2. Fußball-Bundesliga Arminia dämpft Paderborns Aufstiegshoffnung

Rückschlag für den SC Paderborn im Aufstiegsrennen der zweiten Liga: Die Mannschaft verlor das Ostwestfalen-Derby bei Arminia Bielefeld. Der FC St. Pauli kann den Aufstieg endgültig abhaken.

Arminia-Torschütze Fabian Klos gegen Paderborns Uwe Hünemeier
Friso Gentsch DPA

Arminia-Torschütze Fabian Klos gegen Paderborns Uwe Hünemeier


Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat im Rennen um den Aufstieg in die Bundesliga wichtigen Boden verloren. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart unterlag zum Auftakt des 32. Spieltages Arminia Bielefeld im Ostwestfalenderby 0:2 (0:1). Am Wochenende könnten die Verfolger Union Berlin (am Sonntag bei Darmstadt 98) und Hamburger SV (am Samstag gegen den FC Ingolstadt), die einen Punkt hinter den zweitplatzierten Paderbornern lauern, vorbeiziehen.

Fabian Klos (42./48.) fügte dem SCP mit seinem Doppelpack die erste Niederlage nach drei Siegen in Serie zu. Vor dem Spitzenspiel gegen den HSV am nächsten Wochenende steht Paderborn nun enorm unter Druck.

Dynamo Dresden - FC St. Pauli 2:1 (1:0)

Ohne seinen wechselwilligen Stammtorhüter Markus Schubert hat Dynamo Dresden den wohl entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt gemacht. Die Sachsen setzten sich 2:1 (1:0) gegen den FC St. Pauli durch und bauten den Vorsprung vor dem 1. FC Magdeburg auf dem Relegationsplatz auf neun Punkte aus.

Sollte Magdeburg am Samstag beim VfL Bochum nicht gewinnen, wäre Dresden gerettet. St. Pauli verspielte wohl seine letzte vage Chance auf den Bundesliga-Aufstieg. Der Rückstand auf Union Berlin auf dem dritten Rang beträgt weiter fünf Zähler.

Patrick Ebert verwandelte einen umstrittenen Handelfmeter zur Dresdner Führung (23.). Der Ball war Jan-Philipp Kalla nach Eberts Schuss von der Brust an die Hand gesprungen. Für den Ausgleich sorgte Dimitrios Diamantakos (57.). Dzenis Burnic sicherte den Gastgebern vor 30.803 Zuschauern den Sieg (75.).

Dynamo-Trainer Cristian Fiél hatte auf Keeper Schubert verzichtet, der seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wollte. Der 20-Jährige war im Auswärtsspiel am vergangenen Freitag beim FC Ingolstadt (0:1) von Dresdner Anhängern verbal attackiert worden. Fiél wollte Schubert vor einem weiteren Spießrutenlauf schützen.

aha/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sal.Paradies 03.05.2019
1. Vor allem für Union
ist dies eine exzellente Chance. Auch wenn der HSV am WE gegen Ingolstadt gewinnt, so müssen sie am vorletzten Spieltag "in" Paderborn ran, die bei einem Heimsieg dann wieder einen Punkt "vor" dem HSV stehen würden und somit am letzten Spieltag alles in eigener Hand hätte. Union hat in Darmstadt einen halben Matchball, denn wenn sie gewinnen, stehe sie am vorletzten Spieltag vor dem HSV und vor Paderborn, die sich dann gegenseitig die Punkte nehmen. An diesem Spieltag haben die Eisernen ein Heimspiel gegen Magdeburg, was bedeutet, dass sie bei einem Heimsieg entweder den HSV oder Paderborn endgültig abhängen könnten, so dass sie am letzten Spieltag von diesen nicht mehr einzuholen sind! Ja, dazu benötigt Union jetzt 2 Siege hintereinander, die aber gegen Darmstadt+Magdeburg möglich sind. Ich hätte nicht gedacht, dass Union nochmals so ein Riesenchance auf den Aufstieg bekommen würde und der Relegationsplatz ist absolut möglich, wenn man bedenkt, dass Union gegenüber beiden Mitbewerbern das klar bessere Toreverhältnis hat. Ich kann nur hoffen, dass die Eisernen jetzt keine weichen Knie bekommen, weil sie erkennen, welchen Grundstein sie Sonntag legen können.. :-)
spon1899 04.05.2019
2.
Paderborn hatte wohl zum ersten Mal was zu verlieren und dann war es ein Derby. Zu Union hat @Sal.paradies alles gesagt, aber auch der HSV muss gewinnen um an Paderborn vorbeizukommen. Ingolstadt ist fies. Ich denke von Hamburg oder Paderborn wird einer Vierter. Ehrlich gesagt hätte ich nächste Saison gerne wieder das Nordderby mit den beiden Rauten.
Sal.Paradies 04.05.2019
3. Ehrlich gesagt habe ich kein gutes Gefühl
Zitat von spon1899Paderborn hatte wohl zum ersten Mal was zu verlieren und dann war es ein Derby. Zu Union hat @Sal.paradies alles gesagt, aber auch der HSV muss gewinnen um an Paderborn vorbeizukommen. Ingolstadt ist fies. Ich denke von Hamburg oder Paderborn wird einer Vierter. Ehrlich gesagt hätte ich nächste Saison gerne wieder das Nordderby mit den beiden Rauten.
sollte Union in die 1.Liga aufsteigen. Dieser Club ist speziell und ist in der 2.Liga optimal aufgehoben. Seit Jahren ist Union ein Club der oben mitspielt. In der 1.Liga wären sie chacnenlos und es ist kein schönes Gefühl an jedem WE den Heimweg anzutreten, nachdem man böse Prügel bezogen hatte. Ich bin mir auch nicht sicher, ob der Club alle Vorgaben für die 1.Liga stante pede wuppen könnte? Der Stadaionausbau erst ja erst einmal auf Eis gelegt und auch was die Preise angeht, wären die aktuellen nicht mehr zu halten. Man muss aber wissen, dass viele Fans der Eisernen aus eher einfachen Verhältnissen und Verdienstmöglichkeiten kommen. Um den Rummel in Liga 1 bezahlen zu können, brauchst du sehr potente Gäste und Geldgeber, die so gar nicht zu diesem Verein passen würden. Sicherlich wäre es interessant eine Saison mit Bayern+BVB an der Alten Försterei erleben zu können, jedoch muss dann dann Mitglied werden, weil du ohne Mitgliedschaft keine Karten mehr bekommen wirst. (Mitglieder haben vorrangigen Zugriff auf Eintrittskarten). Ich bin da wirklich ein wenig zerrissen, gönne ich den Eisernen jeden möglichen Erfolg, aber Fakt ist, dass es auch Beispiele gab, wo ein Aufstieg langfristig eher destruktiv wirkte......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.