Schalke Letzte Frist für Mpenza

In der vergangenen Saison war Emile Mpenza das Sorgenkind der Schalker. Manager Rudi Assauer und der neue Coach Jupp Heynckes scheinen jetzt die Geduld zu verlieren. Der belgische Stürmer spielt auf Bewährung.


So wollen ihn die Fans sehen: Ein jubelnder Emile Mpenza
AFP

So wollen ihn die Fans sehen: Ein jubelnder Emile Mpenza

Schwarzenberg - "Heynckes und ich haben mit Emile eine Vereinbarung. In den nächsten drei, vier Monaten wollen wir von ihm etwas sehen, was sich auf Dinge außerhalb des Platzes bezieht", drohte Assauer während des Trainingslagers im Erzgebirge. "Es gibt nicht mehr viele Fristen, sein Vertrag läuft im nächsten Jahr aus", warnte Assauer den Stürmer.

"Es würde uns weh tun, wenn wir ihn nicht wieder da hin kriegen würden, wo er einmal war. Ich hatte in den letzten Jahren öfters den Eindruck, dass er verstanden hat, was wir von ihm erwarten. Da habe ich mich ein paar mal vertan", sagte Assauer: "Der Countdown läuft".

Mpenza war 1999 für 8,7 Millionen Euro von Standard Lüttich verpflichtet worden war. Der dunkelhäutige Angreifer ist damit immer noch die teuerste Verpflichtung des Traditionsklubs. Er war bis auf die Leistungen in der Vizemeister-Saison 2001 weit unter seinen Möglichkeiten geblieben und wurde auf Grund seiner ständigen muskulären Probleme zum Dauerpatienten der medizinischen Abteilungen in Gelsenkirchen sowie Belgien.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.