Stadionstreit Hoeneß greift 1860 München an

Reizvolle Lokalderbys gibt es in München derzeit nicht, weil der FC Bayern und 1860 München in unterschiedlichen Ligen spielen. Dafür streiten die Clubs vor Gericht. Bayern-Präsident Uli Hoeneß fühlt sich aufgrund einer Klage der 60er "verarscht".

Bayern-Präsident Hoeneß: "Jetzt werden wir verarscht"
Getty Images

Bayern-Präsident Hoeneß: "Jetzt werden wir verarscht"


Hamburg - Der Streit zwischen Bayern München und dem Zweitligisten 1860 München um den Anteilsverkauf an der gemeinsamen Arena geht in die nächste Runde. Nachdem 1860 im Dezember eine Klage gegen den FC Bayern eingereicht hatte, weil es sich für den Verkauf seiner Anteile nicht angemessen honoriert fühlte, kritisierte nun Bayern-Präsident Uli Hoeneß den Lokalrivalen: "Wir haben die Löwen nicht absaufen lassen - und jetzt werden wir verarscht", sagte Hoeneß bei einer Talkrunde in Nürnberg.

Hoeneß reagierte mit Unverständnis auf die Klage des Zweitligavereins, der seit dem Verkauf seiner Anteile 2006 nur noch Mieter in der Allianz-Arena ist. "Ich war der Meinung, dass einer, der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte einen Vertrag unterschreibt, sich daran auch erinnert", sagte er und wertete das Verhalten der Löwen als Undankbarkeit: "Die haben uns auf den Knien angebettelt: Nehmt unsere Anteile! Es gab nicht wenige Leute, die haben gesagt: Lasst die Löwen absaufen."

Seit 2005 spielen der FC Bayern und 1860 in der gemeinsamen Arena. Die wurde für über 300 Millionen Euro errichtet und war Stätte des Eröffnungsspiels der WM 2006. Im Gegensatz zum deutschen Rekordmeister konnte Zweitligist 1860 München die Kosten aber von Anfang an nicht stemmen. 2006 verkaufte der Verein deshalb seine Stadionanteile für elf Millionen Euro an den FC Bayern. Rund 5,3 Millionen Euro Miete sind seitdem pro Saison fällig.

Stoffers unterstreicht "wirtschaftliche Notwendigkeit"

1860-Geschäftsführer Manfred Stoffers unterstrich dagegen die Berechtigung des gerichtlichen Vorgehens: "Wir führen diesen Prozess aus einer wirtschaftlichen Notwendigkeit heraus", sagte er, "ich kann nicht in einer unnötigen Demuts- und Dankbarkeitshaltung absaufen." Für 1860 gehe es ums Überleben, Dankbarkeit sei "keine Kategorie des Geschäftslebens".

Die Löwen schätzen den Wert der Arena-Anteile auf rund 20 Millionen Euro, erhalten habe man aber nur die Hälfte. Stoffers meldete deshalb erneut Zweifel an, dass der von den Bayern gezahlte Betrag "den guten Sitten" entspreche. "Wir mussten damals zu einem unangemessen niedrigen Preis verkaufen", sagte er weiter. Man habe zum Verkaufszeitpunkt nur die Wahl zwischen "Insolvenz und unannehmbaren Konditionen" gehabt.

50.000 Euro pro Spieltag

Der öffentliche Streit hatte sich an angeblich ausstehenden Zahlungen des TSV 1860 für das Catering in der Arena entzündet. Hoeneß sagte, dass der Zweitligist seit Saisonbeginn nicht mehr das Catering für alle 3000 Business-Sitze bezahle, wie es im Vertrag vereinbart sei, sondern nur für die bei Heimspielen tatsächlich genutzten Plätze. Dies sind weit weniger als 3000. Damit, so Hoeneß, gingen dem FC Bayern pro Spieltag rund 50.000 Euro verloren. Im Herbst reichte Bayern München deshalb eine entsprechende Klage ein.

Im Catering-Streit soll am 24. März eine Entscheidung fallen. Die Vorsitzende Richterin Elisabeth Waitzinger hatte beim Verhandlungsauftakt vor dem Landgericht München angekündigt, dass sie prüfen werde, ob der Mietvertrag von 1860 München mit der Allianz Arena München Stadion GmbH kartellrechtswidrig ist. Die Löwen hoffen, dass Mangels einer anderen Spielstätte ein Monopol seitens der Stadion GmbH besteht.

ceb/sid/dpa

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freddie-58 05.02.2010
1. Dankbarkeit?!
Dankbarkeit und Wertschätzung ist sehr wohl eine Geschäftsstrategie. Lass Sie dieses mal wirklich absaufen Uli!
paml1983 05.02.2010
2. Streit zwischen den Vereinen -- Neiddebatte?
Zitat von sysopReizvolle Lokalderbys gibt es in München derzeit nicht, weil der FC Bayern und 1860 München in unterschiedlichen Ligen spielen. Dafür streiten die Clubs vor Gericht. Bayern-Präsident Uli Hoeneß fühlt sich aufgrund einer Klage der 60er "verarscht". http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,676119,00.html
------------------------------------------ Die Beteiligung an der Allianz-Arena hat bereits mit dem Bau (und in diesem Zusammenhang erfolgte sogar eine Verhaftung des früheren Vereins-Vorsitzenden Wildmoser) für den TSV 1860 München begonnen. Für mich hat es immer noch den "Beigeschmack", daß für die Sechziger die ganze Angelegenheit von Anfang an, also zeitlich weiter zurück nicht in Ordnung war! Der Streit um Anteilspreise etc. ist doch "sinnlos", weil die Sechziger seit Jahren, eben wegen der Arena "abgewirtschaftet" haben! Daß der FC Bayern, damals vertreten durch Uli Hoeneß, "beinharte Geschäfte" durchzieht, sogar durchziehen muss, ist ebenfalls "normales Geschäftsgebaren, denn warum 20 Mio. ausgeben, wenn ich die Anteile auch für 11 Mio. erhalten kann? Es ist sehr schade um diesen "eigentlichen Münchener Traditionsverein", denn solche Streitereien lassen sich als gemeinnütziger Verein nicht "wirtschaftlich überleben"! Uli Hoeneß fühlt sich wahrscheinlich zu Recht "verarscht"! Nur die Sechziger können nicht anders, als in der Aufarbeitung der "Vergangenheit" zur Arena, als die Angelegenheit so aufzuarbeiten. Nur die "Winkel-Advokaten" werden wahrscheinlich "völlig daneben" liegen! Welche Rolle spielt eigentlich die Stadt München in dem ganzen Procedere, sie war es doch auch, welche eine Rückkehr der Sechziger ins Grünwalder Stadion nicht genehmigt hat, oder war das nicht so?
lorn order 05.02.2010
3. Dankbarkeit ist keine Kategorie des Geschäftslebens?
Löwen Geschäftsführer Stoffers findet, dass Dankbarkeit keine Kategorie des Geschäftslebens sei. Das finde ich bedenklich, denn zu den traditionellen Werten unserer Gesellschaft gehört es nun einmal, dankbar zu sein, wenn einem jemand aus der Klemme geholfen hat. Und zwar egal, ob im Geschäftsleben oder im Privaten. Nun ja, jeder disqualifiziert sich so gut er kann. Was den Wert der Anteile an dem schönen Stadion angeht, so richtet sich in einer Marktwirtschaft der Preis nach Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage nach den Löwenanteilen war denkbar gering, wenn es ausser dem FC Bayern München andere Interessenten gegeben hätte, die die Anteile zu einem höheren Preis hätten kaufen wollen, hätten die Löwen dies ja tun können. Jetzt im Nachhinein zu klagen, halte ich nicht für ehrenhaft, aber das ist wahrscheinlich auch keine Kategorie des Geschäftslebens mehr. Wenn so etwas um sich greift, wird bald der wichtigste Grundsatz im Geschäftsleben nicht mehr gelten, nämlich Treu und Glauben. Na dann Prost Mahlzeit! Herr Hoeness, Sie hätten die Löwen wohl besser absaufen lassen!
Samuel Hastrim Klepp V 05.02.2010
4. Rückabwicklung
Zitat von sysopReizvolle Lokalderbys gibt es in München derzeit nicht, weil der FC Bayern und 1860 München in unterschiedlichen Ligen spielen. Dafür streiten die Clubs vor Gericht. Bayern-Präsident Uli Hoeneß fühlt sich aufgrund einer Klage der 60er "verarscht". http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,676119,00.html
Dann sollen sie doch das Geld bis Monatsende zurück überweisen und neu verhandeln. Derweil kann Hoeneß dann 60 auf Rück-Rück-Überweisung klagen und das ganze Verfahren ein wenig in die Länge ziehen...
guru-guru 05.02.2010
5. Rendite
"2006 verkaufte der Verein deshalb seine Stadionanteile für elf Millionen Euro an den FC Bayern. Rund 5,3 Millionen Euro Miete sind seitdem pro Saison fällig." Selbst für eine Gewerbeimmobilie eine wirklich erstaunliche Rendite!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.