Spuckattacke auf Schweinsteiger DFB ermittelt gegen Pinola

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat Ermittlungen gegen Nürnbergs Javier Pinola aufgenommen. Pinola hatte Münchens Profi Bastian Schweinsteiger im bayerischen Derby angespuckt. Der Verteidiger soll zudem durch seinen Verein bestraft werden.

Nürnberg-Profi Pinola (Mitte): Strafe für seine Spuckattacke
AFP

Nürnberg-Profi Pinola (Mitte): Strafe für seine Spuckattacke


Hamburg - Wegen seiner Spuckattacke auf Nationalspieler Bastian Schweinsteiger droht Javier Pinola von Bundesligist 1. FC Nürnberg eine Sperre. Einen Tag nach dem Vorfall im bayerischen Bundesliga-Derby beim FC Bayern München hat der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, wie der DFB am Montag in Frankfurt am Main mitteilte. Pinola stehe anhand von TV-Bildern unter dringendem Verdacht, sich mit seiner Spuckattacke eines "krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit" schuldig gemacht zu haben.

Zuvor hatten die beiden Profis ihre Auseinandersetzung beigelegt. "Ich schäme mich. Es tut mir wahnsinnig leid. Es hätte nicht passieren dürfen", entschuldigte sich der Argentinier nach Angaben des FC Bayern in einem Telefonat bei Schweinsteiger. Schiedsrichter Torsten Kinhöfer hatte den Disput kurz vor der Pause nicht mitbekommen.

"Mein Temperament ist mit mir durchgegangen. Ich hatte nie die Absicht, Bastian Schweinsteiger zu beleidigen", erklärte der 27-Jährige auf der FCN-Homepage. Schweinsteiger nahm die Entschuldigung nach Bayern-Angaben an, für ihn sei die Angelegenheit damit erledigt.

"Werden sein Verhalten sanktionieren"

Zunächst hatte Pinola jede Schuld von sich gewiesen und gesagt: "Schweinsteiger kann erzählen, was er will." Allerdings belegten TV-Bilder die Aussage von Schweinsteiger, der erklärte: "Ich hätte Pinola gerne eine Watschn gegeben. Er soll einfach den Kopf einschalten, aber den hat er offensichtlich nicht." Von der Gegenseite hatte es dagegen Schuldzuweisungen an die Adresse des Bayern-Mittelfeldspielers gegeben. "Ich habe einen Ellenbogen-Schlag von Schweinsteiger gesehen", sagte FCN-Sportdirektor Martin Bader.

Pinola erwartet auf jeden Fall eine vereinsinterne Strafe. "Wir missbilligen jegliches unsportliches Verhalten. Wir haben mit Javier Pinola gesprochen und akzeptieren seine Einsicht, werden aber unabhängig von einem etwaigen Verfahren des DFB-Kontrollausschusses sein Verhalten sanktionieren", sagte Nürnbergs Sportvorstand Martin Bader. Pinola habe in dem Gespräch mit Bader und Trainer Dieter Hecking seinen Fehler eingeräumt. "Mein Verhalten schadet der gesamten Mannschaft, dem gesamten Verein, dafür möchte ich mich entschuldigen", so Pinola.

jar/sid/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
username987 15.11.2010
1. war da nicht mal was?
bei der wm, vor dem viertelfinale? da hat schweini doch vom leder gezogen, sinngemäss: "so sind sie halt, die argentinier..." ;-)
reinhard_m, 15.11.2010
2. Wir hätten uns selbst geholfen
Heute wird alles so bürokratisch aufgearbeitet und ewig lang rumermittelt. Bei uns auf dem Platz hätte man das früher ohne großen Aufwand formlos geregelt. Der Spucker hätte einmal auf den Mann und ein zweites Mal auf den Rasen gespuckt - und zwar seine Zähne.
hoernsche 15.11.2010
3. .
Schön, dass es solche Bilder und tolle Kameraeinstellungen gibt. Fein auch, dass das "Vorspiel" zu solchen Szenen medial nie aufgearbeitet wird. Wie auch, denn ein zärtlich ins Ohr gesäuseltes "Verp*ss Dich, Du W*chser!" oder Ähnliches, kann ja nicht bewiesen werden. Dem argentinisch-hitzigen Pinola aber vorzuwerfen, er habe quasi aus Jux und Tollerei so eine Aktion durchgeführt, ist selbstverständlich einfach...und auch sonnenklar, denn man hat ja die Beweisbilder. Wäre ja auch schlimm, wenn "uns aller Schweini" vorgeworfen werden könnte, dass er genauso wie jeder andere Profi mit allen Tricks arbeitet/arbeiten muss, um erfolgreich zu sein. Dass eben auch er mit all den unschönen Nicklichkeiten arbeitet, würde ja am Heldensockel rütteln. Das soll kein Plädoyer für Pinola werden, er ist Profi und muss solche "Nettigkeiten" (die ich im Vorfeld vermute) wegstecken können und darf sich zu so einem Quatsch selbstverständlich nicht hinreißen lassen - jedoch Schweinsteiger hier als Unschuldslamm darzustellen...naja, liebe Leute.
zottel 15.11.2010
4. Spuckattacke
Es ist Fussball! Die Südbayern haben Klopapierrollen auf den Torwart des FCN geworfen! Das ist legal, da der FCB machen darf, was er will! Schande auf den FC Bayern und dass er die restlichen Spiele verliert! Es lebe der FCN!
username987 15.11.2010
5. ...
heisst das, dass Sie mit klopapier werfen, wenn ich Sie anspucke (anrotze) und dass wir dann "quitt" sind? rein hypothetisch gefragt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.