Streit mit Ex-Kapitän Ballack stimmt Gesprächsangebot des DFB zu

Der ehemalige "Capitano" und der Deutsche Fußball-Bund gehen auf Friedenskurs. Michael Ballack hat sich bereit erklärt, an einem Versöhnungsgespräch mit den DFB-Bossen teilzunehmen. Dort soll der Streit mit Bundestrainer Joachim Löw beigelegt werden.

Ex-"Capitano" Ballack: "Wenn Niersbach mit mir sprechen will, dann mache ich das"
AFP

Ex-"Capitano" Ballack: "Wenn Niersbach mit mir sprechen will, dann mache ich das"


Hamburg - Schließen Michael Ballack und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) doch noch Frieden? Zumindest ist der ehemalige Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bereit, sich mit der DFB-Spitze zu einem geplanten Versöhnungsgespräch zu treffen. "Wenn Wolfgang Niersbach mit mir sprechen will, dann mache ich das natürlich", sagte der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen der "Bild"-Zeitung.

Ballack hatte nach seinem endgültigen Aus im DFB-Team Bundestrainer Joachim Löw der Lüge bezichtigt und auf ein offizielles Abschiedsspiel verzichtet. Zuletzt hatte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler versucht, im Streit zwischen Ballack und Löw zu vermitteln und diesbezüglich mit dem designierten DFB-Präsidenten Niersbach telefoniert.

Dieser hatte daraufhin angekündigt, sich für ein versöhnliches Verhältnis zwischen dem DFB und Ballack einzusetzen. Er habe "großes Interesse, dass alle Beteiligten miteinander ins Reine kommen", so Niersbach. Auch Löw hatte zuletzt bedauert, wie der Fall gelaufen sei.

luk/dapd

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ollie_ 10.01.2012
1. .
Kann mir mal einer erklären, was das Ganze noch soll??
viwaldi 10.01.2012
2. sportsmanship
Zitat von Ollie_Kann mir mal einer erklären, was das Ganze noch soll??
Ich versuchs mal: die bisherige Situation beschädigt alle Beteiligten, tatsächlich aber allen voran Herrn Löw und den DFB. Es geht ja nicht um eine Rückkehr von Ballack in die NM, es geht aber um einen versönlichen Abschluss einer NM-Karriere eines (für den DFB) sehr verdienstvollen Spielers. Keiner der Beteiligten sollte auf so einem Niveau eine Trennung vollziehen, - man sieht sich immer zweimal im Leben. Deshalb fände ich es sehr gut, wenn alle einen Schritt aufeinander zugehen und die Sache (d.h. die Umstände des Karriereendes von MB) bereinigen. Nachdem das Adrenalin mittlerweile abgeraucht ist, sollte dies auch möglich sein. In meinen Augen kann Herr Löw damit viel, Herr Ballack aber auch gewinnen.
naabaya 10.01.2012
3. Sport
Zitat von Ollie_Kann mir mal einer erklären, was das Ganze noch soll??
Da haben wir Winter mit einer Menge von Winterwettbewerben, und was bringt der Spiegel in seinen Meldungen: Fußball mit allen erdenklichen Randerscheinungen. Hat der Spiegel wirklich keine geeigneten Redakteure? Sport ist nicht gleich Fußball! Hat sich das noch nicht bis zum Spiegel herumgesprochen?
Tom Joad 10.01.2012
4. Nur einen Klick weiter
Zitat von naabayaDa haben wir Winter mit einer Menge von Winterwettbewerben, und was bringt der Spiegel in seinen Meldungen: Fußball mit allen erdenklichen Randerscheinungen. Hat der Spiegel wirklich keine geeigneten Redakteure? Sport ist nicht gleich Fußball! Hat sich das noch nicht bis zum Spiegel herumgesprochen?
Wenn es nicht auf der Startseite steht: Sport -> Wintersport (http://www.spiegel.de/sport/wintersport/)
dasbeau 10.01.2012
5. Capitano
Kann man nicht mal dieses fürchterlich grausame Wort vom "Capitano" weglassen? Nur weil Jürgen Klinsmann das mal so hat fallen lassen, muss doch nicht jedesmal, wenn der Name Ballack fällt, dieses Unwort auftauchen. Die Presse kann sich da Mühe geben, wie sie will, diese Kreation wird es nie in die Riege eines "Kaiser Franz", "Uns Uwe", "Tante Käthe" oder auch "Ente Lippens" schaffen. Dazu ist Ballack zu unbedeutend und der Name zu sehr Kunstprodukt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.