Last-minute-Pleite gegen Manchester City So typisch Schalke

2:1-Führung gegen Manchester City, dazu in Überzahl, nur noch fünf Minuten zu spielen - und am Ende steht Schalke 04 doch wieder als Verlierer da.

Schalke-Spieler Bentaleb
DPA

Schalke-Spieler Bentaleb

Von


Ausgangslage des Spiels: Dortmund 0:3 bei Tottenham, Bayern 0:0 in Liverpool - dann muss eben Schalke 04 für die Tore der Bundesligisten im deutsch-englischen Vergleich sorgen. Guter Witz. Na ja, so gut ist er auch nicht. Gegner übrigens: Josep Guardiolas Manchester City, Tabellenführer der Premier League. Es regnet vor dem Spiel 0:4-Tipps.

Ergebnis des Spiels: Von wegen 0:4 - 2:3. City ging durch Aguero (18. Minute) in Führung, Schalke konterte mit zwei Bentaleb-Elfmetern zur Pause (38., 45.). Und als die ersten Schalker begannen, an einen Sieg zu denken, trafen Leroy Sané und Raheem Sterling (85. und 90.). Hier geht es zum Spielbericht.

Die erste Halbzeit: Schalke begann mehr oder weniger ohne Stürmer und überließ City das Feld. Das ging so lange gut, bis Torwart Ralf Fährmann und Abwehrspieler Salif Sané sich folgenschwer missverstanden: Agüero staubte zum 1:0 ab. Dann kam die große Stunde von Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande: Zweimal zeigte er auf den Elfmeterpunkt, zweimal zeigte Bentaleb starke Nerven.

Und noch mal Bentaleb
REUTERS

Und noch mal Bentaleb

Die zweite Halbzeit: Schalke warf sich rein, Schalke kratzte, biss, City fiel nichts mehr ein. Dann musste auch noch Nicolás Otamendi vom Platz, Überzahl für Königsblau. Und Schalke wurde übermütig: Trainer Tedesco wechselte bei Führung zwei Angreifer ein. Es kam, wie es in dieser Saison nun mal kommt: Leroy Sané, gerade eingewechselt, kennt die Maße des Schalker Tores noch ganz genau und schoss einen Freistoß ins Eck. Fast mit dem Schlusspfiff rutscht Oczipka auf dem nagelneuen Gelsenkirchener Rasen aus, Sterling sagte: Thank you very much. Und der wunderschöne Überschriften-Vorschlag von Kollege Marco Fuchs "Schalke null Fear" verschwindet in der Ablage.

Fotostrecke

14  Bilder
Schalke 04 in der Einzelkritik: Bentaleb, Schalkes Mann vom Punkt

Spieler des Spiels: Trotz allem: Nabil Bentaleb. Wer in einer solchen Situation eines Bundesligatabellen-14. gegen eine Guardiola-Elf in einem Achtelfinale der Champions League zwei Strafstöße verwandelt, als schlage er sich ein Frühstücksei auf, dessen Coolness darf schon mal gelobt werden.

Szene des Spiels: Die Minuten, die dem ersten Schalke-Elfmeter vorausgingen. Otamendi hatte noch versucht, den Arm bei einem Uth-Schuss wegzuziehen, aber zu spät. Danach brauchte der Referee mehr als fünf Minuten, um zur abschließenden Entscheidung zu kommen: Strafstoß. Der Bildschirm am Spielfeldrand war ausgefallen, der Schiedsrichter war also auf die Videokollegen angewiesen, und die hielten offenbar noch ein ausgiebiges Schwätzchen. Die Politikjournalisten stoppen gerne die Zeit, wie lange der Beifall nach einer Rede auf Parteitagen andauert. Das wäre auch etwas für die Spanne zwischen Szene und Entscheidung beim Videobeweis. Wenn Handspiel und Videobeweis zusammenkommen, dann entfaltet der Fußball seine ganze Attraktivität.

Wechsel des Spiels: In der 78. Minute erinnerte sich Josep Guardiola möglicherweise an seinen Kollegen Joachim Löw. Und daran, was für ein Fehler es sein kann, wenn man Leroy Sané nicht berücksichtigt. Den Jungen, der in Gelsenkirchen zur Grundschule Berger Feld ging und die "Knappenschmiede" besuchte. Der Ruhrpott-Junge brauchte nach seiner Einwechslung sieben Minuten bis zu seinem Tor.

Erkenntnis des Spiels: Schalke ist Schalke.

Fotostrecke

14  Bilder
Manchester City in der Einzelkritik: Ausgerechnet Sané

Schalke 04 - Manchester City 2:3 (2:1)
0:1 Aguero (18.)
1:1 Bentaleb (Handelfmeter 38.)
2:1 Bentaleb (Foulelfmeter 45.)
2:2 Leroy Sané (85.)
2:3 Sterling (90.)
Schalke: Fährmann - Bruma, Salif Sane, Nastasic - Caligiuri, Oczipka - Serdar, Bentaleb, McKennie (78. Skrzybski) - Uth (87. Harit), Mendyl (63. Burgstaller)
Manchester: Ederson - Walker, Fernandinho, Otamendi, Laporte - De Bruyne (87. Zinchenko), Gündogan, David Silva (69. Kompany) - Sterling, Agüero (78. Leroy Sané), Bernardo Silva.
Schiedsrichter: Del Cerro Grande (Spanien)
Zuschauer: 54.000
Gelbe Karten: Otamendi, Ederson, Fernandinho / Uth, Sané, Burgstaller
Gelb-rote Karte: Otamendi



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
havauge 21.02.2019
1. Diese Saison...
... haben die Jungs wirklich die Seuche am Fuß. Hauen sich die Bälle schon fast selber rein wenn es nicht der Gegner macht. Ich bin fest davon überzeugt das das auch etwas mit Intelligenz und Sprachverstehen zu tun hat. Fest steht aber: Schalker sind die besten Fans! Beeindruckend wie diese immer wieder hinter ihrer Mannschaft stehen. Glück auf Schalke!
spadoni 21.02.2019
2. Wieder mal
so ein "komischer Zufall", dass der FC Abu Dhabi City das Spiel gegen Schalke in der Schlussphase, wie schon so oft, für sich eintscheiden konnte. Schade, ich hätte Schalke einen Sieg zuhause gegönnt.
viceman 21.02.2019
3. nein , das war kein zufall,
Zitat von spadoniso ein "komischer Zufall", dass der FC Abu Dhabi City das Spiel gegen Schalke in der Schlussphase, wie schon so oft, für sich eintscheiden konnte. Schade, ich hätte Schalke einen Sieg zuhause gegönnt.
ganz sicher nicht. es zeigte, daß der trainer von city einer der wirklich großen im geschäft ist und tedesco eben nur ein ' würstchen'. wer nach 2 elfmetern und einer gelb-roten gegen city ,von pech für seinen vereins04 spricht, der hat das spiel anscheinend nicht gesehen. gardiola zeigte einmal mehr, daß er in der lage istmit seinen entscheidungen auch solche spiele 'herumzureißen ' , was für die , ein 'lockerer ausflugskick' nach deutschland werden sollte, wurde schwere arbeit, das hat s04 geschafft, mehr aber war wirklich nicht drin !
romeov 21.02.2019
4. Death Men Walking
...da fällt mir nichts mehr ein. Manchester mit einem seiner schlechten Spiele, einen Elfer geschenkt, ein Mann weniger und die Schalker können nicht das geringste damit anfangen. Das hat nichts mit Pech zu tun, das zeigt einfach brutal das Niveau auf dem sich die Mannschaft befindet. Die Schalker Fans haben masochistische Züge, sonst würden sie für die ewig gleiche Leistung kein Geld ausgeben.
!!!Fovea!!! 21.02.2019
5. Schalke 04
ist komplett überbewertet. Seit Jahrzehnten muss man sich ständig das Gerede über diese Mannschaft anhören, von vergangenen Zeiten, Bergmann Image, Schufterei, blah, blah blah..... Diese Mannschaft reisst einfach nix, fertig. Ja, letztes Saison Vizemeister, tralalala.... Aber nie konstante Leistung und wenn es um etwas geht, tja, dann meistens verloren. Die 2 Tore gestern sollte man nicht schön reden, es waren "nur" 2 Elfmeter, die City verursacht hat. Man könnte daher sagen, hätte City fair gespielt, hätte S04 womöglich 0:3 verloren...., was letztendlich heißt, dass S04 keine Torchance zum Abschluß gebracht hat....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.