Stimmen zum Finale "Ausgleichende Gerechtigkeit"


Trainer Ralf Rangnick (Schalke 04):

"Das Ergebnis geht angesichts der Anzahl von Chancen in Ordnung. Es ist jedoch schade, dass das Finale durch ein Abseitstor entschieden wurde. Insgesamt haben wir eine Riesensaison gespielt, sind hinter den Bayern in der Bundesliga auf Platz 2 gelandet und haben das Endspiel nur knapp mit 1:2 verloren. In den letzten 25 Minuten konnten wir jedoch nicht mehr viel nachlegen."

Trainer Felix Magath (Bayern München): "Angesichts dessen, was heute abgelaufen ist, haben wir verdient gewonnen. Nach den Fehlentscheidungen der ersten Halbzeit waren die Spieler natürlich erregt, aber wir haben in der Kabine gesagt, dass wir gut weiter spielen und uns nicht aus dem Konzept bringen lassen. Wir haben nach den vielen Spielen auch am Ende der Saison gezeigt, dass wir körperlich top drauf sind."

Manager Rudi Assauer (Schalke 04): "Unter dem Strich haben die Bayern gewonnen. Das Siegtor war zwar Abseits, aber in der ersten Halbzeit sind zwei umstrittene Entscheidungen zu unseren Gunsten ausgefallen. Wenn man insgesamt die Saison sieht, haben wir trotz des Pokalfinales ein gutes Jahr gespielt."

Bundestrainer Jürgen Klinsmann: "Münchens Sieg geht völlig in Ordnung, alleine aufgrund der ersten Halbzeit mit fünf, sechs, sieben Chancen für die Bayern. Dass der Siegtreffer durch ein Abseitstor fiel, war wohl auch ausgleichende Gerechtigkeit."

Bayern-Aufsichtsratschef Franz Beckenbauer: "Der Spieler macht Fehler, die Schiedsrichter-Assistenten machen Fehler und auch die Schiedsrichter machen Fehler. Das ist nur menschlich."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.