Fußball-Weltverband Fifa eröffnet neues Verfahren gegen Ex-Präsident Blatter

Die Fifa ermittelt erneut gegen ihren früheren Boss Joseph Blatter - unter anderem wegen Bestechung und Korruption. Auch der Ex-Generalsekretär Valcke ist im Visier.
Joseph Blatter

Joseph Blatter

Foto: PIERRE ALBOUY/ REUTERS

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands Fifa hat ein neues Verfahren gegen dessen früheren Präsidenten Joseph Blatter eröffnet. Auch gegen den ehemaligen Generalsekretär Jérôme Valcke und den Ex-Finanzchef Markus Kattner werde ermittelt, teilte die Fifa mit.

Die Ermittlungen befassen sich mit Verstößen gegen einige Artikel des Fifa-Ethikcodes. Vorgeworfen wird den dreien "Interessenkonflikt", "Bestechung und Korruption" sowie "das Angebot und die Annahme von Geschenken und anderen Vorteilen" im Zusammenhang mit Gehältern und anderen Boni, die an Blatter, Valcke und Kattner gezahlt worden sein sollen.

Hintergrund: Blatter und seine einstigen Partner in der Fifa-Spitze sollen sich laut Verband im Laufe mehrerer Jahre gegenseitig Gehaltserhöhungen und Boni in Höhe von mehr als 79 Millionen Schweizer Franken genehmigt haben. Fifa-Anwalt Bill Burck erklärte bei der Enthüllung der Vorgänge im vergangenen Juni, dass die Beweise abgestimmte "Bemühungen offenbaren, sich selbst zu bereichern".

Der Weltverband leitete damals die Unterlagen an die Schweizer Bundesanwaltschaft und die US-Justizbehörde weiter. Laut der Fifa hätten die Zahlungen und die Vertragsabschlüsse gegen Schweizer Recht verstoßen. Blatter wies die Vorwürfe vor drei Monaten zurück und bezeichnete die Zahlungen als "sauber und fair".

Der langjährige Fifa-Chef Blatter, der sein Amt im Zuge der Korruptionsaffäre niedergelegt hatte, geht derzeit vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas gegen seine laufende Ethiksperre vor. Das Fifa-Berufungsgremium hatte den Bann wegen der Verdienste Blatters von acht auf sechs Jahre reduziert.

bka/dpa/AP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.