Spanischer Pokal Linienrichter attackiert, Spiel abgebrochen

Zu turbulenten Szenen kam es in der Partie zwischen dem FC Valencia und Deportivo La Coruña. Negativer Höhepunkt war ein Angriff auf einen Schiedsrichter-Assistenten. Das Spiel fand daraufhin ein vorzeitiges Ende.


Valencia - In der 44. Minute wurde der Mann von einem Gegenstand getroffen, den ein Zuschauer von der Tribüne geworfen hatte. Der Assistent zog sich eine blutende Platzwunde am Kopf zu, Schiedsrichter Megia Dávila brach danach diese Partie ab.

Die Partie verlief von Anfang an in einer hitzigen Atmosphäre, denn bereits nach neun Minuten wurde Valencias Abwehrdirigent Carlos Marchena vom Platz gestellt, nachdem er einen Spieler von La Coruña mit der Faust attackiert hatte. Für Valencia ist dieser Abbruch bitter, denn direkt vor der Entscheidung war das Team durch Torjäger David Villa die Platzherren 1:0 in Führung gegangen. Damit war der 1:0-Sieg von La Coruña aus dem Hinspiel ausgeglichen.

Ohne Zwischenfälle verlief der Halbfinaleinzug von Real Madrid, das mit einem 1:0-Sieg über Titelverteidiger Betis Sevilla in die Vorschlussrunde einzog. Real war auch im Hinspiel 1:0 siegreich. Ebenfalls im Halbfinale steht Espanyol Barcelona. Die Katalanen gewann ebenfalls wie im Hinspiel mit 2:0 Toren gegen den FC Cádiz.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.