Sieg gegen Australien Brasilien erneut ohne Glanz

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Auf dem Papier wird Brasilien seinem Ruf gerecht. Doch auf dem Platz hat der Titelverteidiger noch Probleme. Gegen Australien reichte wie im ersten Spiel eine durchschnittliche Leistung - allerdings benötigte es diesmal auch eine Menge Glück.


München - Das viel gescholtene Angriffsduo Ronaldo und Adriano hat Fußball-Weltmeister Brasilien der angestrebten Titelverteidigung einen Schritt näher gebracht. Mit einer Ko-Produktion legten die beiden Stürmer den Grundstein zum mühevollen 2:0 (0:0)-Sieg gegen Australien, der den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale sicherte.

Zugleich baute die Mannschaft von Trainer Carlos Alberto Parreira ihre Rekordserie auf neun WM-Siege in Folge aus. Australien bleibt nach der ersten Niederlage bei dieser WM zwar Zweiter der Gruppe F, muss aber noch um den Einzug in die Runde der letzten 16 bangen.

Dass der fünfmalige Weltmeister auf dem Weg zum angestrebten Hexacampeao, dem sechsten Titel, gegen die starken Australier drei Punkte holte, hatte er vor allem Adriano zu verdanken. Nach einer Vorlage von Sturmpartner Ronaldo schoss der Angreifer von der Strafraumgrenze flach zum Siegtor ein (49.). Für die Entscheidung sorgte der für Adriano eingewechselte Fred (88.).

"Wir verdanken diesen Erfolg auch Gottes Segen. Wir sind genau auf dem richtigen Weg. Die anderen mauern gegen uns, deshalb haben wir noch einige Schwierigkeiten", sagte Fred, der nicht nur beim Torschuss erfolgreich war, sondern auch beim Kampf um den Spielball: " Den schenke ich meinem Vater", sagte der Stürmer von Olympique Lyon.

Die Australier hatten vor und nach dem Rückstand einige gute Möglichkeiten, scheiterten aber jeweils knapp. Zunächst bei einem Konter von Marco Bresciano, der im letzten Moment von Ze Roberto gestoppt wurde (55.), zwei Minuten später durch Harry Kewell nach einem Fehler von Torhüter Dida. Der Mittelfeldspieler schoss jedoch über den leeren Kasten. Zehn Minuten danach verfehlte er mit einem Fernschuss sein Ziel ebenfalls knapp. Auch Mark Viduka verfehlte das leere Tor (86.).

"Die Jungs haben einen tollen Job gemacht. Wir haben in der zweiten Halbzeit immer mehr Druck aufgebaut", sagte Australiens Coach Guus Hiddink, "wir hatten dabei auch mehrere gute Gelegenheiten, die wir aber leider nicht nutzen konnten."

Im insgesamt vierten Duell der beiden Mannschaften, das der deutsche Schiedsrichter Markus Merk leitete, übernahmen die Brasilianer zunächst die Initiative. Bereits in der dritten Minute hatte Kaká vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner WM-Arena die erste Großchance. Der zuletzt kritisierte Stürmer Ronaldo legte für den Mittelfeldspieler sehenswert auf, der aus rund 20 Metern abzog, das australische Tor jedoch knapp verfehlte.

Die Australier, bei denen Coach Guus Hiddink drei personelle Veränderungen im Vergleich zum 3:1-Auftaktsieg gegen Japan vorgenommen hatte, starteten ihre stets gefährlichen Offensivaktionen aus einer kompakten Defensive. Häufig trug die im Vergleich zum mäßigem 1:0 gegen Kroatien unveränderte Seleção ihre Angriffe über Kaká vor, der im Mittelfeld mehr Akzente setzen konnte als Weltfußballer Ronaldinho. Ronaldo und Adriano zeigten sich deutlich engagierter. Vor allem Ronaldo, der sich allerdings nach einer abgepfiffenen Aktion eine unnötige Gelbe Karte wegen Ballwegschießens einhandelte, wurde in die Angriffe häufig einbezogen und zeigte eine wesentlich höhere Laufbereitschaft als gegen die Kroaten.

Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich das offene Spiel fort. Die Mannschaft um Kapitän Cafú, der in seinem 140. Länderspiel zu seinem 18. WM-Einsatz kam und damit den brasilianischen Rekord von Mittelfeldspieler Carlos Dunga (ehemals VfB Stuttgart) und Torwart Claudio Taffarel einstellte, musste nach dem Führungstreffer lange um den Erfolg zittern.

Brasilien - Australien 2:0 (0:0)
1:0 Adriano (49.)
2:0 Fred (88.)
Brasilien: Dida - Cafú, Lucio, Juan, Roberto Carlos - Kaká, Emerson (72. Gilberto Silva), Zé Roberto, Ronaldinho - Ronaldo (72. Robinho ), Adriano (88. Fred)
Australien: Schwarzer - Moore (69. Aloisi), Neill, Popovic (41. Bresciano), Chipperfield - Emerton, Grella - Culina, Cahill (56. Kewell), Sterjovski - Viduka
Schiedsrichter: Merk (Otterbach)
Zuschauer: 66 000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Cafú, Ronaldo, Robinho / Emerton, Culina

fpf/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.