WM-Gastgeber 2014 Scolari wird offenbar neuer Brasilien-Trainer

Bereits 2002 hatte Luiz Felipe Scolari Brasilien zum WM-Titel geführt, jetzt soll er dies in zwei Jahren wiederholen. Der 64-Jährige wird nach Medienberichten erneut Trainer der "Seleção". Der Verband bestätigte lediglich, dass der neue Coach am Donnerstag präsentiert wird.

Hamburg - Luiz Felipe Scolari wird wohl der neue Trainer der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Laut der Tageszeitung "Estado de São Paulo" hänge das endgültige Okay Scolaris nur noch von der Wahl des zukünftigen Technischen Koordinators ab.

José Maria Marin, Präsident des Brasilianischen Fußball-Verbands CBF, bestätigte, dass ein neuer Trainer gefunden worden sei, wollte aber keine Namen kommentieren. Der Ausrichter der WM 2014 will seinen neuen Coach am Donnerstag vorstellen.

Scolari trainierte die "Seleção" bereits zwischen 2001 und 2002 und wurde mit dem Team 2002 Weltmeister. Anschließend legte er sein Amt nieder und coachte ab 2003 Portugal. Nach der Europameisterschaft 2008 übernahm der Brasilianer den FC Chelsea, wurde aber im Februar des folgenden Jahres wegen Erfolglosigkeit entlassen. Zuletzt hatte Scolari bis September 2012 Palmeiras São Paulo gecoacht.

Romário kritisiert Verbandsspitze

Drei Tage vor der Gruppenauslosung des Confed-Cups in São Paulo steht die "Seleção" von Gastgeber Brasilien unterdessen komplett führungslos da. Nachdem am vergangenen Freitag der Trainerstab um Menezes entlassen worden war, reichte am Mittwoch der für die Nationalmannschaft zuständige Generaldirektor Andrés Sanches seine Kündigung ein.

Sanches hatte sich gegen einen Rauswurf Mano Menezes' ausgesprochen und sah bei der Führung des Verbands keine Rückendeckung mehr. CBF-Boss Marin kündigte bereits an, dass es statt eines Generaldirektors zukünftig wieder einen Technischen Koordinator wie bei den WM-Turnieren zwischen 1994 und 2006 geben werde. Aussichtsreichster Kandidat ist Ex-Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira.

Unterdessen griff Brasiliens Fußball-Ikone Romário Marin nach dem Rücktritt von Sanches scharf an. "Allgemeines Chaos. Die Clubs fühlen sich nach Marins Amtsübernahme vom CBF verlassen. Viele Absprachen wurden nicht eingehalten. Also, alles ist sch...", sagte der 46-Jährige, der deshalb den sofortigen Rücktritt von Marin und seinem "Vize" Marco Polo Del Nero fordert.

leh/sid/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.