Stimmen zum Spieltag Rangnick verstimmt, Rutten lobt Bayerns Effizienz

Gut gespielt und trotzdem verloren: Der FC Schalke machte gegen die Bayern zu wenig aus seiner Feldüberlegenheit. Entsprechend zufrieden war Münchens Trainer Jürgen Klinsmann mit dem Sieg. Hoffenheims Ralf Rangnick ärgerte sich über verpasste Chancen.


Das hatten die Trainer zu den Bundesliga-Spielen am Sonntag zu sagen:

FC Schalke 04 - FC Bayern München

Fred Rutten (Schalke 04): "Wir haben in der ersten Halbzeit guten Fußball gespielt und uns viele Chancen erarbeitet, aber die Effizienz der Bayern war super. Uns hat es an Effizienz gefehlt, man kann nur gewinnen, wenn man Tore macht."

Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Wir sind sehr zufrieden, mit drei Punkten nach Hause fahren zu dürfen. Die Schalker haben in der ersten Halbzeit viel Druck gemacht. Wir mussten in der Pause taktisch einige Dinge korrigieren, und danach stand die Mannschaft viel kompakter, so dass wir uns wieder wohler an der Seite fühlen konnten. Wir wollen so schnell wie möglich wieder auf Platz eins stehen, das ist unser Anspruch. Wenn die Punkte weiter so kommen, ist es nur noch eine Frage der Zeit."

Hertha BSC Berlin - 1899 Hoffenheim

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): "Es war ein schweres Spiel. Der Erfolg von Hoffenheim ist für mich keine Überraschung. Sie haben Qualität und sorgen immer für Gefahr. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit dem 1:0. In der Halbzeitpause war ich überzeugt, dass das Team unbedingt den Sieg wollte."

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir haben bis zum Tor für unsere Verhältnisse zwar nicht so gut gespielt, aber wir haben die Partie kontrolliert. In unserer besten Phase Anfang der zweiten Halbzeit waren wir nicht präzise genug. Das war vielleicht 70 Prozent unseres Leistungsvermögens. Das muss man den Jungs aber auch zugestehen, das sind keine Maschinen. Die Tabellenführung ist mir völlig wurscht, ich ärgert mich nur, dass die drei Punkte futsch sind.

Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Meine Mannschaft hat sehr viel Leidenschaft gezeigt. Stuttgart war hingegen die spielerisch bessere Mannschaft. Wir sind etwas glücklich in Führung gegangen. Nach dem 2:0 habe ich geglaubt, dass es reichen könnte, aber das Remis geht in Ordnung und damit können wir auch ganz gut leben."

Armin Veh (VfB Stuttgart): "Meine Jungs haben bis zum Schluss gefightet. Das Tor von Mario Gomez war absolut regulär. Wir waren schon in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, aber Frankfurt hat das Tor gemacht. Für den Einsatz sind wir am Ende belohnt worden."

zusammengestellt vom sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.