Schweden vs. Portugal Mit Orchester gegen Ronaldo

Im Playoff-Rückspiel gegen Portugal hoffen die Schweden nicht nur auf Superstar Zlatan Ibrahimovic. Ein musikalischer Empfang soll das Team um Cristiano Ronaldo aus dem Tritt bringen - und auch in den Schiedsrichter setzen die Gastgeber besondere Erwartungen.

Schwedens Ibrahimovic, Portugals Ronaldo: "Nur Gott weiß, wer zur WM fährt"
AFP

Schwedens Ibrahimovic, Portugals Ronaldo: "Nur Gott weiß, wer zur WM fährt"


Hamburg - Die portugiesische Nationalmannschaft um Cristiano Ronaldo hat bei der Ankunft in Schweden einen Eindruck davon bekommen, mit welchem Enthusiasmus die Skandinavier dem entscheidenden Rückspiel um die WM-Teilnahme entgegenblicken. Ein 17 Mann starkes Orchester empfing die Delegation aus Südeuropa am Mannschaftshotel in Stockholm mit der Titelmelodie von Pippi Langstrumpf.

Ronaldo hat sich von dem ungewöhnlichen Begrüßungsritual nicht aus der Ruhe bringen lassen. Er hat ausdauernd Autogramme geschrieben und einen mehr oder wenige sachlichen Ausblick auf die Partie am Dienstagabend (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geliefert, in die das portugiesische Team nach dem 1:0-Erfolg im Hinspiel mit einem leichten Vorteil geht: "Ich kann nicht garantieren, dass wir uns qualifizieren, aber wir werden alles dafür geben", sagte Ronaldo. Im Rückspiel erwartet er nach eigener Aussage eine "weitere Schlacht".

Mit seinem Treffer im Hinspiel unterstrich der Offensivspieler von Real Madrid seine Ausnahmestellung. Im Rückspiel darf er sich auf eine besondere Bewachung einstellen: "Wir haben einen englischen Schiedsrichter, also können wir Ronaldo ein wenig härter rannehmen", sagt Schwedens Mittelfeldspieler Sebastian Larsson und freut sich offenkundig über die Ansetzung von Howard Webb.

Schweden will offensiver auftreten

Doch natürlich wird nicht die Begegnung Ronaldo/Webb im Mittelpunkt stehen, sondern das erneute Duell zwischen dem portugiesischen Exzentriker und seinem schwedischen Pendant Zlatan Ibrahimovic. "Das sind die Matches, die man spielen will. Wir haben definitiv eine Chance, alles kann passieren", sagte der Angreifer von Paris St. Germain.

Ibrahimovic ist wild entschlossen, die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen zu machen und mit seinem Team doch noch zur WM in Brasilien fahren zu dürfen. An Selbstvertrauen fehlt es im ohnehin nicht. "Nur Gott weiß, wer zur WM fährt", sagte Ibrahimovic in einem Interview mit dem schwedischen Fernsehsender TV 4. Der Reporter entgegnete, dass er Gott kaum in dieser Frage sprechen könne. "Gerade jetzt sprechen Sie doch mit ihm", sagte Ibrahimovic - und grinste. Es sind Aussagen wie diese, die dem Angreifer den Ruf eines Größenwahnsinnigen einbracht haben.

Nach der Niederlage im Hinspiel wollen die Schweden im eigenen Stadion anders auftreten. "Wir müssen offensiver sein", fordert Mittelfeldspieler Anders Svensson und richtete zugleich eine eindringliche Warnung an seine Mannschaftskollegen: "Wenn wir ein frühes Gegentor bekommen, kann das bei Publikum und Spielern viel Energie zerstören."

Genau das soll aus Sicht des WM-Zweiten von 1958 aber nicht passieren. "Bei der WM treffen die besten Spieler der Welt aufeinander, ich wäre unglaublich stolz, dabei zu sein", sagt Ibrahimovic vor der entscheidenden Partie. Sollte das gelingen, würde das 17-Mann-Orchester wohl die ein oder andere Zugabe spielen.

buc/dpa/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hauptsache_dagegen 19.11.2013
1. Trash-Talking wie beim Boxen
Aber mal ehrlich: Die Welt wäre langweiliger ohne ein paar amüsant-größenwahnsinniger Über-Machos...
twaddi 19.11.2013
2. total blöde Auslosung
Auf einige andere Playoff- Teams kann ich bei der WM gut verzichten, aber genau diese beiden Teams und Wahnsinnstypen haben hohen sportlichen und unterhaltenden Wert. Als Team bringt's Schweden zur Zeit wohl mehr als Portugal.
abseitstor 19.11.2013
3. Schade
Zitat von sysopAFPIm Playoff-Rückspiel gegen Portugal hoffen die Schweden nicht nur auf Superstar Zlatan Ibrahimovic. Ein musikalischer Empfang soll das Team um Cristiano Ronaldo aus dem Tritt bringen - und auch in den Schiedsrichter setzen die Gastgeber besondere Erwartungen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/schweden-gegen-portugal-entscheidung-zwischen-ibrahimovic-und-ronaldo-a-934234.html
Schade. Gerade ist Ronaldo mal erwachsen geworden und flennt nicht dauernd, da muss aber bei der WM zuschauen. Hätte es ihm mal gegönnt. Gönne es Schweden mehr.
stefansaa 19.11.2013
4.
Zitat von twaddiAuf einige andere Playoff- Teams kann ich bei der WM gut verzichten, aber genau diese beiden Teams und Wahnsinnstypen haben hohen sportlichen und unterhaltenden Wert. Als Team bringt's Schweden zur Zeit wohl mehr als Portugal.
Sah im hinspiel aber anders aus. Da hat nach der kurzen Druckphase der Schweden zu Beginn ansonsten Portugal das Spiel bestimmt. Schauen wir mal wer es heute Abend packt.
elnuno 19.11.2013
5. oha
da hat jemand aber sehr wenig ahnung von fussball ich zitiere schweden brings mehr als portugal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.