Vorzeitiger Meister der Serie A Inter Mailand beendet Juventus' neunjährige Titelserie

Die Zeit des Wartens ist vorbei: Weil Verfolger Atalanta patzt, ist Inter Mailand die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Damit endet die langjährige Turiner Dominanz.
Inter-Trainer Antonio Conte (m.) wurde auch schon mit Konkurrent Juve Meister

Inter-Trainer Antonio Conte (m.) wurde auch schon mit Konkurrent Juve Meister

Foto: HOCH ZWEI / Italy Photo Press / imago images/HochZwei/Syndication

Inter Mailand ist zum ersten Mal seit 2010 italienischer Meister. Vier Spieltage vor dem Saisonende der Serie A ist ihnen der Titel nicht mehr zu nehmen – dank eines 1:1 (0:1) zwischen Sassuolo Calcio und Verfolger Atalanta.

Inter hat insgesamt 82 Punkte und 13 Punkte Vorsprung auf Atalanta bei nur noch vier ausstehenden Spielen. Mit diesem Erfolg haben sie auch die jahrelange Dominanz des italienischen Rekordmeisters Juventus beendet. Zuletzt hatte Turin neunmal in Folge den Titel geholt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inter-Coach Antonio Conte war schon am Samstag sicher, dass die Entscheidung vier Spieltage vor dem Saisonende fallen würde. »Ein Reich ist nach neun Jahren eingestürzt«, hatte er nach Inters 2:0 (0:0)-Erfolg beim FC Crotone gesagt. Conte hatte als Trainer von Juve zwischen 2011 und 2014 drei Meisterschaftstitel geholt. Der 51-Jährige sagte, er bleibe ein Fan aller Klubs, »die ich gecoacht habe, aber ich bin vor allem ein Fan der Mannschaft, die ich aktuell trainiere«.

Seit 15 Spielen ist das Team um Topstürmer Romelu Lukaku (21 Saisontore), Christian Eriksen, Alexis Sánchez sowie die Ex-Bundesliga-Profis Ivan Perisic, Arturo Vidal und Achraf Hakimi ungeschlagen.

Die Meisterschaft wird allerdings der einzige Titel bleiben. In der Champions League scheiterten sie bereits in der Gruppenphase. Und im Pokalfinale am 19. Mai treffen Atalanta und Juve aufeinander.

mas/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.