Sieg im Nord-Derby Eiskalte Rache des HSV

Im Duell mit dem Erzrivalen aus Bremen ging es den Hamburgern um mehr als nur drei Punkte: Es galt, die Schmach der Vorsaison zu tilgen. Durch den Erfolg überwintert der HSV auf Tuchfühlung mit den Spitzenclubs - für Trainer Bruno Labbadia der versöhnliche Abschluss einer turbulenten Hinserie.

Von Jan Hendrik Meier


Fotostrecke

12  Bilder
Sonntagsspiel: HSV souverän, Bremen bemüht
HSV-Verteidiger Joris Mathijsen fand nach dem gewonnenen Nord-Derby gegen Werder klare Worte: "Die Bremer haben die Fresse ganz schön weit aufgerissen, dafür wurden sie bestraft", ereiferte sich der 29-Jährige. Einige Bremer hatten vor dem Spiel daran erinnert, dass sie dem HSV in der vergangenen Saison in drei Wettbewerben die Tour vermasselt hatten - im Uefa Cup, dem DFB-Pokal und der Meisterschaft.

Umso wichtiger gerieten da die drei Punkte zum Hinrundenabschluss gegen den Erzrivalen. Es war das Duell zweier Teams, die unter ähnlichen Voraussetzungen in das Spiel gegangen waren. Beide hatten 28 Zähler, Werder stand auf Platz fünf der Tabelle, der HSV einen dahinter. Beide hatten vor der Partie sieben Siege, sieben Unentschieden und zwei Niederlagen auf dem Konto. Beide wollten auf einem Europa-League-Platz überwintern.

Jetzt gehen die Hamburger mit einem Sieg und die Bremer mit einer Niederlage mehr in die Winterpause. Dass diese Bilanz überaus verdient zustande kam, darüber waren sich nach dem Spiel alle einig. Hamburgs Trainer Bruno Labbadia sagte: "Wir haben von Anfang an nicht gewartet, sondern die Zweikämpfe gesucht. Wir haben heute eine sehr gute Moral bewiesen."

Wie dringend die Hamburger Revanche für die Schmach der vergangenen Saison nehmen wollten, zeigte ihre Reaktion auf die Schlüsselszene des Spiels: In der 33. Minute ging der Bremer Stürmer Marko Marin im Zweikampf mit Jérôme Boateng zu Boden. Schiedsrichter Florian Meyer entschied auf Notbremse und stellte Boateng vom Platz. 1:0 führte der HSV zu diesem Zeitpunkt durch ein Kopfballtor von Joris Mathijsen. Viele der 57.000 Zuschauer fürchteten, sofern sie HSV-Fans waren, nun einen Bruch im Spiel ihrer Mannschaft.

Doch es kam ganz anders. Der HSV erhöhte den Einsatz, Werder schien durch die Bürde, nun das Spiel machen zu müssen, gelähmt. Nur vier Minuten nach dem Platzverweis schauten drei Bremer staunend zu, wie sich der starke Elljero Elia durch ihr Mittelfeld dribbelte. Sein Pass fand Marcell Jansen, der 25 Meter vor dem Tor völlig frei stand. Bremens Torwart Tim Wiese stürzte ihm entgegen, doch Jansen behielt die Ruhe und schob den Ball zum 2:0 ein. Vorher schon waren die Hamburger Zuschauer mit viel Eifer bei der Sache gewesen - jetzt war die Lautstärke einem Nordduell angemessen.

Auch in der Folge gab es viele Szenen, die ein hitziges Derby ausmachen. Verbale Auseinandersetzungen, teils rüde Fouls. Je vier Gelbe Karten sahen beide Teams, ein klares Indiz für eine intensiv geführte Partie.

Bremer mit Problemen bei Eis und Matsch

"Meine Spieler waren heute im Kopf nicht so bereit, wie ich das gerne gesehen hätte", kommentierte Trainer Thomas Schaaf die Leistung seiner Mannschaft. Damit wird er auch gemeint haben, dass es seine Mannschaft nicht schaffte, ihre Spielweise den Platzbedingungen anzupassen. "Pferde würden sich weigern, hier zu laufen", sagte der Stadionsprecher in der Halbzeitpause.

Selbst diese wären auf dem matschigen-eisigen Untergrund kaum von der Stelle gekommen. Gleiches galt für die Bremer Offensivkräfte Özil, Hunt oder Marin - alle versuchten sie vergeblich, das gewohnte Bremer Kurzpassspiel aufzuziehen.

Der HSV gingen mit dem schlechten Zustand des Platzes klüger um. Mit einfachen Pässen in die Spitze gewannen Labbadias Spieler besonders in der ersten Hälfte viel Raum. Elia und Jansen, die häufig die Außenbahnen besetzten, sorgten für Gefahr. "Der HSV hat sich heute gut auf uns eingestellt", merkte Tim Borowski nach dem Spiel an. Damit gestand er auch ein, dass Werder das andersherum nicht gelungen war.

Hamburg mit Blick nach ganz oben

HSV-Mittelfeldmann David Jarolim machte nach dem Spiel direkt deutlich, worauf es die Hamburger jetzt abgesehen haben: "Natürlich wollten wir mal wieder ein Derby gewinnen. Aber viel wichtiger ist, dass der Abstand auf Platz eins jetzt nicht so groß ist." Vier Punkte beträgt der Rückstand auf Herbstmeister Leverkusen, das Rennen um die Meisterschaft ist völlig offen.

"Wir haben in dieser Vorrunde alles erlebt, was man erleben kann: Den besten Saisonstart aller Zeiten und eine Zahl von Verletzten, die nicht normal war", sagte Labbadia. Damit einher ging eine Reihe von Niederlagen. Doch durch die Siege gegen Nürnberg in der letzten Woche und nun gegen Werder mischt die Mannschaft im Titelrennen nun wieder ganz vorne mit.

Aus diesem muss sich Bremen erst einmal verabschieden. Sieben Punkte liegt Werder hinter Bayer, überwintert auf Platz sechs, der nicht für das internationale Geschäft qualifiziert. Doch was anderen Spitzenclubs das Weihnachtsfest verdorben hätte, lässt Thomas Schaaf nur schmunzeln: "Wir können insgesamt sehr zufrieden sein", sagte er über die Hinrunde. Nach 34 Spieltagen dürfte es dann aber doch gerne ein Platz weiter vorne sein - und natürlich eine Revanche am 8. Mai 2010 im nächsten Nord-Derby.

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derpolokolop 19.12.2009
1.
Wundert mich nicht wirklich dass VfB unten sind. Die haben fast ausschließlich von den Gomez Tore profitiert die letzten Saisons. Und der VfB Einkaufspolitik sorgt dafür dass die 30 Mio nicht wirklich gut investiert werden. Lieber 2-3 mittelmäßige als eine Gute. Schalke sollte auch niemand wirklich überraschen. Magath kann wirklich was, auch mit so eine Hühnerhaufen. Positiv tut mich doch BVB und Klopp überaschen und das freut mich. Als ich erst nach Deutschland kam war ich immer von der Dortmund kulisse beeindruckt und war froh hin und wieder dort hinzugehen und die atmosphäre zu genießen was mich immer gefehlt (und immer noch fehlt) hat beim VfB und dieses Leichtathletik Stadion mit Fußball Feld.
Mastermason 19.12.2009
2. Einige Überraschungen
Vor allem mein Lieblingsteam, die Borussia aus Mönchengladbach hat mich überrascht: Als Beinahe-Absteiger der letzten Jahre hat sich die Mannschaft stabilisiert, spielt schönen, wenn auch nicht immer erfolgreichen Fußball. Aber es scheint sich etwas zu festigen, auf das zielstrebig hingearbeitet wurde. Es wird, erstmals in der Ära Königs, mit Konzept und Struktur gearbeitet, Max Eberl sei Dank. Ebenfalls hat mich Bor. Dortmund überrascht, die mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln attraktiven Fußball spielen. Die negativen Überraschungen sind Stuttgart und Herta, die beide um die Meisterschaft der letzten Saison mitgespielt haben und nun nicht ganz unberechtigt als Absteiger gehandelt werden. Die beiden Fälle zeigen, wohin eine verfehlte Personalpolitik führen kann. Vor allem die Berliner haben nach dem Abgang von Woronin und Pantelic im Sturm keine Alternative. Vielleicht konnten sie die beiden aus finanziellen Gründen nicht adäquat ersetzen. Aber Artur Wichniarek? Wie verzweifelt muss man sein?
savoureur 19.12.2009
3.
Zitat von derpolokolopWundert mich nicht wirklich dass VfB unten sind. Die haben fast ausschließlich von den Gomez Tore profitiert die letzten Saisons. Und der VfB Einkaufspolitik sorgt dafür dass die 30 Mio nicht wirklich gut investiert werden. Lieber 2-3 mittelmäßige als eine Gute. Schalke sollte auch niemand wirklich überraschen. Magath kann wirklich was, auch mit so eine Hühnerhaufen. Positiv tut mich doch BVB und Klopp überaschen und das freut mich. Als ich erst nach Deutschland kam war ich immer von der Dortmund kulisse beeindruckt und war froh hin und wieder dort hinzugehen und die atmosphäre zu genießen was mich immer gefehlt (und immer noch fehlt) hat beim VfB und dieses Leichtathletik Stadion mit Fußball Feld.
Richtig ist, dass die Tore von Gomez dem VfB sehr geholfen haben über die letzten Jahre. Jedoch ist m.E. die Einkaufspolitik alles andere als schlecht. Jeder Verein hätte Hleb am Anfang der Saison geholt! Und Pogrebnyak hatte auch eine gute Saison hinter sich. Wer konnte denn ahnen, dass beide einfach überhaupt nicht ihre Form finden. Vor allem Hleb hat bisher sehr enttäuscht, aber jeder weiß was er kann!! Kuzmanovic hat schon einige Male sein Potential gezeigt und die Nachwuchskicker sind doch recht zufriedenstellend. Alles in allem fehlt dem VfB ein Knipser, leider ist es (bisher?) nicht Pogrebnyak! Auf alle Fälle ist der Vfb für mich der große Verlierer der Hinrunde! Der große Gewinner für mich eindeutig Leverkusen, wenngleich zur Zeit ein kleiner Durchhänger da ist.
silenced 19.12.2009
4. <->
Hertha BSC hat mich am meisten überrascht. Das Warum? brauch ich glaube nicht zu erörtern.
ddorfer 19.12.2009
5.
Zitat von silencedHertha BSC hat mich am meisten überrascht. Das Warum? brauch ich glaube nicht zu erörtern.
Die Überraschung war eher die letzte Saison. mfg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.