Schalke-Coach Rangnick "In der Kabine war der Teufel los"

Der DFB-Pokalsieg des FC Schalke war auch ein Triumph für Trainer Ralf Rangnick. Im Interview spricht er über den Jubel nach dem Finale, die Lehren für die neue Saison und erklärt, warum er auch nach der Sommerpause mit Manuel Neuer plant.

Schalke-Coach Rangnick: Erleichterung über Europa-League-Qualifikation
DPA

Schalke-Coach Rangnick: Erleichterung über Europa-League-Qualifikation


Frage: Herr Rangnick, wie haben Sie den Pokal-Triumph gegen den MSV Duisburg erlebt?

Ralf Rangnick: Die Freude ist natürlich riesengroß. In der Kabine war der Teufel los. Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, freut mich besonders.

Frage: Was können Sie aus Berlin mit in die neue Saison nehmen?

Rangnick: Mitnehmen können wir neben dem Pokal die Gewissheit, dass wir im europäischen Wettbewerb spielen. Das ist das Wichtigste. Die Mannschaft hat wieder gezeigt, dass sie in der Lage ist, ein gutes Spiel abzuliefern und etwas zu erreichen, wenn sie sich vollkommen fokussiert.

Frage: Können Sie nun offiziell machen, dass Manuel Neuer zum FC Bayern wechselt?

Rangnick: Manuel Neuer war heute unser Torwart. Er hat noch ein Jahr Vertrag. Deshalb gehe ich davon aus, dass er die nächste Saison auch noch bei uns spielt.

Frage: Haben Sie den Pokal eigentlich angefasst? Sie sind ja ins Finale gekommen, ohne viel dafür zu können.

Rangnick: Was Sie alles wissen wollen! Ich stehe nicht so auf Gold, ich habe es eher mit Silber.

Frage: Was ändert sich für Ihre personellen Planungen mit dem Einzug in die Europa League?

Rangnick: Wenig. Wir werden keine anderen Überlegungen anstellen, weil wir uns qualifiziert haben. Jetzt können wir erstmal feiern. Ab nächste Woche ist Zeit, sich mit planerischen Dingen zu beschäftigen.

Frage: Auch für Sie waren es bewegte Wochen. Wie sieht Ihre Gefühlswelt aus?

Rangnick: Vor neun Wochen war die Situation nicht einfach. Es ging um drei Dinge: den Klassenerhalt sichern und das Beste aus den Champions-League-Spielen gegen Inter Mailand machen. Als Drittes hat jeder erwartet, den Pokal zu gewinnen. Die drei Ziele sind erreicht.

Frage: Für Sie ist es der erste Titel.

Rangnick: Ich bin in dieser Saison auch im DFB-Pokal ungeschlagen geblieben. Erst mit Hoffenheim, dann habe ich das Viertelfinale und Halbfinale übersprungen - Freilos sozusagen.

Aufgezeichnet von Jens Mende, dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.