Spiel um Platz 3 Kahn könnte Lehmann im Tor ablösen

Jens Lehmann hat eine starke WM gespielt. Trotzdem sieht es so aus, als komme Konkurrent Oliver Kahn im letzten deutschen Spiel gegen Portugal zum Einsatz - und Klinsmanns erklärte Nr. 1 hätte gar nichts dagegen. Auch einige andere Reservisten hoffen auf ihre Chance.

Berlin - "Die Chance ist groß, dass Oliver spielt", sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke. Es wäre auch "eine supergroße Geste" an Kahn für die vergangenen sieben Wochen, in denen er sich vorbildlich verhalten habe. Eine Übereinkunft, wer im Spiel gegen Portugal am Samstag in Stuttgart (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) das deutsche Tor hüten soll, sei aber noch nicht getroffen, sagte Köpke.

Jens Lehman, der Kahn vor der WM als Stammtorhüter des DFB-Elf abgelöst hatte, signalisierte bereits sein Einverständnis zu einem möglichen Torwarttausch. "Wenn die Trainer meinen, dass er spielen soll, werde ich das akzeptieren", sagte der Keeper.

"Er hat sich hervorragend verhalten hier bei dieser WM, auch mir gegenüber", sagte Lehmann, der seinen alten Rivalen erst kurz vor dem Turnier als Nummer eins im Tor abgelöst hatte. Kahn habe ihm gegenüber auch einige schöne Gesten gezeigt. Es wäre sicherlich für Kahn "ein versöhnlicher Abschluss", sagte Lehmann.

Gleichzeitig machte sich Lehmann erneut für den Verbleib von Bundestrainer Klinsmann stark, an den der Torwart auch seine persönliche Zukunft in der Nationalmannschaft knüpfte. "Er hat mit seinen neuen Trainingsmethoden eine Abhängigkeit gegenüber dem Team geschaffen", sagte der 36-Jährige. "Alle Spieler wünschen sich, diesen Weg weiter zu gehen."

Falls Klinsmann doch gehen sollte, wäre seiner Ansicht nach die Enttäuschung innerhalb der Mannschaft sehr groß. "Man weiß auch nicht, wer dann kommt", so Lehmann. Auch Stürmerstar Miroslaw Klose setzte sich für den Verbleib Klinsmanns ein. "Er hat Faszinierendes aufgebaut. Jeder Spieler wünscht sich, dass er bleibt", sagte Klose heute in Berlin.

Per Mertesacker wird beim Spiel gegen Portugal definitiv nicht auf dem Platz stehen. Der Verteidiger, der bisher in allen WM-Partien die komplette Spielzeit absolvierte, leidet an einer Schleimbeutelentzündung an der linken Ferse, die operiert werden muss. Mertesacker flog dafür heute von Berlin nach München.

Ebenso fehlen wird Rechtsverteidiger Arne Friedrich, der an einer Innenbandzerrung laboriert. Der Einsatz Kloses ist noch fraglich. Den mit fünf Toren bisher treffsichersten Stürmer des WM-Turniers behindern derzeit Schmerzen an der Wade.

Klinsmann erwägt daher den Einsatz von ein, zwei Akteuren, die im bisherigen Turnier erst wenig oder noch gar nicht zum Zuge gekommen sind. So könnten gegen die Portugiesen Marcell Jansen, Thomas Hitzlsperger oder Gerald Asamoah in die Startelf rücken.

kob/sid/dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.