Sparmaßnahmen Gehaltsverzicht light in Dortmund

Die Dortmunder Spieler dürfen aufatmen. Auch nach der Einigung mit der Vereinsführung im Streit um ein neues Gehaltsmodell können sich Tomas Rosicky & Co. noch täglich eine warme Mahlzeit leisten.

Dortmund - Nach wochenlangen Diskussionen stimmten die BVB-Profis am Montag dem Vorschlag des Borussen-Vorstands zu. 20 Prozent der Gehälter werden eingefroren. Kein Spieler habe sich verweigert, betonte Dortmunds Präsident Gerd Niebaum in der "Bild"-Zeitung. "Es ist ja auch kein Gehaltsverzicht, sondern eine Gehaltsumwandlung, weil die Spieler das Geld ja bei entsprechendem Erfolg wieder ausbezahlt bekommen", sagte Niebaum.

BVB-Manager Michael Meier dankte den Profis und sprach davon, dass deren Zustimmung "Anerkennung und Respekt" verdiene. Borussia Dortmund war Ende August gegen den FC Brügge in der Qualifikation zur Champions League gescheitert. Dem deutschen Meister von 2002 entgehen dadurch garantierte Einnahmen von rund 15 Millionen Euro.

Dortmunder Fans auf den Barrikaden

Auch in der Bundesliga blieben die Erfolge zuletzt aus. Nach der 0:1-Niederlage in Stuttgart war es zwischen Spielern und Fans am vergangenen Samstag zu einem offenen Disput gekommen. Rund 250 aufgebrachte Anhänger des Tabellensiebten hatten mit einer Sitzblockade die Abfahrt des Mannschaftsbusses über eine Stunde verhindert.

"Wir haben scheiße gespielt und können uns nur dafür entschuldigen", hatte Routinier Stefan Reuter im Namen des Teams die Wogen ein wenig geglättet. In Stuttgart hatte der BVB bereits zum elften Mal in Folge ein Auswärtsspiel nicht gewonnen. Den Ausschlag für den Fanprotest hatte aber weniger die Niederlage gegeben als vielmehr die Art und Weise des Auftretens.

Rosicky am Blinddarm operiert

Im personellen Bereich sind die Sorgen von Trainer Matthias Sammer vor dem Erstrunden-Hinspiel im Uefa-Cup am Mittwoch (20.40 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) beim österreichischen Meister Austria Wien noch größer geworden. Der tschechische Stürmer Jan Koller fällt wegen einer Lungenentzündung aus und muss vielleicht länger pausieren. Dessen Landsmann Tomas Rosicky wird dem BVB die nächsten drei Wochen fehlen. Der Spielmacher musste sich am Dienstagmorgen einer Blinddarmoperation unterziehen.

Auch der Brasilianer Flavio Conceicao wird den Flug nach Wien wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht antreten können. "Es sieht nicht gut aus", sagte Sammer, der unter anderem bereits auf Marcio Amoroso (Innenbandeinriss im Knie), Evanilson, Torsten Frings (beide Kreuzbandriss) und Christoph Metzelder (Aufbautraining) verzichten muss.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.