Fotostrecke

Aufstiegsfeier von RB Leipzig: Silly-Auftritt in Ost-Trikots

Foto: Jan Woitas/ dpa

Eklat bei Aufstiegsparty in Leipzig Der Feind auf meiner Feier

Skandal oder lustig? Bei der Aufstiegsfeier von RB Leipzig trat die Band Silly in Trikots traditionsreicher Ostvereine auf, statt den neuen Bundesligisten zu feiern. Fans reagieren empört.

Die Berliner Band "Silly" hat bei der Aufstiegsfeier von RB Leipzig für einen Eklat gesorgt. Obwohl sie zu Ehren des in die Bundesliga aufgestiegenen Vereins spielen sollten, trugen die Bandmitglieder auf der Bühne Trikots anderer Ostvereine. Wütende Pfiffe der Tausenden auf dem Marktplatz der Stadt versammelten Fans waren die Folge.

Sängerin Anna Loos war im Trikot des Zweitligisten Union Berlin ans Mikrofon getreten. Die anderen Musiker hatten Jerseys von Dynamo Dresden, Hansa Rostock und dem 1. FC Magdeburg angezogen. Die Provokation, die in dieser Form bei anderen Vereinen undenkbar wäre, ist vor dem Hintergrund der großen Abneigung zu sehen, die dem Projekt Rasenballsport Leipzig seit seiner Gründung vor sieben Jahren entgegenschlägt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Getränkehersteller Red Bull hatte 2009 das Spielrecht des sächsischen Amateurvereins SSV Markranstädt übernommen, den Klub in "RB Leipzig" umbenannt (offiziell steht die Abkürzung für "Rasenballsport", die Initialen entsprechen aber auch dem Firmennamen) und viel Geld investiert, um den Verein in die Bundesliga zu führen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gerade in Ostdeutschland ist das Projekt sehr umstritten. Seit sieben Jahren spielt keine Mannschaft aus den neuen Bundesländern mehr in der Bundesliga. Ob der Aufstieg von RB vor diesem Hintergrund gut für den Ostfußball  ist oder den Ausverkauf der Traditionen des DDR-Sports markiert, darüber streiten sich viele Fans. Sillys Auftritt lässt sich als klare Positionierung in dieser Debatte begreifen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die mehr als 7000 Fans, die zur Feier des Aufstiegs gekommen waren, sahen es erwartungsgemäß anders. Die Verkehrsbetriebe der Stadt hatten RB-Schals als Fahrkarten akzeptiert. Schon zu Beginn der Feierlichkeiten aber seien die Haltestellen am Marktplatz wegen Überfüllung geschlossen worden, wie die "Leipziger Volkszeitung" berichtet .

Neben dem nicht so geplanten Auftritt von Silly stellte RB auch noch seine neue Hymne vor: Sebastian Krumbiegel, Sänger der Leipziger Band " Die Prinzen" präsentierte gemeinsam mit dem Kinderchor des Gewandhausorchesters das Lied "RB Leipzig - Du bist mein Verein". Das, so die "LVZ", sei besser angekommen als der Auftritt von "Silly".

rae