Serie A Neapel-Star Higuaín nach Ausraster für vier Spiele gesperrt

War das die Vorentscheidung im Titelrennen? Der SSC Neapel muss für vier Spiele auf seinen Top-Torjäger Gonzalo Higuaín verzichten. Der Stürmer wurde wegen einer Attacke auf den Schiedsrichter gesperrt.

Gonzalo Higuaín (M.)
AP

Gonzalo Higuaín (M.)


Der SSC Neapel hat einen Rückschlag im Titelkampf hinnehmen müssen. Stürmerstar Gonzalo Higuaín ist wegen Beleidigung und respektlosen Gesten gegen den Schiedsrichter für vier Spiele gesperrt worden. Das entschied das Sportgericht der Serie A, nachdem der Angreifer am vergangenen Sonntag bei der 1:3-Niederlage gegen Udinese Calcio mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden war (75. Minute). Der Argentinier muss zudem eine Geldstrafe von 20.000 Euro zahlen.

Die Richter erklärten, Higuaín habe sich dem Gegner und dem Schiedsrichter gegenüber nicht korrekt und außerdem aggressiv verhalten. Der 28-Jährige hatte dem Unparteiischen nach seinem Platzverweis die Hände auf die Brust gelegt und auf ihn eingeredet. Mehrere Teamkollegen versuchten anschließend, den wütenden Angreifer zu beruhigen und vom Platz zu bringen.

Higuaín ist einer der formstärksten Stürmer Europas. Mit 30 Toren aus 31 Ligaspielen ist er der Top-Torjäger der Liga. Durch die Sperre fehlt er seinem Klub unter anderem in den wichtigen Partien gegen Inter Mailand und AS Rom. Napoli hat als Zweiter hinter Juventus Turin mit sechs Punkten Rückstand noch Chancen auf den Meistertitel, könnte allerdings vom AS Rom auch noch vom direkten Champions-League-Rang zwei verdrängt werden.

Auch Neapels Trainer Maurizio Sarri wurde vom Sportgericht bestraft und für eine Partie gesperrt. Der 57-Jährige hatte sich während der Partie gegen Udine nach zwei Elfmetern gegen sein Team beschwert und war vom Schiedsrichter auf die Tribüne geschickt worden.

mon/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sadmir 05.04.2016
1. Und dann gucken wir uns ...
das nochmals hier https://www.youtube.com/watch?v=ezKc6B8tXGw an, und stellen fest: - Higuaín wird gefoult und - der Schiedsrichter läuft in Higuaín rein, und nicht umgekehrt, wobei sich wiederum Higuaín in den Schiri reindreht, jedoch keinen Schritt auf ihn zu macht. Ergebnis: eine falsche rote Karte. Den Stress hätten sich alle sparen können.
turadot 05.04.2016
2.
Also lieber "sadmir", deine Wahrnehmung scheint leicht getrübt zu sein, wenn das keine rote Karte ist, was dann bitte? Seine Hände haben auf der Brust des Schiris nichts zu suchen, schau dir mal das Regelwerk an.
anettejazz 05.04.2016
3.
Zitat von sadmirdas nochmals hier https://www.youtube.com/watch?v=ezKc6B8tXGw an, und stellen fest: - Higuaín wird gefoult und - der Schiedsrichter läuft in Higuaín rein, und nicht umgekehrt, wobei sich wiederum Higuaín in den Schiri reindreht, jedoch keinen Schritt auf ihn zu macht. Ergebnis: eine falsche rote Karte. Den Stress hätten sich alle sparen können.
Higuaín wird gefoult? Wo denn bitte? Haben Sie die rosarote Napoli-Brille auf? Und wer den Schiedsrichter mit beiden Händen körperlich am Weitergehen hindert, der hat dann ganz schlechte Karten und nicht nur die Rote. Selten erlebt man einen Foristen, der freiwillig auf einen youtube clip aufmerksam macht, in dem sein eigener Beitrag ad absurdum geführt wird.
durelen 05.04.2016
4. Mal schön wieder...
...für Juve gepfiffen. Ob es ein Foul war oder nicht, kann ich nicht erkenn. ABER der Schiri geht eindeutig auf ihn zu. Was soll er machen? Hat für mich immer einen faden Beigeschmack, wenn Juve da mit von der Partie ist.
sadmir 06.04.2016
5. @turadot, @anettejazz
Also lieber "turadot", meine Wahrnehmung ist nicht getrübt. Schauen Sie bitte nochmals genauer hin und stellen Sie fest, _wann_ die rote Karte gezeigt wird. Richtig, _vor_ dem Griff zur Brust. Zugegeben, die beiden Hände haben dort nichts zu suchen, nur ist das dann ein klassisches Ursache Wirkung-Ding. Der Schiri geht in den Mann rein, und dieser reagiert - ich neige dazu reflexartig zu sagen - eben auf diese Begegnung nur allzu menschlich. Würde ich auf und abseits des Platzes auch so machen, und habe ich auch schon abseits eines Fußballplatzes gemacht. Das nenne ich Wahrung einer gewissen Distanz. Die Schiedsrichter erbitten sich das ja auch bei jeder Gelegenheit. @anettejazz: Und ja, Higuaín wurde gefoult. Als der lächerliche Versuch durch den Udinese-Verteidiger aber nach hinten losging, lässt sich dieser eben theatralisch ... und der Schiri fällt drauf rein. Nur Arjen Robben fällt schöner. :-) Die Strafe für Higuaín für das "Handspiel" geht natürlich vollkommen in Ordnung, das Manöver hätte sich der Schiri aber auch sparen können, denn er ist der Auslöser des Stresses, und nicht Higuaín.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.