Streit bei Bayer Holzhäuser verteidigt Kritik an Augusto

Leverkusens Fußballchef Wolfgang Holzhäuser weicht nicht zurück. Er will auch künftig Spieler öffentlich kritisieren. Den Bayer-Profis und Sportdirektor Rudi Völler gefällt das gar nicht.

Bayer-Boss Holzhäuser: Klare Worte, klare Vorstelllungen
Bongarts/Getty Images

Bayer-Boss Holzhäuser: Klare Worte, klare Vorstelllungen


Hamburg - Der verbalen Attacke vom Mittwoch ließ Wolfgang Holzhäuser drei Tage später das nächste deutliche Statement folgen. Auch künftig werde er sich als Clubchef das Recht nehmen, "die eine oder andere Kritik zu äußern", sagte er nach dem 3:1 (1:0)-Sieg seiner Leverkusener gegen Wolfsburg.

Damit reagierte Holzhäuser auf seine Kritiker, die es nicht angemessen finden, wie der Bayer-Geschäftsführer sich öffentlich zu Renato Augusto geäußert hatte. Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg in der Champions League gegen Genk hatte Holzhäuser den Brasilianer wegen dessen zuletzt schwacher Leistungen als "Alibi-Fußballer" bezeichnet.

Sportdirektor Rudi Völler verteidigte den kritisierten Kicker. "Renato ist einer der wichtigsten Spieler bei Leverkusen. So etwas kann man mal sagen, doch die beiden sollten miteinander sprechen", so Völler.

Gegen Holzhäuser stellte sich Gonzalo Castro. "So etwas muss man unter vier Augen besprechen", sagte der 24-Jährige, der nach seinem Tor zum 1:0 in der 14. Minute demonstrativ zu dem auf die Bank verbannten Augusto gerannt war.

"Ich wollte die Kritik, die er bekommen hat, ein bisschen von ihm abwenden. Renato ist der Letzte, der als Alibi-Fußballer bezeichnet werden kann", sagte Castro, "wir müssen ihm als Mannschaft zeigen, dass wir für ihn da sind."

Bayer-Trainer Robin Dutt war mit dem Auftreten seiner Mannschaft zufrieden. "Sie hat vom ersten Moment an gezeigt, dass sie als Sieger den Platz verlassen will. Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio hat eine gute Leistung gezeigt und einen höheren Rückstand verhindert."

Großes Lob erhielt auch Michael Ballack, allerdings nicht von Dutt. Völler pries den 35-Jährigen, der gegen Genk das 2:0 erzielt hatte. "Michael hat eine tolle Darbietung gezeigt." Dutt bewertete Ballacks Vorstellung in dessen 100. Bundesligaspiel für Leverkusen zurückhaltender. Er stellte "Teamgeist und das Kollektiv" heraus.

Ballack selbst verschwand ohne Kommentar.

ach/dpa/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Koltschak 02.10.2011
1. Holzkopf?
Wenn man mal ein schwaches Spiel gemacht hat, dann hat man mal ein schwaches Spiel gemacht. Und gut iss. Wieso setzt dann Dutt den Renato auf die Bank? Hat er Angst? Dutt muss sich mit Völler gut stellen. Und Castro hat zu 100% Recht. Solch eine Kritik verhandelt man unter vier Augen und nicht in aller Öffentlichkeit, das ist unter aller Sau, will sagen kein Stil. Natürlich darf Herr Holzhäuser kritisieren. Das darf sogar ich. - Prima dass Hannover gewonnen hat, schade, Bremen bleibt auf Platz zwei - . Also Kritik ist jederzeit möglich, aber nicht in dieser Art und Weise. Aber das ist immerhin nicht ganz so schlimm wie der Ausraster des "Parteifreundes" Pofalla. Schön ist, dass Augustos Mitspieler anderer Meinung zu sein scheinen als Herr Holzhäuser. Mal sehen wie sich das entwickelt. Ansonsten wäre Augusto der richtige Mann für Wolfsburg. Noch einen Augusto, einen gescheiten Stürmer und ab geht's in die ChampionsLeaguePlätze. Platz eins bis vier: Bayern, Dortmund, Wolfsburg und Werder mit Fragezeichen! Ersatzweise Hannover oder Gladbach, aber da glaube ich nicht so Recht dran!
un-Diplomat 02.10.2011
2. Holzhauer, Holzhacker, ...
Zitat von KoltschakWenn man mal ein schwaches Spiel gemacht hat, dann hat man mal ein schwaches Spiel gemacht. Und gut iss. Wieso setzt dann Dutt den Renato auf die Bank? Hat er Angst? Dutt muss sich mit Völler gut stellen. Und Castro hat zu 100% Recht. Solch eine Kritik verhandelt man unter vier Augen und nicht in aller Öffentlichkeit, das ist unter aller Sau, will sagen kein Stil. Natürlich darf Herr Holzhäuser kritisieren. Das darf sogar ich. - Prima dass Hannover gewonnen hat, schade, Bremen bleibt auf Platz zwei - . Also Kritik ist jederzeit möglich, aber nicht in dieser Art und Weise. Aber das ist immerhin nicht ganz so schlimm wie der Ausraster des "Parteifreundes" Pofalla. Schön ist, dass Augustos Mitspieler anderer Meinung zu sein scheinen als Herr Holzhäuser. Mal sehen wie sich das entwickelt. Ansonsten wäre Augusto der richtige Mann für Wolfsburg. Noch einen Augusto, einen gescheiten Stürmer und ab geht's in die ChampionsLeaguePlätze. Platz eins bis vier: Bayern, Dortmund, Wolfsburg und Werder mit Fragezeichen! Ersatzweise Hannover oder Gladbach, aber da glaube ich nicht so Recht dran!
... Holz...? Nein, nicht Holzinger, es war so was Blechernes. Ah, jetzt weiß ich es wieder - Holzhäuser, der Alibi-Sportchef vom Alibi-Sportdirektor Käthe (der letzte Saison vor dem Bayernspiel den Heynckes hätte entlassen müssen) beim Alibi-Sportclub mit dem Alibi-Trainer Dutt und dem Alibi-Kapitän Rolfes. Nur die Pillendreher-Beamtenfirma ist echt, wie auch die mit z.Bsp. Aspirin zugeschütteten (bestochenen) Apotheker. Ballack, Adler und Augusto - es gibt fatale Irrtümer, die sich aber korrigieren lassen sollten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.