300 Treffer in Europas Topligen Ibrahimović rettet Milan mit seinem Jubiläumstor

Zlatan Ibrahimović bewahrt die AC Mailand mit einem Tor in der Nachspielzeit vor der dritten Saisonniederlage. Für den Schweden ist es ein besonderer Treffer.
Zlatan Ibrahimović am Ball

Zlatan Ibrahimović am Ball

Foto:

MARCO BERTORELLO / AFP

Zlatan Ibrahimović hat den italienischen Fußballklub AC Mailand vor der dritten Saisonniederlage bewahrt. Der 40 Jahre alte Schwede glich am Samstagabend bei Udinese Calcio in der Nachspielzeit noch zum 1:1 (0:1) aus und rettete dem Tabellenführer der Serie A noch einen Punkt. Der Portugiese Beto hatte die Gastgeber in Führung gebracht (17. Minute). Für Ibrahimović war es sein 300. Tor in den fünf europäischen Topligen.

Damit bleibt das Mailänder Team von Trainer Stefano Pioli mit nunmehr 39 Punkten zumindest über Nacht Spitzenreiter der Serie A, kann aber am Sonntagabend vom Stadtrivalen Inter Mailand (37) mit einem Heimsieg gegen Cagliari Calcio überflügelt werden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Ibra erreicht mit seinem 300. Tor in den fünf Topligen Giganten wie Ronaldo und Messi. Ewigkeit bedeutet nicht, für immer zu spielen, sondern mit vierzig Jahren das zu leisten, was man mit zwanzig tat. Ibrahimović verzaubert weiter mit seinen Kunststücken«, lobte die Gazzetta dello Sport.

Juventus Turin spielt nur 1:1 bei Aufsteiger Venedig

»Bei Zlatan zählen mehr die Tatsachen als die Worte. Mit vierzig Jahren ist er der wahre Protagonist dieses Milan, das dieses Jahr nach dem Scudetto greift«, so der »Corriere dello Sport«. »Ibrahimović rettet Trainer Stefano Pioli: Er kämpft bis zum Ende für den Sieg und enttäuscht den Coach nicht, der ihm wie kein anderer vertraut«, schrieb »Tuttosport«.

Rekordmeister Juventus läuft derweil in der Serie A weiterhin hinterher. Die alte Dame kam über ein enttäuschendes 1:1 (1:0) beim Aufsteiger FC Venedig nicht hinaus. So wurde der dritte Sieg in der Serie A in Folge verfehlt.

Der Spanier Álvaro Morata (32.) erzielte das Führungstor, das noch einmal vom VAR gecheckt und nicht beanstandet wurde. Mattia Aramu (55.) schaffte den Ausgleich für die Hausherren. Juve hat jetzt 28 Punkte auf dem Konto und belegt Platz sechs. Elf Punkte beträgt der Rückstand auf Milan.

ara/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.