Borussia Dortmund Haller muss nach Hodentumor-Diagnose erneut operiert werden

Eine erste OP und die Chemotherapie waren nicht genug: Borussia Dortmunds Angreifer Sébastien Haller muss sich im Kampf gegen den Krebs einem weiteren Eingriff unterziehen. Ein Comeback des Franzosen verschiebt sich.
BVB-Angreifer Sébastien Haller

BVB-Angreifer Sébastien Haller

Foto: Franck Fife / dpa

Der an Hodenkrebs erkrankte Dortmunder Torjäger Sébastien Haller muss sich einer zweiten Operation unterziehen. Dies sei nötig, um »diesen Tumor, der mich vom Spielfeld fernhält, endgültig zu beseitigen«, teilte der ivorische Fußball-Nationalspieler am Mittwoch in den sozialen Netzwerken mit. Der Kampf sei für ihn noch nicht vorbei, stellte der 28-Jährige fest.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Borussia Dortmund twitterte daraufhin: »Wir wünschen Dir weiterhin viel Kraft, Seb! Bleib stark!« Bei dem in diesem Sommer für die BVB-Rekordsumme von über 30 Millionen Euro von Ajax Amsterdam verpflichteten Haller war in der Saisonvorbereitung ein Hodentumor diagnostiziert worden.

Comeback noch in weiter Ferne

Für ein Comeback des Angreifers gebe es noch keinen konkreten Plan, hatte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl zuletzt gesagt. »Wir können keinen festen Zeitpunkt nennen«, sagte Kehl.

Haller hatte Ende Oktober eine Trainingseinheit auf dem Gelände seines früheren Vereins Ajax Amsterdam absolviert und damit Spekulationen um ein baldiges Comeback geschürt. In einem Interview der Uefa hatte er zuvor gesagt, wenn er nicht erneut operiert werden müsse, »und das wäre ein großes Glück, könnte es sogar recht schnell gehen.« Nun muss sich Haller doch einer weiteren Operation unterziehen.

cev/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.