Schalke-Aus im DFB-Pokal "Jedes Mal der gleiche Scheiß"

Die Nerven liegen blank bei Schalke - mal wieder. Dem guten Ergebnis in der Liga folgte ein desaströser Auftritt im DFB-Pokal. Die Achterbahnfahrt der "Königsblauen" frustriert Spieler und Manager. Trainer Jens Keller war ratlos.

Schalke-Spieler Boateng (l.), Draxler: "Harakiri"
AP/dpa

Schalke-Spieler Boateng (l.), Draxler: "Harakiri"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Jens Keller wusste nicht genau, wie er auf die 1:3-Niederlage im Pokal gegen 1899 Hoffenheim reagieren sollte. Erst drohte der Schalke-Coach mit einem "Donnerwetter", dann schien der 43-Jährige jedoch zu resignieren. "Eine Erklärung fällt unheimlich schwer, ich habe keine", sagte er: "Keiner setzt um, was wir uns vorgenommen haben."

Keller steht nach dem Pokal-Aus unter Druck. "Meine Position steht hier nicht zur Diskussion", sagte er zwar trotzig, sah aber auch ein: "Ich kann es nicht beeinflussen." Dabei war es gerade einmal zwei Tage her, dass Schalke einen souverän 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart gefeiert hatte. Nach dem Abpfiff hatten die Fans selig geschunkelt, die Stimmung schien sich zum Besseren zu wenden. Doch nun der Rückschlag.

Mittelfeldspieler Julian Draxler fand für die Leistungsschwankungen drastische Worte: "Es ist jedes Mal der gleiche Scheiß. Nach einem guten Spiel liefern wir so ein schlechtes ab, stellen uns hin und sagen: Wir müssen es abstellen. Es ist jedes Mal das gleiche Blabla." Draxler hatte noch unmittelbar nach dem Ligasieg gegen den VfB von "entscheidenden Wochen vor Weihnachten" gesprochen. Diese haben nun mit einem Fehlstart begonnen.

Fotostrecke

7  Bilder
Schalke gegen Hoffenheim: Niederlage in 14 Minuten
Doch Schalke hat nicht viel Zeit für große Analysen. Das nächste wichtige Spiel steigt bereits am Samstag. Dann steht in der Bundesliga das Duell bei Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) an. Die Borussia liegt in der Tabelle einen Platz und vier Punkte vor Schalke auf Rang vier.

Im Kampf um die begehrten Champions-League-Plätze muss S04 unbedingt siegen, um den Anschluss nicht völlig zu verlieren. Doch damit nicht genug: Am Dienstag kommt es für die "Königsblauen" zum Endspiel um den Einzug in die K.-o.-Runde gegen den FC Basel (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Schalke braucht dort unbedingt einen Sieg.

In den beiden Schicksals-Spielen muss Schalke eine deutlich bessere Leistung abliefern, das weiß auch Sportvorstand Horst Heldt. "Desaströs" nannte er die Vorstellung gegen Hoffenheim, die Mannschaft habe "Harakiri gespielt", und selbst in der etwas besseren zweiten Hälfte "war trotz des Aufbäumens nicht viel Plan dahinter". Aufsichtsratschef Clemens Tönnies sagte: "Wir wollen nicht rumeiern, sondern die Spiele gewinnen. Das sorgt für Ruhe. Wir brauchen Ergebnisse."

Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 1:3 (0:3)
0:1 Herdling (21.)
0:2 Volland (32.)
0:3 Firmino (35.)
1:3 Farfán (67.)
Schalke: Fährmann - Uchida (46. Hoogland), Höwedes, Matip (81. Obasi), Christian Fuchs - Jones, Neustädter (46. Meyer) - Farfán, Boateng, Draxler - Szalai
Hoffenheim: Grahl - Beck, Süle, Vestergaard, Toljan - Rudy, Polanski - Volland (72. Strobl), Firmino, Herdling (90.+3 Elyounoussi) - Schipplock (60. Modeste)
Schiedsrichter: Kircher
Zuschauer: 51.078
Gelbe Karten: Uchida, Höwedes, Szalai (2), Draxler (2) - Volland, Schipplock, Herdling

bka/sid



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dr.joe.66 04.12.2013
1. wie gewünscht: Danke!
Das war ja wie von mir gewünscht: 1) Niederlage gegen Hoffenheim jetzt fehlen noch: 2) Dicke Klatsche gegen Gladbach 3) schlechtes Spiel gegen Basel mit Duselsieg 4) Heimpleite gegen Freiburg Dann ist der Keller endlich Geschichte...
gewgaw 04.12.2013
2.
Zitat von dr.joe.66Das war ja wie von mir gewünscht: 1) Niederlage gegen Hoffenheim jetzt fehlen noch: 2) Dicke Klatsche gegen Gladbach 3) schlechtes Spiel gegen Basel mit Duselsieg 4) Heimpleite gegen Freiburg Dann ist der Keller endlich Geschichte...
Natürlich, der Trainer ist schuld. Jones und Boateng müssen gehen, dann spielt auch wieder eine Mannschaft, die zusammen spielt und zusammen kämpft.
FairPlay 04.12.2013
3. Dussel gibts nicht ewig
Ihr Schalker habt schon in Berlin mit unverdientem Dussel 3 Punkte entführt. Man kann nicht Kraut und Rüben spielen, dabei noch mit unverschämten Dussel gewinnen und denken, dass sowas ständig bei jedem Spiel funktioniert.
Bee1976 04.12.2013
4. Wenn man ehrlich ist:
Das Problem das Schalke hat, heisst Jens Keller. Anders kann und darf man es nicht formulieren. Vor etwa einem Jahr wurde Huub Stevens entlassen um den Abwärtstrend zu stoppen. Da stand Schalke etwa genauso da wie jetzt auch, sogar etwas besser. Spielerisch hat sich ebenfalls wenig geändert, allenfalls zum negativen. Die Defensive wackelt nun total, die Offensive scheint ohne Geniestreich eines Individualkönnerns ebenfalls mehr als gelähmt. Das ganze Spiel ist behäbig, läuferisch wie gedanklich lahm. pomadig und ideenlos. Einsatz und Laufleistung stimmen ebenfalls nicht. Eigentlich hat sich seit Huub Stevens garnichts verbessert, allenfalls hat man den status quo erhalten, aber in vielen Bereichen wirkt es schlechter. Und das obwohl JK das Team zusammengehalten bekommen hat, ebenso wurde es absolut hochkarätig verstärkt. Was aber damals Grund war die Reißleine zu ziehen, ist jetzt für die Verantwortlichen Grund zur Schönrednerei. CT sieht eine tolle Manschaftsentwicklung, HH tolle Ansätze und der cheftrainer selbst wird nicht müde überragende Phasen in spielen gesehen zu haben, wo gerade mal mit Mühe und Not ein unentschieden gegen einen Aufsteiger errumpelt wurde. Der blanke Hohn war Kellers Aussage das er mit dem bisherigen Saisonverlauf hochzufrieden sei. Das NACHDEM bereits das erste Saisonziel nach unten korrgiert wurde. Das schlimmste ist, die Spieler scheienn diesen Schwachsinn sogar zu glauben! Nimmt man Draxlers Aussage her, scheinen die das wirklich ernst zu nehmen. Denn ich muss ihm deutlich wiedersprechen, es ist nicht jedesmal der gleiche Scheiss, es ist generell immer der gleiche Scheiss. Das einzige gute Spiel das Schalke diese Saison in allen wettbewerben abgeliefert hat, war gegen Stuttgart. alle anderen waren schreckliches Gerumpel, wo man sich teilweise gegen höchst unterklassige Gegner mehr als schwergetan hat. Klar hat man Punkte und Siege geholt, aber wieviele davon waren einzelaktionen von Spielern die eben den Unterschied ausmachen können wie Draxler, Boateng etc ? Auch CT muss ich wiedersprechen, es braucht keine Ergebnisse, es braucht mal so etwas wie Ansätze und ein spielsystem. Kein Schalke-Fan hat ein Problem damit wenn verloren wird, wenn er das Gefühl hat die Jungs haben alles getan um zu gewinnen. Das sieht man unter Keller jedoch nicht, der hat ja nichtmal ein System.
Teoem 04.12.2013
5. Titel
Zitat von gewgawNatürlich, der Trainer ist schuld. Jones und Boateng müssen gehen, dann spielt auch wieder eine Mannschaft, die zusammen spielt und zusammen kämpft.
Was hat Boateng denn damit zu tun? Katastrophen-Fußball wurde schon in der letzten Saison gespielt, da war Boateng noch in Italien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.