Confed-Cup in Brasilien Aus für deutschen Schiedsrichter Brych

Der Confed-Cup in Brasilien ist für Schiedsrichter Felix Brych beendet. Für die Halbfinals ist er nicht eingeplant. Und auch bei den Finalspielen kommt er nicht als hauptverantwortlicher Referee in Frage. Grund dafür ist aber nicht seine Leistung.
Schiedsrichter Brych: Höchstens noch einmal Vierter Offizieller

Schiedsrichter Brych: Höchstens noch einmal Vierter Offizieller

Foto: Sebastiao Moreira/ dpa

Hamburg - Für Deutschlands Schiedsrichter des Jahres ist der Confed-Cup in Brasilien enttäuschend verlaufen: Felix Brych durfte nur das sportlich bedeutungslose Spiel am vergangenen Samstag zwischen Japan und Mexiko (1:2) leiten. Überdies war er zweimal als Vierter Offizieller im Einsatz. Für die Halbfinals ist er nicht eingeplant - und auch im Spiel um Platz drei oder im Finale wird Brych nicht als hauptverantwortlicher Referee zum Einsatz kommen.

Grund ist aber nicht seine Leistung. Weil mit Welt- und Europameister Spanien oder Italien ein Team aus Europa im Endspiel am Sonntag ebenso vertreten sein wird wie beim Spiel um Platz drei, werde dann kein europäischer Schiedsrichter eingesetzt, teilte der Fußball-Weltverband Fifa mit.

Im europäischen Halbfinale am Donnerstag zwischen Spanien und Italien (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) setzt die Fifa auf den Engländer Howard Webb. Das südamerikanische Duell zwischen Brasilien und Uruguay am Mittwoch (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) leitet der Chilene Enrique Osses. Der 37 Jahre alte Brych darf nur noch auf einen Einsatz als Vierter Offizieller beim Finale oder dem Spiel um Platz drei hoffen.

buc/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.