Chaos beim Turiner Klub Juventus-Vorstand mit Präsident Andrea Agnelli und Pavel Nedvěd tritt zurück

Italiens Rekordmeister Juventus ist finanziell angeschlagen, 16 Personen droht ein Prozess wegen mutmaßlicher Bilanzfälschung und Unregelmäßigkeiten bei Transfers. Nun ist der gesamte Vorstand weg. Der Klub versinkt im Chaos.
Künftig nicht mehr bei Juventus: Maurizio Arrivabene, Pavel Nedvěd und Andrea Agnelli

Künftig nicht mehr bei Juventus: Maurizio Arrivabene, Pavel Nedvěd und Andrea Agnelli

Foto: ISABELLA BONOTTO / AFP

Der gesamte Vorstand des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus, inklusive Präsident Andrea Agnelli und dessen Stellvertreter Pavel Nedvěd, ist überraschend zurückgetreten. Das teilte der Turiner Klub am Montag mit. Auch Geschäftsführer Maurizio Arrivabene, früher Teamchef beim Formel-1-Rennstall Ferrari, kündigte seinen Rücktritt an, soll aber noch den Übergang bis zur Einsetzung eines neuen Vorstands begleiten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ende Oktober hatte die Turiner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Bilanzfälschung und Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers gegen den Klub abgeschlossen. 16 Angeklagten droht ein Prozess, dazu zählen Agnelli, Nedvěd , aber auch Arrivabene.

Finanziell ist der an der Mailänder Börse notierte Verein angeschlagen, im vergangenen Geschäftsjahr sammelte Juventus einen Verlust von 254 Millionen Euro an. Agnelli hatte das Millionenminus mit der Coronapandemie erklärt.

Zumindest sportlich war Juve zuletzt im Aufwind, zwar verpasste die »alte Dame« die K.-o.-Runde in der Champions League, in der Serie A gewann Juventus bis zur WM-Pause allerdings sechs Spiele in Serie.

Agnelli war seit 2010 im Amt und erlebte eine erfolgreiche Zeit mit neun Meistertiteln in Serie. Der Präsident geriet aber immer wieder in die Kritik, unter anderem weil er als Verfechter der umstrittenen Super League gilt. Agnelli kämpfte bis zuletzt um die Einführung der neuen Serie.

Nedvěd war seit 2015 Vizepräsident in Turin. Zwischen 2001und 2009 spielte der Tscheche für Juventus und war in dieser Zeit einer der besten Mittelfeldspieler der Welt. In 247 Spielen für Juventus gelangen ihm 51 Tore.

kjo/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.