Schottische Erfolgsserie Vogts bleibt auf dem Teppich

Deutschland in der EM-Qualifikation als Tabellenführer abgelöst, die Kritiker aus Schottland mit dem Sieg gegen Island eines Besseren belehrt - eigentlich müsste der viel geschmähte Berti Vogts Genugtuung empfinden. Das sei jedoch überhaupt nicht der Fall, sagt der ehemalige Bundestrainer und amtierende "Bravehearts"-Coach.


Berti Vogts: "Ich habe hier genug Arbeit"
DPA

Berti Vogts: "Ich habe hier genug Arbeit"

Glasgow - "Was in Deutschland über mich geschrieben wird, ob gespottet wird oder nicht, interessiert mich nicht. Ich habe hier genug Arbeit", sagte Vogts nach dem 2:1 (1:0)-Sieg gegen Island. In der EM-Qualifikationsgruppe 5 hat Schottland (6:3 Tore) die DFB-Auswahl (5:2) aufgrund der mehr geschossenen Treffer als Spitzenreiter abgelöst. Beide Teams haben sieben Punkte auf ihrem Konto.

Die "Bravehearts" profitierten von der 1:1 (1:0)-Blamage der Deutschen gegen Litauen. "Im Fußball kann es solche Ergebnisse geben", zeigte sich Vogts gelassen, "Deutschland wird sich trotz des Unentschiedes direkt qualifizieren. Für uns geht es darum, am Mittwoch in Litauen einen Punkt zu holen, uns so einen Konkurrenten vom Hals zu halten." Sein Ziel seien die Playoffspiele im November, betonte der frühere Bundestrainer.

Am 7. Juni haben die Schotten gegen Deutschland Heimrecht, am 10. September tritt Vogts mit seiner Mannschaft zum Rückspiel in Dortmund an. Beim Sieg gegen Island hatten die Briten nur selten überzeugt. "In der ersten Hälfte haben wir gut gespielt. Ich kann nicht verstehen, warum wir in der zweiten Hälfte nicht besser gespielt haben", sagte Vogts.

"Berti ist eine Witzfigur in Deutschland"

Dennoch lobte ihn die sonst so kritische Presse in Schottland. "Berti ist eine Witzfigur in Deutschland, aber er könnte am Ende lachen", schrieb die "Scottish Sunday Mail". Vor 40.000 Zuschauern im Glasgower Hampden Park durfte sich Vogts bestätigt fühlen, auf Talente zu setzen. Der 23- jährige Kenny Miller (11.) und der ein Jahr jüngere Lee Wilkie (70.) erzielten die Tore, für die Gäste traf Eidur Gudjohnsen (48.).

Für Vogts war es im zwölften Länderspiel mit Schottland der vierte Sieg bei sieben Niederlagen. "Wir freuen uns auf das Duell in Litauen", sagte der 56-Jährige. Auch die Balten können den Anpfiff kaum erwarten. "Wir wollen Deutschland helfen", hofft Trainer Algimantas Liubinskas, der das 1:1 im Frankenstadion als größten Erfolg für den litauischen Fußball pries, auf eine weitere Überraschung.

Schottland - Island 2:1 (1:0)
1:0 Miller (11.)
1:1 Gudjohnsen (49.)
2:1 Wilkie (70.)
Zuschauer: 40.000



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.