller, Uth (67. Kutucu).
Schiedsrichter: Schröder
Zuschauer: 15.000
Gelbe Karten: Michel, Gjasula / Kenny

aha



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.