Bundesliga Rode-Wechsel von München nach Dortmund perfekt

Nun ist es fix: Sebastian Rode wechselt zur kommenden Saison zu Borussia Dortmund. Beim FC Bayern hatte der 25-Jährige in zwei Jahren drei Titel gewonnen, war zuletzt aber kaum noch zum Einsatz gekommen.

Sebastian Rode
DPA

Sebastian Rode


Sebastian Rode spielt ab der kommenden Saison bei Borussia Dortmund. Wie der FC Bayern bestätigte, wechselt der Mittelfeldspieler zum BVB und erhält dort einen Vierjahresvertrag bis 2020. Über die Ablösesumme machten beide Klubs keine Angaben. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa soll die Ablöse 15,5 Millionen Euro betragen.

Rode war 2014 von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern gewechselt. Der 25-Jährige absolvierte 46 Bundesligaspiele, elf Einsätze in der Champions League sowie acht Spiele im DFB-Pokal für die Münchner. Er gewann zwei Deutsche Meisterschaften (2015, 2016) und einmal den Pokal. In der abgelaufenen Saison stand er jedoch nur viermal in der Startelf.

"Sebastian Rode hat uns gebeten, ihn aus seinem Vertrag freizugeben, weil er in Dortmund die Chance sieht, regelmäßig zu spielen", sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. Rode selbst schrieb bei Twitter: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung."

bka



insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KarloFilipovic 06.06.2016
1. aja
die Bayern schicken ihn halt ins Trainingslager. Wenn er sich verbessert und -gottbehüte- gut spielt, wird er halt zurückgeholt.
Boesor 06.06.2016
2.
Da es sich hier um einen Wunschtransfer handelt freue ich mich das es geklappt hat. Mal schauen was Rode in Dortmund erreichen kann.
allezwizzer, 06.06.2016
3. Herzlich willkommen!
Den Jungen können wir richtig gut gebrauchen. Ein Kämpfer vor dem Herrn, der als gute Unterstützung für die ganzen Ballstreichler taugt!
acitapple 06.06.2016
4.
So schwächt man den Meister, einfach Spieler wegkaufen. So sichert der BVB sich die Meisterschaft...
bernd.stromberg 06.06.2016
5.
Zitat von KarloFilipovicdie Bayern schicken ihn halt ins Trainingslager. Wenn er sich verbessert und -gottbehüte- gut spielt, wird er halt zurückgeholt.
Wenn das der Fall wäre, dann hätte man ihn auf Leihbasis abgegeben, und nicht verkauft. Andererseits haben Sie natürlich recht, der FC Bayern München hat so viel Geld, wenn der Rode in zwei Jahren durch die Decke geht, dann kauft man ihn eben für das vierfache der ursprünglichen Summe zurück ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.