Sieg gegen Australien Italien erreicht Viertelfinale in letzter Sekunde

Sie mussten lange zittern, doch trotz Unterzahl schaffen die Italiener den Einzug ins Viertelfinale. Umjubelter Torschütze war ein Akteur, der erst spät ins Spiel gekommen war - und einen umstrittenen Foulelfmeter verwandelte.

Hamburg - Durch den 1:0-Erfolg gegen Australien zieht Italien in das Viertelfinale ein. Dort trifft die "Squadra Azurra" auf den Sieger der Partie Schweiz - Ukraine, die heute in Köln (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ihr Achtelfinale bestreiten. Den Siegtreffer erzielte Superstar Francesco Totti in der fünften Minute der Nachspielzeit per Foulelfmeter.

Die Elfmeter war jedoch umstritten. Fabio Grosso war im Strafraum über den am Boden liegenden Lucas Neill gefallen. Totti, der erst in der 75. Minute eingewechselt worden war, ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher ins linke, obere Eck.

Zu Beginn der Partie waren die Italiener das bessere Team und konnten sich zahlreiche Torchancen erspielen. Zu den Offensivbemühungen trug der überraschend für Totti aufgebotene Alessandro Del Piero allerdings kaum etwas bei. Der Star von Juventus Turin blieb zunächst blass.

Wesentlich auffälliger im Team von Trainer Marcello Lippi, der auf den gesperrten Daniele De Rossi und den verletzten Alessandro Nesta verzichten musste, agierte Alberto Gilardino. Der Angreifer vom AC Mailand vergab seine erste große Möglichkeit (20.) genauso wie Luca Toni kurz darauf (22.). Beide Male stand Australiens Torwart Mark Schwarzer, der Zeljko Kalac nach dessen Patzer zuletzt wieder zwischen den Pfosten abgelöst hatte, im Weg.

Von Australien war bis dahin nicht viel zu sehen. Der Elf war anzumerken, dass Stürmer Harry Kewell wegen einer Leistenverletzung auf der Ersatzbank Platz nehmen musste. Die Schwächephase der "Socceroos", in deren Heimat Millionen Fans die Nacht zum Tag machten, dauerte aber nur bis zur 30. Minute. Dann hatte Scott Chipperfield die bis dahin beste Gelegenheit für die Australier. Italiens Torwart Gianluigi Buffon bewahrte sein Team in dieser Situation vor einem Rückstand.

In der insgesamt auf mäßigem Niveau stehenden ersten Hälfte entwickelten sich Toni und Gilardino kurz vor der Pause endgültig zu den Chancen-Vernichtern für die Italiener. Beide verpassten gute Möglichkeiten zur Führung (34. und 40.).

Nach dem Seitenwechsel machte Toni da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte, und vergab eine weitere Großchance (49.). Als kurz darauf Marco Materazzi vom Feld gestellt wurde, durften die Australier lange auf eine Sensation hoffen. "Ich hatte keine Angst auszuscheiden. In der ersten Halbzeit haben wir nichts zugelassen und vier Chancen gehabt. In Unterzahl hatten wir zu leiden, aber haben auch nur wenige Chancen zugelassen", sagte Italien-Trainer Lippi.

Denn auch mit einem Mann mehr konnten die Australier die starke Defensive der Italiener kaum in Verlegenheit bringen und wurden durch Tottis Elfmeter in der Nachspielzeit bitter enttäuscht. "Das war ein K.o. in letzter Sekunde. Natürlich bin ich enttäuscht, aber ich kann stolz sein auf die Jungs, die eine tolle WM gespielt haben", sagte Guus Hiddink. "Der einzige Vorwurf, den man uns machen kann, ist, dass wir das Tor nicht geschossen haben. Das unterscheidet uns von einem Team wie Italien", so der Australien-Coach weiter.

Tatsächlich blieben die Angriffsversuche der Australier, die überwiegend hohe Flanken in den Strafraum der Italiener schlugen, eher bieder. Einen Schuss des starken Chipperfield parierte erneut Buffon (59.). Mark Viduka, eigentlich gefährlichster Mann der Australier, erwischte gegen den souveränen Fabio Cannavaro einen schwarzen Tag. Neun Minuten vor Abpfiff setzte Tim Cahill einen Kopfball über das Tor.

Als es schon nach Verlängerung aussah, entschied Schiedsrichter Medina Cantelejo auf Elfmeter. "Die Enttäuschung ist sehr groß, wenn man sieht, wie gut wir gespielt haben. Wir waren in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft" sagte Australiens Torhüter Mark Schwarzer, "unser Problem war aber, dass wir kein Tor gemacht haben."

Italien - Australien 1:0 (0:0)
Tor: 1:0 Totti (90.+5,Foulelfmeter)
Italien: Buffon - Zambrotta, Cannavaro, Materazzi, Grosso - Gattuso, Pirlo, Perrotta - Del Piero (75. Totti) - Gilardino (46. Iaquinta), Toni (56. Barzagli).
Australien: Schwarzer - Moore, Neill, Chipperfield - Culina, Grella, Wilkshire - Sterjovski (81. Aloisi), Cahill, Bresciano - Viduka.
Schiedsrichter: Medina Cantalejo (Spanien)
Zuschauer: 46 000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Grosso, Zambrotta, Gattuso / Grella, Cahill, Wilkshire
Rote Karten: Materazzi (50./grobes Foulspiel) / -

hut/sid/dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.