Fernduell mit Inter Milan ist nach elf Jahren wieder italienischer Meister

Jahrelang lief Milan den eigenen Ansprüchen hinterher. Nun ist die AC zurück an der Spitze des italienischen Fußballs. Im Fernduell mit Stadtrivale Inter blieb Milan cool – auch dank Olivier Giroud.
Matchwinner des Saisonfinales: Olivier Giroud (rechts) gelangen gleich zwei Treffer gegen Sassuolo Calcio

Matchwinner des Saisonfinales: Olivier Giroud (rechts) gelangen gleich zwei Treffer gegen Sassuolo Calcio

Foto:

Antonio Calanni / AP

Die AC Milan ist zum ersten Mal seit der Saison 2010/2011 wieder italienischer Fußballmeister. Im Fernduell mit dem Stadtrivalen Inter feierte Milan einen 3:0-(3:0)-Auswärtserfolg gegen den Tabellenelften US Sassuolo. Inter Mailand, das mit zwei Punkten Rückstand in den letzten Spieltag gegangen war, gewann ebenfalls 3:0 (0:0) gegen Sampdoria. Ein Doppelpack von Olivier Giroud (17., 32.) und ein Treffer von Franck Kessié (36.) machten Milans Gewinn des Scudetto perfekt.

Alle drei Treffer hatte Rafael Leão vorbereitet. Ein Kopfballtreffer des eingewechselten Zlatan Ibrahimovic in dessen womöglich letztem Profispiel wurde nach Videobeweis aberkannt.

Ibrahimovic, der für Giroud ins Spiel kam, wurde zum fünften Mal italienischer Meister. Mit Milan hatte er schon 2010/11 triumphiert, zudem dreimal mit Inter. Insgesamt kommt der Schwede auf zwölf Meistertitel in vier Ländern. Der Vertrag des 40 Jahre alten Stürmers endet nach dieser Saison.

Stadion von Sassuolo fast komplett mit Milan-Fans gefüllt

Trainer Stefano Pioli (4.v.l.) feiert den Titel

Trainer Stefano Pioli (4.v.l.) feiert den Titel

Foto:

ALBERTO LINGRIA / REUTERS

Das kleine und mit rund 21.500 Zuschauern gefüllte Mapei-Stadion in Reggio Emilia, Heimstätte Sassuolos, war fest in Milan-Hand. Die Fans aus der 150 Kilometer entfernten Metropole hatten mehr als 100.000 Ticketwünsche, die meisten blieben unerfüllt, viele Anhänger reisten ohne Eintrittskarte an.

Nach der Meisterschaft 2011 war Milan in das Mittelmaß der Serie A abgerutscht und hatte drei Jahre lang sogar den Europapokal verpasst. Erst Coach Stefano Pioli brachte den Klub zunächst wieder in die Champions League und nun an die Spitze in Italien – dabei stand der Trainer 2020 kurz davon, von Ralf Rangnick abgelöst zu werden.

Milan sicherte sich den 19. Meistertitel und zog mit Inter gleich; Rekordmeister ist Juventus (36). Im vergangenen Jahr hatte Inter Mailand Juventus' neunjährige Titelserie beendet. Juventus beendete die Saison nur als Vierter.

ngo/dpa