Begehrter BVB-Star Klotzen für Kagawa

Kollege Hummels nennt seine Bewegungen "geisteskrank", Trainer Klopp findet ihn "unfassbar gut": Shinji Kagawa ragt aus Dortmunds Erfolgself heraus. Trotzdem könnte der Japaner dem BVB abhandenkommen - weil er zu teuer wird.

DPA

Von und


Die Entscheidung naht. "In den kommenden Tagen oder Wochen, nicht Monaten", sagt Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, habe der BVB Klarheit bei einer zentralen Personalie: Shinji Kagawa. "Es gab in den vergangenen Wochen einige Gespräche, wir sind im ständigen Austausch miteinander", so Watzke zu SPIEGEL ONLINE. Der Deutsche Meister will den 2013 auslaufenden Vertrag mit dem Japaner unbedingt verlängern. Der Mittelfeldstar spielt in den Zukunftsplanungen des Vereins eine große Rolle.

In Dortmund mag man es nicht, einzelne Spieler herauszuheben. Das Kollektiv steht über allem. Doch Kagawa ragt heraus. Er ist der Erfolgsgarant der Rückrunde, mehr noch, als es seine vier Tore und drei Vorlagen vermuten lassen. Kagawa ist in der Lage, Spiele allein zu entscheiden. Von solchen Fußballern gibt es nicht viele, auch beim Tabellenführer in Dortmund nicht.

Fünf seiner insgesamt acht Saisontore brachten das 1:0. Innenverteidiger Mats Hummels sagte nach Kagawas Siegtreffer gegen Bayer Leverkusen am 21. Spieltag: "Gegen den möchte ich nicht spielen, seine Bewegungen sind doch wie geisteskrank." Es ist Kagawa, der den verletzungsbedingten Ausfall von Jungstar Mario Götze vergessen macht und maßgeblichen Anteil an der Erfolgsserie des seit 19 Ligaspielen ungeschlagenen BVB hat.

Die Wertschätzung ist entsprechend. "Shinji ist für uns ein Schlüsselspieler", sagt Watzke SPIEGEL ONLINE. "Wir haben zwar im kommenden Jahr ein sehr starkes Mittelfeld, aber insbesondere in der Champions League kann Shinji natürlich ein absolutes Plus für uns sein. Wir würden gerne um ihn herum unsere Mannschaft weiter wachsen lassen."

Trainer Jürgen Klopp findet: "Am Anfang der Saison hat ihm etwas die Frische gefehlt, aber mittlerweile ist er wieder unfassbar gut." Wie sehr der dribbelstarke Japaner seiner Mannschaft im Falle eines Abschieds fehlen würde, musste der BVB in Augsburg erfahren. Beim Aufsteiger fehlten die Ideen von Kagawa, obwohl er wie gewohnt in der Startelf stand.

"Angemessene Bezahlung verdient"

Der Nationalspieler fand nicht im Ansatz zu seiner Form. Permanent von Gegenspieler Hajime Hosogai verfolgt, blieb der 23-Jährige den Nachweis seiner Klasse schuldig und wurde in der 70. Minute ausgewechselt. Dortmunds Offensivspiel war erschrecken uninspiriert. Am Ende trennten sich beide Teams 0:0.

Dass Kagawa künftig dauerhaft fehlen könnte, mag sich angesichts der Leistungen in dieser Rückrunde kein BVB-Fan vorstellen. Doch die Gefahr ist real. Die Gespräche zwischen Kagawas Berater Thomas Kroth und der Borussia waren bisher wenig konkret, beide Parteien sollen bislang überhaupt nur einmal über die Personalie Kagawa verhandelt haben. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE erregt dabei vor allem das Thema Geld die Gemüter.

Angeblich soll Kagawa derzeit unter einer Million Euro pro Jahr verdienen. Die Gehaltsforderungen des Kreativspielers sind inzwischen deutlich gestiegen. Sein Berater sagt: "Durch seine Leistung hat er eine angemessene Bezahlung verdient. Aber das Finanzielle ist sicherlich nicht der ausschlaggebende Grund für eine Verlängerung."

"Shinji ist sicherlich begehrt"

Kagawa, der sich in Dortmund wohlzufühlen scheint, sagt zu all dem wenig. Wenn er spricht, dann meist über die besondere Stimmung im Dortmunder Stadion und den Rückhalt der Fans. Zu seiner Zukunft äußert er sich verhalten. "Wir haben uns keine Deadline gesetzt, aber wir sind in Gesprächen, und ich hoffe, dass der Club noch etwas Nettes in der Hinterhand hat", sagte er dem Internetportal Der Westen.

"Shinji ist sicherlich begehrt, das hat er sich aber auch erarbeitet. Deshalb wollen wir ja auch verlängern", sagt Watzke. Sollte dies nicht gelingen, würde er Kagawa wohl schon im kommenden Sommer verkaufen. Scheitern die Verhandlungen, möchte der Verein eine Ablösesumme kassieren. Das Risiko, an dem 2010 für nur 350.000 Euro gekommenen Shootingstar nichts mehr zu verdienen, ist zu groß. Kagawas Marktwert wird auf rund 17 Millionen Euro geschätzt.

Finanziell wäre ein Verkauf ein lohnendes Geschäft, das für den BVB jedoch auch Probleme nach sich ziehen würde. Sportlich, weil nach dem Verlust von Nuri Sahin im vergangenen Sommer erneut ein Leistungsträger ginge. Und atmosphärisch, weil die Fans in der Ära Klopp-Watzke-Zorc nicht nur attraktiven und erfolgreichen Fußball gewohnt sind, sondern auch eine nahezu geräuschlose und erfolgreiche Personalplanung.

Trainer Klopp hat sich Ende Januar bis 2016 an den Verein gebunden, auch die Verträge von Watzke und Sportdirektor Zorc laufen so lange. Kapitän Sebastian Kehl bleibt mindestens bis 2013 an Bord, Stürmer Lucas Barrios gab Ende Februar bekannt, einen Kontrakt bis zum Jahr 2015 zu besitzen. Ein Abgang Kagawas, der nach Wunsch der BVB-Verantwortlichen künftig zusammen mit Götze und 17-Millionen-Zugang Marco Reus wirbeln soll, passt da kaum ins Bild.

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albhase 17.03.2012
1.
Zitat von sysopDPAKollege Hummels nennt seine Bewegungen "geisteskrank", Trainer Klopp findet ihn "unfassbar gut": Shinji Kagawa ragt aus Dortmunds Erfolgself heraus. Trotzdem könnte der Japaner dem BVB abhanden kommen - weil er zu teuer wird. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,820878,00.html
Jeder Spieler des BVB sollte sich im klaren sein,dass er nur in Dortmund so gut funktioniert.Ein kurzer Blick auf die Tribüne von Real Madrid sollte allen Warnung genug sein!Geht es Kagawa primär um das sportliche ist er in Dortmund bestens aufgehoben.Geht es ihm allerdings nur ums Geld,dann Tschüß.
smack61 17.03.2012
2.
Zitat von albhaseJeder Spieler des BVB sollte sich im klaren sein,dass er nur in Dortmund so gut funktioniert.Ein kurzer Blick auf die Tribüne von Real Madrid sollte allen Warnung genug sein!Geht es Kagawa primär um das sportliche ist er in Dortmund bestens aufgehoben.Geht es ihm allerdings nur ums Geld,dann Tschüß.
Hallo,was würden Sie denn machen,wenn Sie Ihr Gehalt versiebenfachen könnten?Einen Treueschwur auf Ihren Chef?!?
frubi 17.03.2012
3. .
Zitat von albhaseJeder Spieler des BVB sollte sich im klaren sein,dass er nur in Dortmund so gut funktioniert.Ein kurzer Blick auf die Tribüne von Real Madrid sollte allen Warnung genug sein!Geht es Kagawa primär um das sportliche ist er in Dortmund bestens aufgehoben.Geht es ihm allerdings nur ums Geld,dann Tschüß.
Man muss aber auch mal folgendes sehen. Kagawa ist ein wirklich guter Kicker. In Barca werden bald Spieler wie Xavi ein Alter erreichen, in dem ein Fußballer über die Rente nachdenken muss. Manu hat ebenfalls kein so fantastisches Mittelfeld. Selbst Scholes musste wieder einspringen. In vielen Top-Clubs werden Plätze frei und Kagawa wäre, im Vergleich zu anderen Mittelfeld Spieler auf diesem Niveau, recht günstig. Noch jedenfalls. Aber auch ich bin irgendwie der Meinung, dass die Spieler von Dortmund nicht so schnell über Wechsel nachdenken sollten. In Dortmund haben Sie einen guten Trainer, tolle Fans und eine funktionierende Manschaft. Es gibt ja nicht nur das Thema Sahin, der bei einem anderen Klub nicht funktioniert. Ich denke da aktuell nur an Lakic oder Helmes. Es gibt viele Beispiele dieser Art und Spieler, wie auch die Berater, sollten nicht immer nur an die Kohle denken. Selbst bei Dortmund kann man als Stammspieler in 10-12 Jahren soviel verdienen, dass davon die Enkel auch noch etwas haben sollten. Was mich bei Kagawa etwas stutzig macht ist die Tatsache, dass sein Deutsch noch nicht so toll ist. Das ist ja kein muss aber es würde zeigen, dass er sich mit diesem Verein und dieser Liga identifizieren würde.
ytsejam 17.03.2012
4. Madrid vs. andere große Vereine
Zitat von albhaseJeder Spieler des BVB sollte sich im klaren sein,dass er nur in Dortmund so gut funktioniert.Ein kurzer Blick auf die Tribüne von Real Madrid sollte allen Warnung genug sein!Geht es Kagawa primär um das sportliche ist er in Dortmund bestens aufgehoben.Geht es ihm allerdings nur ums Geld,dann Tschüß.
Das trifft zumindest auf Real Madrid oder auch den FC Barcelona zu. Wobei ich mir sogar vorstellen könnte, dass Kagawa mit seinen Fähigkeiten in der Lage sein könnte, den einen oder anderen Spieler zu verdrängen. Allerdings würde er in England oder Italien sicherlich sehr gute Chancen auf einen Stammplatz in einem der Topclubs haben. Beispielsweise ManU oder auch Arsenal. Gerade Arséne Wenger steht auf exakt diesen Spielertyp. Allerdings glaube ich fest daran, das der BVB und Kagawa (bzw. sein Berater) sich einigen werden. Letztlich macht es die Bundesliga nur attraktiver, wenn solche Spieler bei unseren Top-Vereinen spielen.
kingston007 17.03.2012
5. Das ist doch ein Schiss...
Mal ehrlich einige Spieler reden nur noch über den Berater mit dem Verein ob sie bleiben wollen oder nicht anstat mit dem Trainer ein offenes Wort zu Tauschen! Es scheint ja selbst so als wüsste Kagawa garnichts von den Verhandlungen was soll das ganze erst mal sollte man mal klare Worte finden. Muß da leider noch mal auf Reus eingehen der auch erst behauptet er stehe fest zu seinem jetzigen Verein bis da wohl sein Berater ein Super Geschäft mit Dortmund abgeschlossen hatte. Ich hab ja nichts dagegen das Fussballer nach Leistung bezahlt werden aber mir scheint es bald so als können Spieler nur noch über Berater mit den Vereinen Kommunizieren!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.