Schiedsrichterbeschimpfung DFB bestraft vorlaute BVB-Kommentatoren

Es ist ein ungewöhnlicher Fall: Der DFB-Kontrollausschuss hat die BVB-Mitarbeiter Norbert Dickel und Boris Rupert für drastische Äußerungen während einer Radioübertragung bestraft. Sie hatten den Schiedsrichter unter anderem als "Blinden" und "Arschloch" bezeichnet.

DFB-Zentrale: Sperre für BVB-Kommentator
DPA

DFB-Zentrale: Sperre für BVB-Kommentator


Hamburg - Es ist wohl ein Novum in der Geschichte des DFB-Kontrollausschusses: Der "Kicker" berichtet, dass Norbert Dickel und Boris Rupert vom Deutschen Meister Borussia Dortmund zu Strafen verurteilt wurden. Dickel ist Stadionsprecher beim BVB, Rupert arbeitet für die Redaktion von Borussia Dortmund. Gemeinsam kommentieren sie Spiele für das BVB-Netradio.

Durch ihre teils sehr einseitigen und drastischen Formulierungen haben beide mittlerweile eine Art Kultstatus erreicht. Beim Radiosender 1Live wurde Rupert schon mehrfach wochenlang von den Hörern in eine Topliste gewählt, in der über die besten O-Töne abgestimmt wird.

Nun gingen beide nach Ansicht des DFB aber zu weit. Bei der Kommentierung des Spiels zwischen dem BVB und Bayer Leverkusen am vierten Spieltag beschimpften sie Schiedsrichter Wolfgang Stark übel. Beide müssen nun eine Geldstrafe zahlen. Rupert wurde für zwei Partien sogar eine Kommentierung untersagt.

"Das ist doch lächerlich. Stark. Du Blinder!"

Das Duell gegen Leverkusen im August endete 0:0. Allerdings gab es einige umstrittene Entscheidungen von Stark. Dortmunds Mittelfeldspieler Mario Götze war wegen angeblichen Nachtretens vom Platz gestellt worden, ein Tor von Mats Hummels wurde nicht anerkannt.

Dickel kommentierte den Platzverweis unter anderem mit den Worten: "Jetzt kriegt Mario Götze Rot. Das ist doch lächerlich, Stark. Du Blinder, Mensch! Das ist 'ne Frechheit!" Und Rupert sagte zum nicht gegebenen Treffer: "Bist du denn? Wolfgang Stark, das nächste Tor, ...., du Arschloch!" Und: "Das ist ja nicht zu glauben, was dieser Mann sich zusammenpfeifen darf. Dieser Korinthenkacker vor dem Herrn!"

Die Strafen darf das DFB-Sportgericht aussprechen, da es sich zwar um ein Fanradio handelt, der Betreiber aber Borussia Dortmund ist. Dickel und Ruperts Aussagen könnten somit als Kommentare offizieller Vereinsmitarbeiter gewertet worden sein.

Den "Ruhr Nachrichten" sagte Rupert: "Solche Worte, die in Leverkusen gefallen sind, darf man vielleicht auf der Tribüne denken oder zu seinem Nebenmann sagen, allerdings sollte man sie nicht ins Mikro schreien. Wir haben uns auch schon dafür entschuldigt."

Die Hälfte seiner Sperre hat er bereits hinter sich.

jar

insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stesoell 26.09.2011
1. oo
Hallo liebe DFL, lieber DFB, mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch! Wieviele Tempel lasst Ihr Euch grad in FRA hochziehen? Reicht das Geld immer noch nicht? Da ist Stark nur ein kleiner Imperator,.... http://www.youtube.com/watch?v=TSuYcciuZ9o
matthias schwalbe, 26.09.2011
2. Prolls in Nadelstreifen
Es wird immer schlimmer, wie sich Angestellte eines Vereines auf ein proletenhaftes Niveau ihrer Fans herablassen. Gerade im Pott, angefangen vom BVB Präsidenten Watzke mit nicht objektiven Aussagen z.B. im TV auf Sport1, bis hin zum Fleischfabrikanten- Präsi von Schalcke bis hin zum letzten "Greenkeeper". Ich mag beide Vereine- aber Prolls in Nadelstreifen als Fans-Versteher auf Deubel komm raus- geht garnicht! Und die Kämpfer "der Truppe" ;)- servus Stumpenrudi- ob gelb oder schwarz, haben sowieso andere Interessen... So wird nur Haß und Gewalt geschürt!!! It's just a game...
Bee1976 26.09.2011
3. Die beiden
Radiofreunde können noch froh sein. Im Mittelalter wurden hofnarren gerne mal von der Obrigkeit enthauptet wenn sie zu weit gingen. Aber dem dikel nimmt man die Vereinsliebe wenigstens noch ab im Gegensatz zu dem aufgesetzten Gehabe der meisten Spieler und des Umfeldes.
KrC 26.09.2011
4. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Ui, da wird nen Unfähiger Mensch der gerade die schlechteste Leistung des Spieltages pfiff von Emotionalen Menschen während des Spiels n bisl Beleidigt und schon gibts Geldstrafen. Da werden aber auf der anderen Seite Tausende Fans absichtlich und vorsätzlich körperlich verletzt innerhalb seiner Stadien und Interessieren tuts keine Sau... Naja, ich weiss schon warum ich nichts konsumiere das Gewinn für DFB/FIFA abwirft.. ist eh nur ein einziger Stall aus dem es da heraus stinkt.
Sunny, 26.09.2011
5. bla
Zitat von matthias schwalbeEs wird immer schlimmer, wie sich Angestellte eines Vereines auf ein proletenhaftes Niveau ihrer Fans herablassen. Gerade im Pott, angefangen vom BVB Präsidenten Watzke mit nicht objektiven Aussagen z.B. im TV auf Sport1, bis hin zum Fleischfabrikanten- Präsi von Schalcke bis hin zum letzten "Greenkeeper". Ich mag beide Vereine- aber Prolls in Nadelstreifen als Fans-Versteher auf Deubel komm raus- geht garnicht! Und die Kämpfer "der Truppe" ;)- servus Stumpenrudi- ob gelb oder schwarz, haben sowieso andere Interessen... So wird nur Haß und Gewalt geschürt!!! It's just a game...
Können Sie so ein Fussballspiel von Ihrem hohen Ross aus eigentlich sehen? Es ist übrigens für viele weit mehr als ein Spiel... Aber schön, wo der DFB seine Prioritäten setzt. Der Hoffenheimer Einzeltäter (harhar) wird wohl mit einem "dududu" davonkommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.