Sieg gegen Porto Rückkehrer Fàbregas trifft bei Barças Supercup-Triumph

Champions-League-Sieger FC Barcelona hat den europäischen Supercup gewonnen. Im Finale gegen den FC Porto, der in der Europa League triumphiert hatte, setzte sich Barça dank der Treffer von Lionel Messi und Zugang Cesc Fàbregas durch.

Torschütze Fabregas (2.v.l.), Teamkollegen: Supercup gegen Porto gewonnen
REUTERS

Torschütze Fabregas (2.v.l.), Teamkollegen: Supercup gegen Porto gewonnen


Hamburg - Der FC Barcelona hat sich zum vierten Mal den europäischen Supercup gesichert. Im Stade Louis II. im Fürstentum an der Cote d'Azur erzielten Lionel Messi (39. Minute) und der kurz zuvor eingewechselte Cesc Fàbregas (88.) am Freitagabend vor 18.048 Zuschauern die Tore beim 2:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Porto. Bereits 1992, 1997 und 2009 konnte Barça die Trophäe gewinnen.

Drei Monate nach dem Champions-League-Triumph gegen Manchester United tat sich Barça allerdings schwer gegen die starken Portugiesen. Von Ballzauber und Traumkombinationen war wenig zu sehen. Porto ließ kaum Chancen zu und konnte auch offensiv überzeugen. Ohne die verletzten Gerard Piqué und Kapitän Carles Puyol wackelte die Hintermannschaft der Katalanen einige Male bedenklich. Joao Moutinho hatte das 1:0 auf dem Fuß, Barça-Torwart Victor Valdes konnte aber gerade noch zur Ecke klären (7.).

Messi legt vor, Fàbregas legt nach

So war es wieder einmal eine feine Einzelaktion des ansonsten gut abgeschirmten Messi, die zum Ziel führte. Nach einem missglückten Rückpass von Fredy Guarín landete der Ball beim eigentlich im Abseits stehenden europäischen Fußballer des Jahres. Der 24-Jährige reagierte blitzschnell, umkurvte Porto-Keeper Helton und schob zur Führung ein.

Zwar erarbeite sich Barcelona drei Tage vor dem ersten Saisonspiel in der spanischen Liga gegen den FC Villarreal nun ein Übergewicht und hatte Möglichkeiten durch David Villa (56.) und Pedro Rodriguez (60.), doch beide Male war Helton zur Stelle. Auf der anderen Seite scheiterte Guarín mit einem Distanzschuss an Valdes (54.).

Erst zehn Minuten vor Schluss brachte Barça-Trainer Josep Guardiola seinen Arsenal-Rückkehrer Fàbregas, der bis dahin von der Bank aus zusehen musste. Und nur wenig später sorgte der prominente Zugang für die Entscheidung. Porto spielte zu diesem Zeitpunkt nach der Gelb-Roten Karte gegen Rolando (86.) bereits in Unterzahl. Nach einem groben Foul gegen Javier Mascherano sah Portos Guarín in der letzten Minute noch Rot und sorgte so für einen unrühmlichen Schlusspunkt.

FC Barcelona - FC Porto 2:0 (1:0)
1:0 Messi (39.)
2:0 Fabregas (88.)
FC Barcelona: Victor Valdes - Dani Alves, Mascherano, Abidal, Adriano (63. Busquets) - S. Keita - Xavi, Iniesta - Messi - Pedro (80. Fabregas), Villa (61. Sanchez)
FC Porto: Helton - Sapunaru, Rolando, Otamendi, Fucile - Souza (77. Fernando) - Guarin, Joao Moutinho - Hulk, C. Rodriguez (69. Varela) - Kleber (77. Belluschi)
Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 18.048
Gelbe Karten: Iniesta - C. Rodriguez
Gelb-Rot: Keine - Rolando (86./wiederholtes Foulspiel)
Rot: Keine - Guarín (90./Foulspiel)

bka/dpa/sid

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
willem.fart 26.08.2011
1. So schön kann Fußball sein
Barca, immer ein Erlebnis. Da sieht Fußball so leicht aus, so zelebriert. Wo in Deutschland Fußball geackert wird, tanzt Barca.
SmarterAlsDu 27.08.2011
2. No Titel
Zitat von sysopChampions-League-Sieger FC Barcelona hat den europäischen Supercup gewonnen. Im Finale gegen den*FC Porto, der in der Europa League triumphiert hatte,*setzte sich Barça dank der Treffer von*Lionel Messi und Zugang Cesc Fàbregas durch. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,782799,00.html
Zwei nicht gegebene Elfer... Barcelona hat für meinen Geschmack zu viel "Glück" bei Schiedsrichter-(Fehl)entscheidungen....
nixus_minimax 27.08.2011
3. Na ja
Zitat von SmarterAlsDuZwei nicht gegebene Elfer... Barcelona hat für meinen Geschmack zu viel "Glück" bei Schiedsrichter-(Fehl)entscheidungen....
genauso hätte man die mehr als unglückliche Foulentscheidung monieren können, statt Vorteil gelten zu lassen wo Messi und ein weiterer Spieler vom Mittelkrei aus alleine auf den Torwart zugingen, das wäre ein sichereres Tor als ein Elfmeter, wo der zweite Elfmeter gewesen sein soll ist mir aber unklar. Und wo jetzt Porto gut im Angriff war, wie im Artikel beschrieben, erschliesst sich mir irgendwie nicht.
mistaex 27.08.2011
4. ---
Zitat von nixus_minimaxgenauso hätte man die mehr als unglückliche Foulentscheidung monieren können, statt Vorteil gelten zu lassen wo Messi und ein weiterer Spieler vom Mittelkrei aus alleine auf den Torwart zugingen, das wäre ein sichereres Tor als ein Elfmeter, wo der zweite Elfmeter gewesen sein soll ist mir aber unklar. Und wo jetzt Porto gut im Angriff war, wie im Artikel beschrieben, erschliesst sich mir irgendwie nicht.
Glasklar beste Szene gestern, wo Mascherano nach einem Zweikampf, in dem absolut kein Körperkontakt stattfand, wie vom Blitz getroffen zu Boden geht und den offenen Schien-Wadenbein-Bruch simuliert und der Schiri dann aus Sorge um ihn ein sicheres Barca-Tor abpfeift. Da schlägt mein Fussballherz höher:) Wo der zweite Elfmeter gegeben werden soll, ist auch mir unklar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.