Ramos über Verletzungen von Salah und Karius "Er hält meinen Arm zuerst"

Der nach dem Champions-League-Finale heftig angefeindete Sergio Ramos hat sich zu seinen Aktionen gegen Mo Salah und Lorius Karius geäußert. Der Real-Verteidiger ist sich keiner Schuld bewusst.
Sergio Ramos gegen Mohamed Salah

Sergio Ramos gegen Mohamed Salah

Foto: DPA

Sergio Ramos hat sich zu den Verletzungen der Liverpool-Spieler Mohamed Salah und Loris Karius geäußert. So viel schon vorweg: Mitgefühl zeigt der Profi von Real Madrid nicht. Aus Sicht des spanischen Verteidigers hat er zu Unrecht die Rolle des Täters inne. Beiden Verletzungsfällen würde zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, sagte der 32-Jährige der spanischen Zeitung "AS ".

Beim Champions-League-Endspiel des FC Liverpool gegen Real Madrid (1:3) am 26. Mai hatte sich Salah bei einem harten Einsteigen von Ramos eine Bänderverletzung in der linken Schulter zugezogen und war noch in der ersten Hälfte ausgewechselt worden. Für die vorzeitige Auswechslung zeigte Ramos kein Verständnis: "Mit einer Spritze hätte er die zweite Hälfte spielen können. Ich habe das schon mehrfach gemacht. Aber wenn Ramos beteiligt ist, ist alles etwas komplizierter." Salah musste unter Tränen den Platz verlassen.

Ramos stritt zudem seine Schuld an der Verletzung von Salah ab: "Er hält meinen Arm zuerst. Ich lasse mich in die andere Richtung fallen, die Verletzung betrifft dann den anderen Arm. Und dann heißt es, ich hätte einen Judogriff angewandt." Nach der Auswechslung fehlte Liverpool sein bester Stürmer, der in der vergangenen Premier-League-Saison mit 32 Treffern bester Torschütze der Liga war.

Salah drohte zwischenzeitlich auch das WM-Aus, mittlerweile ist aber bekannt: Der Stümerstar steht im Kader der ägyptischen Auswahl. Ein Einsatz im ersten WM-Spiel der Auswahl am 15. Juni in Jekaterinburg gegen Uruguay soll möglich sein.

Am Montag wurde zudem bekannt, dass sich Liverpool-Keeper Karius beim Zusammenstoß mit Ramos wahrscheinlich eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. Der Deutsche begünstigte danach zwei Tore von Real durch schwere Torwartfehler.

Auch zur Szene mit Karius äußerte sich der 150-fache Nationalspieler Spaniens - mit viel Spott. "Sie behaupten, ich hätte den Torhüter absichtlich ausknocken wollen. Jetzt fehlt nur noch, dass Firmino [ein weiterer Liverpool-Profi] sagt, er habe sich erkältet, weil er einen Schweißtropfen von mir abbekommen hat." Ramos' Ellenbogentreffer gegen Karius war vom Schiedsrichter nicht als Foul gewertet worden. Zu diesem Zeitpunkt hatte es noch 0:0 gestanden. Am Ende gewann Real Madrid zum dritten Mal in Serie die Champions League.

Die Uefa hat nach dem Finale keine Maßnahmen gegen den Madrider Spieler ergriffen. Mit Spanien spielt Ramos bei der WM, die Auswahl ist in einer Gruppe mit Marokko, Iran und Portugal.

jan/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.