Serie A Nächste Spielunterbrechung in Italien nach rassistischen Beleidigungen

Wegen rassistischer Beleidigungen wurde die Partie zwischen Bergamo und Florenz erst nach einer Durchsage fortgeführt. Sogar der Fifa-Präsident äußerste sich. Franck Ribérys Debüt-Tor geriet in den Hintergrund.

Spielszene aus Atalanta Bergamo gegen AC Florenz
Paolo Magni AP

Spielszene aus Atalanta Bergamo gegen AC Florenz


In der italienischen Serie A ist schon wieder ein Fußballspiel wegen rassistischer Rufe der Zuschauer unterbrochen worden. Schiedsrichter Daniele Orsato ließ die Partie zwischen Atalanta Bergamo und AC Florenz nach einer halben Stunde für mehrere Minuten pausieren.

Florenz-Profi Dalbert Henrique hatte den Schiedsrichter angesprochen, weil er zuvor offenbar von den gegnerischen Fans rassistisch beleidigt worden war. Orsato ließ erst weiterspielen, nachdem über die Stadionlautsprecher verlesen wurde, dass die Partie erst fortgeführt werde, wenn die Rufe aufhören würden. Nach der Durchsage waren Pfiffe im Stadion zu hören.

Probleme im italienischen Fußball

In Italien wurden in den vergangenen Wochen wiederholt Spiele unterbrochen, weil Spieler rassistisch beleidigt worden waren. Während des Spiels in Cagliari schallten Inter-Zugang Romelu Lukaku vor drei Wochen Affenlaute und Schmährufe entgegen. Danach sorgten Fans von Lukakus Klub für Empörung, weil sie in einem offenen Brief behaupteten, dies sei gar kein Rassismus.

Fifa-Präsident Gianni Infantino meldete sich im italienischen Fernsehen zu Wort. Die Situation sei "sehr ernst" und müsse solange bekämpft werden, bis rassistische Gesänge aufhörten, sagte er dem Sender Rai.

Rassismus müsse mit Bildung, Verurteilung und Diskussionen bekämpft werden, sagte Infantino. "Wir können keinen Rassismus in der Gesellschaft oder im Sport haben. In Italien hat sich die Situation nicht verbessert, und das ist sehr ernst. Man muss die Verantwortlichen identifizieren und aus den Stadien werfen", sagte er. Es dürfe keine Angst davor geben, Rassisten zu verurteilen.

Ribérys Premierentor

Nach der Spielunterbrechung erzielte der ehemalige Bayern-Spieler Franck Ribéry sein erstes Tor für Florenz. Eine Flanke von der rechten Seite verwandelte er direkt im rechten Eck (66. Minute). Zuvor hatte Federico Chiesa (24.) Florenz in Führung gegangen.

Grund zum Jubeln hatte in Bergamo nach rassistischen Beleidigungen eigentlich niemand
Paolo Magnini/EPA-EFE/REX

Grund zum Jubeln hatte in Bergamo nach rassistischen Beleidigungen eigentlich niemand

Zum Sieg reichte es dennoch nicht: Mit zwei späten Treffern von Josip Ilicic (84.) und Timothy Castagne (90.+5) glich Atalanta noch aus. Florenz bleibt durch den verpassten Sieg Tabellenletzter. Atalanta, das in der Champions League unter der Woche 0:4 gegen Dinamo Zagreb verloren hatte, ist Sechster.

hba/AP/sid/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heissSPOrN 23.09.2019
1.
"Man muss die Verantwortlichen identifizieren und aus den Stadien werfen" Soll heissen, Stadionverbot für den Vordenker Matteo Salvini?
unglaublich_ungläubig 23.09.2019
2. Wohlfeile Sprüche von Infantino
Nein, hier helfen leider nur Strafen wie Punktabzug. Denn nur dann gehen die Vereine gegen ihre "Fans" vor, und nur so sorgen die Fans untereinander für ordentliches Benehmen. Dass man deren Weltsicht ändert, sollte man sich nicht einbilden, aber es ist ja auch ein Fortschritt, wenn sie sie für sich behalten.
meresi 24.09.2019
3. Ein Vorschlag
Zitat von unglaublich_ungläubigNein, hier helfen leider nur Strafen wie Punktabzug. Denn nur dann gehen die Vereine gegen ihre "Fans" vor, und nur so sorgen die Fans untereinander für ordentliches Benehmen. Dass man deren Weltsicht ändert, sollte man sich nicht einbilden, aber es ist ja auch ein Fortschritt, wenn sie sie für sich behalten.
den ich sofort unterschreibe. Das ist wirklich schmerzhaft wenn am Ende der Saison 6-8 Punkte zum Sieg der Liga fehlen würde auf Grund der strunzdummen Fans. Mit Pech dann noch aus den CL-Rängen, da würde echte Freude aufkommen bei allen Verantwortlichen der betroffenen Vereine. Aber das traut sich die Uefa nicht. Aber dafür wird die Nations League aufgestockt weil die Sponsoren offensichtlich ordentlich Druck gemacht haben. Wenns ums Geld geht...miese Bande
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.