Scheich-Posse "Eriksson muss weg"

Alle gegen Eriksson: Nach dem Treffen des englischen Nationaltrainers mit dem falschen Scheich in Dubai muss der Schwede weitere verbale Prügel einstecken. Heute äußerte sich der Präsident des Premier-League-Clubs Wigan Athletic und forderte Konsequenzen.


London - "Es ist ein Skandal, eine absolute Schande. Es ist unglaublich, dass der Teammanager Englands seine Zukunftspläne öffentlich diskutiert. Er hat eine der goldenen Fußball-Regeln gebrochen. Dieser Mann muss weg", polterte Dave Whelan, Präsident von Wigan Athletic. Eriksson hatte in der "News of the World" Interesse am Trainerposten bei Aston Villa bekundet.

Nationaltrainer Eriksson: "Goldene Fußball-Regeln gebrochen"
AP

Nationaltrainer Eriksson: "Goldene Fußball-Regeln gebrochen"

Als möglicher Nachfolger von Eriksson ist derzeit Ex-Nationalspieler Stuart Pearce im Gespräch. Pearce wies jedoch jedes Interesse an dem Job zurück. "Ich finde es beschämend, dass darüber auch nur nachgedacht wird. Das ist absolut lächerlich. Ich bin erst seit einem Jahr Trainer, da kann ich keine Nationalmannschaft übernehmen", sagte Pearce.

Eriksson war in der vergangenen Woche vom Reporter Mazher Mahmood düpiert worden. Mahmood hatte sich als Scheich ausgegeben und dem Trainer in einem Sieben-Sterne-Hotel in Dubai das Interesse an einem Wechsel nach Birmingham entlockt.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.