Schiedsrichter-Legende Collina kehrt zurück

Der frühere Schiedsrichter Pierluigi Collina wird wieder im italienischen Schiedsrichterverband (AIA) aktiv. Der 46- Jährige soll jedoch nicht als Schiedsrichter Serie-A-Spiele leiten, sondern ab sofort ehrenamtlich die Schulung der Unparteiischen übernehmen.


Rom - Collina lehnte ein Honorar ab, da er noch mit einem hoch dotierten Vertrag von geschätzten 350.000 Euro Jahresgehalt an den italienischen Pay TV-Sender "Sky" gebunden ist. Sein ehrenamtliches Engagement wird in Italien als erster Schritt zu einer vollständigen Rückkehr in das Schiedsrichterwesen angesehen.

Ex-Schiedsrichter Collina: Der kostenlose Lehrer
AP

Ex-Schiedsrichter Collina: Der kostenlose Lehrer

Viele wünschen sich den charismatischen Glatzkopf schon seit langem als Schiedsrichter-Koordinator für die erste und zweite Liga. Diese Rolle wird übergangsmäßig jedoch AIA-Präsident Cesare Gussoni übernehmen, teilte der Kommissarische Präsident des italienischen Fußball-Verbandes (FIGC), Luca Pancalli, heute in Rom mit. Gussoni folgt dem Anfang Dezember zurückgetretenen Stefano Tedeschi.

Gussoni hatte die Einbeziehung Collinas zur Bedingung für seine Zusage gemacht. "Collina musste mir erst seine Hilfe garantieren", sagte Gussoni. Auch FIGC-Chef Pancalli betonte Collinas Bedeutung für das italienische Schiedsrichterwesen, "in das er Schritt für Schritt wieder integriert werden soll".

Collina hatte seine Karriere nach Erreichen der Altersgrenze von 45 Jahren beenden müssen. Eine Ausnahmegenehmigung für ein weiteres Jahr nutzte er in der Saison 2005/2006 nicht mehr. Wegen eines Werbevertrages mit dem AC Mailand-Sponsor Opel wurde seine Unparteilichkeit angezweifelt, woraufhin Collina empört zurücktrat.

fpf/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.