Sieg gegen Irland Podolski sichert Deutschland drei Punkte

Darauf musste die deutsche Nationalmannschaft 27 Jahre warten: ein Sieg gegen Irland. Beim ersten Pflichtspiel unter Bundestrainer Löw gelang ein 1:0. Lukas Podolski überwand den überragenden Schlussmann der Gäste und holte damit in der EM-Qualifikation die ersten drei Punkte.

Von Pavo Prskalo


Stuttgart - Die Erleichterung war Joachim Löw deutlich anzumerken: Sein Pflichtspiel-Debüt als Bundestrainer ist gelungen, die Nationalmannschaft hat überzeugt, das Publikum in Stuttgart war in WM-Laune. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir das erste Spiel gewonnen haben, denn es war schwer genug. Der Sieg war jedoch verdient, denn wir hatten am Ende genug Möglichkeiten", sagte Löw: "In den ersten fünfzehn Minuten sind wir nicht so in die Zweikämpfe gekommen. Es war nicht so einfach heute."

Der 21-Jährige Lukas Podolski traf in der 57. Minute zum 1:0 (0:0)-Siegtreffer. Damit gelang der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der erste Sieg gegen die Iren seit dem 22. Mai 1979 (3:1 in Dublin). Podolskis Schuss wurde vom irischen Kapitän Robbie Keane abgefälscht, sodass Torhüter Shay Given keine Abwehrchance hatte.

Torschütze Podolski, der im Verein unter Bayern-Trainer Felix Magath nur zweite Wahl ist, zeigte eine starke Vorstellung. Bester Mann auf dem Platz war aber der irische Keeper Given. Der Profi von Newcastle United verhinderte mit mehreren Glanzparaden eine höhere Niederlage. In der 28. Minute scheiterte Stürmer Miroslav Klose per Kopfball an Given, wenig später parierte der Ire gegen Podolski. Kurz vor der Führung der DFB-Elf hatte Given erneut gegen den frei vor ihm stehenden Klose gerettet.

In der 70. Minute verpasste Klose das vorentscheidende 2:0. Der Stürmer von Werder Bremen traf mit einem Kopfball nur die Latte des gegnerischen Tores. In der Nachspielzeit hatte Bastian Schweinsteiger Pech, als sein Fernschuss nur den Außenpfosten traf.

"Jetzt wissen wir, dass Quali ist. Die Iren haben keine schlechte Truppe, sie haben ganz schön Gas gegeben. Aber wir hatten die besseren Torchancen und haben deshalb verdient gewonnen", sagte Schweinsteiger. Verteidiger Philipp Lahm erklärte: "Das war wie erwartet ein Kampfspiel. Wir haben kämpferisch dagegengehalten und ein glückliches Tor gemacht."

In der Gruppe D rangiert die deutsche Mannschaft hinter der Slowakei, die Zypern in Bratislava 6:1 bezwang, und dem in Teplice mit 2:1 gegen Wales erfolgreichen Tschechien Rang drei. Am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) tritt Deutschland in San Marino an.

Schwere Anfangsphase gegen starke Iren

Die deutsche Mannschaft tat sich gegen die kampfstarken Iren in der Anfangsphase schwer. Flüssige Kombinationen blieben zunächst ebenso aus wie das schnelle und präzise Passspiel in die Spitze, das die DFB-Auswahl beim 3:0 gegen die Schweden vor zweieinhalb Wochen noch so eindrucksvoll gezeigt hatte.

Schon nach anderthalb Minuten hätten die Gäste in Führung gehen können, doch ein Kopfball von Kapitän Robbie Keane von Tottenham Hotspur verfehlte den Winkel des deutschen Tores um Zentimeter. Die deutsche Mannschaft konnte sich in der Anfangsphase dagegen kaum Chancen erarbeiten. Erst nach 25 Minuten nahm die deutsche Elf das Heft in die Hand.

Bundestrainer Löw vertraute nach den vielen Ausfällen wie angekündigt in der zentralen Defensive auf Arne und Manuel Friedrich. "Wichtig ist, dass wir zu Null gespielt haben und die nötige Stabilität hatten, so hat ein Tor zum Sieg gereicht", erklärte Manuel Friedrich. Philipp Lahm rückte wie schon beim 3:0 gegen Schweden vor zweieinhalb Wochen auf die rechte Abwehrseite, links spielte der Gladbacher Marcell Jansen. In die Mittelfeldzentrale kehrte Ballack nach überstandener Hüftprellung zurück.

"Das war ein hartes Stück Arbeit und wirklich nicht einfach. Aber wir haben sehr diszipliniert gespielt - zu Null mit einer neu formierten Abwehr", sagte Ballack: "In der Qualifikation gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen, es zählen nur die drei Punkte, Irland ist ja nicht irgendwer", so der DFB-Kapitän.

Deutschland - Irland 1:0 (0:0)
1:0 Podolski (57.)
Deutschland: Lehmann - Lahm, Arne Friedrich, Manuel Friedrich , Jansen - Schneider ( 84. Borowski), Ballack, Frings, Schweinsteiger - Klose, Podolski (76. Neuville)
Irland: Given - Carr, Andrew O'Brian, Dunne , Finnan - Reid , O'Shea, Kilbane ( 83. Alan O'Brian) - Keane, Duff (77. McGeady) - Doyle (79. Elliott)
Schiedsrichter: Medina Cantalejo (Spanien)
Zuschauer: 53.198 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Schneider, Klose, Schweinsteiger / Given, Dunne, Reid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.