Sieg in Frankreich Deutsche U21 in letzter Minute zur EM

Kurz vor Schluss deutete alles auf ein Scheitern hin, doch dann schoss Benedikt Höwedes die deutsche U21-Nationalmannschaft zur EM 2009. Überragender Akteur im Team von Trainer Dieter Eilts war Manuel Neuer - der Torwart verhinderte gegen Frankreich mehrmals den Rückstand.


Hamburg - Innenverteidiger Höwedes traf in der 90. Minute zum 1:0-Sieg in Frankreich und machte damit die Teilnahme an der EM 2009 in Schweden perfekt. In Hinspiel am Freitag hatte das Team von Trainer Dieter Eilts vor eigenem Publikum in Magdeburg nur ein 1:1 erreicht. Bei einem Verpassen der EM wie vor zwei Jahren wäre Eilts unter großen Druck geraten, nun darf der 43-Jährige aufatmen.

U21-Nationalspieler Hunt: EM-Teilnahme gesichert
DPA

U21-Nationalspieler Hunt: EM-Teilnahme gesichert

Für sein Team sah es in Frankreich allerdings lange alles andere als gut aus. Vor dem erlösenden Treffer von Höwedes hatte dessen Schalker Vereinskollege Manuel Neuer im Tor mit mehreren Glanzparaden einen Rückstand verhindert. "Das Tor war symptomatisch für uns, es war keine klare Aktion", sagte Neuer, der im Hinspiel mit einem Patzer noch das Gegentor verschuldet hatte: "Wir haben alle unsere Arbeit gemacht und sind zu Recht in Schweden dabei. Jetzt werden wir uns feiern."

Vor 16.000 Zuschauern in Metz hatte die deutsche Mannschaft einen schlechten Start erwischt. Vor allem in der Defensive hatte die Elf von Eilts große Probleme. Die Franzosen verbuchten durch Loic Remy (5., 17.) und Jeremy Menez (8.) drei hochkarätige Chancen.

Die DFB-Junioren hatten es Torwart Neuer zu verdanken, dass sie nicht früh in Rückstand gerieten. Auch in der Folge dominierten die Gastgeber die Partie. Dabei hatte Eilts eine leidenschaftliche Vorstellung seiner Schützlinge gefordert. Von der Umsetzung der Vorgabe waren die Deutschen in der ersten Hälfte allerdings weit entfernt. Erst in der 32. Minute erarbeiteten sie sich ihre erste Möglichkeit, die Ashkan Dejagah vom VfL Wolfsburg vergab. Nur drei Minuten später waren die Franzosen der Führung wieder sehr nahe, der eingewechselte Yohan Benalouane traf aber nur die Latte.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Deutschen ein wenig. Doch obwohl sich das Eilts-Team eine optische Überlegenheit erarbeitete, fehlte es weiterhin an Durchschlagskraft. In der 70. Minute versuchte Eilts, das lahmende Offensivspiel durch die Einwechslung von Jungstar Toni Kroos (Bayern München) zu beleben. Die Maßnahme blieb aber zunächst ohne Erfolg. Vielmehr hielt Neuer mit drei Paraden in der Schlussphase seine Mannschaft im Spiel. Als dennoch alles auf ein Scheitern hindeutete, war Höwedes zur Stelle und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

hut/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.