Streit mit Ex-Kapitän DFB plant Friedensgipfel mit Ballack

Der Deutsche Fußball-Bund geht auf Versöhnungskurs mit Michael Ballack. Man wolle "miteinander ins Reine kommen", kündigte der designierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach an. Auch Bundestrainer Joachim Löw plädiert für ein Ende des Streits zwischen Verband und Ex-Kapitän. Der jedoch zögert.

Ballack (r.), Bundestrainer Löw: Erst die Schlammschlacht - bald die Aussprache?
REUTERS

Ballack (r.), Bundestrainer Löw: Erst die Schlammschlacht - bald die Aussprache?


Hamburg - Der designierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach drängt zu Beginn des EM-Jahres 2012 auf eine Versöhnung zwischen Michael Ballack und Bundestrainer Joachim Löw. "Der DFB hat großes Interesse daran, dass alle Beteiligten miteinander ins Reine kommen", sagte DFB-Generalsekretär Niersbach der "Bild"-Zeitung.

Dem mittlerweile 35-jährigen Ballack vom Bundesligisten Bayer Leverkusen war im Juni von Löw mitgeteilt worden, dass seine Zeit in der Nationalmannschaft beendet sei. Es folgte eine öffentliche Schlammschlacht, in der Ballack den Bundestrainer der Lüge bezichtigte. Ballack verzichtete seinerseits auf einen offiziellen Abschied im Rahmen des Länderspiel-Klassikers im August gegen Rekord-Weltmeister Brasilien in Stuttgart.

Unmittelbar vor Weihnachten soll es bereits ein Gespräch zwischen Niersbach und Ballack gegeben haben, in dem die geplante Aussöhnung erörtert wurde. Ballack erbat sich offenbar Bedenkzeit. Zuletzt hatte auch Bundestrainer Löw für ein Ende des monatelangen Streits mit dem 98-maligen Nationalspieler plädiert. "Ich hoffe, dass wir die Dinge irgendwann bereinigen. Wir alle, die daran beteiligt waren, hätten diese Sache besser lösen müssen, alle Beteiligten. So wie es kam und wie es momentan ist, ist es nicht zufriedenstellend. Alle, die in diesen Gesprächen involviert waren, haben es nicht geschafft", sagte der 51-Jährige.

Ballack: "Ob man da jetzt mit einem Satz irgendetwas ändert?"

Auch Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser sprach sich für einen ausführlicheren Abschied Ballacks mit "Buch und Handschlag am Mittelkreis" aus. Ob es jedoch dazu kommt, scheint fraglich. "Es ist vorbei. Ich war schon immer ein Mensch, der bittere Dinge gut verarbeitet", sagte Ballack dem Kölner "Express": "Trotzdem sind Dinge vorgefallen, die sind nicht mehr rückgängig zu machen. Ob man da jetzt mit einem Satz irgendetwas ändert?"

Ballack ließ durchblicken, dass er Löw nach den Querelen rund um die WM 2010 nicht so einfach verzeihen kann. Das Verhältnis ist noch immer zerrüttet. "Ich habe eine schwierige Zeit hinter mir, in der ich nicht immer fair behandelt wurde. Aber das habe ich akzeptiert und runtergeschluckt", sagte Ballack.

luk/sid

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franko_potente 09.01.2012
1. -
Zitat von sysopDer Deutsche Fußball-Bund*geht auf Versöhnungskurs mit Michael Ballack. Man wolle "miteinander ins Reine kommen", kündigte der designierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach an. Auch Bundestrainer Joachim Löw plädiert für ein Ende des Streits zwischen Verband und Ex-Kapitän. Ballack jedoch zögert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,807970,00.html
Mein lieber Herr Ballack, dann schlucken Sie es nun auch wirklich. Man kommt von Seiten des DFB auf Sie zu und ich bin sicher, daß Sie im Recht sind, aber wahre Größe zeigt sich durch Vergebung. Also endlich das Beil begraben und Frieden machen.
harmlosarm 09.01.2012
2. nun gebt doch endlich Ruhe..........
Zitat von sysopDer Deutsche Fußball-Bund*geht auf Versöhnungskurs mit Michael Ballack. Man wolle "miteinander ins Reine kommen", kündigte der designierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach an. Auch Bundestrainer Joachim Löw plädiert für ein Ende des Streits zwischen Verband und Ex-Kapitän. Ballack jedoch zögert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,807970,00.html
Warum soll nur M. Ballack den Rückzieher machen ? Sicher, alle Beteiligten haben keine weiße Weste bei dieser unerquicklichen Angelegenheit offenbart - also kann doch ein Herr Löw bzw. auch ein Herr 20er eingestehen, in der Abwicklung der Geschehnisse unüberlegt, falsch oder auch wissentlich negativ (beeinflußt oder nicht) reagiert zu haben. Kann also M. Ballack durchaus verstehen, wenn er an einer scheinheiligen "Aussöhnung" mit dieser machtgeilen DFB-Clique keinerlei Interesse zeigt. Wenn doch, ist das eben auch zu akzeptieren.
Klaus.Freitag 09.01.2012
3. Gedönse
Zitat von sysopDer Deutsche Fußball-Bund*geht auf Versöhnungskurs mit Michael Ballack. Man wolle "miteinander ins Reine kommen", kündigte der designierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach an. Auch Bundestrainer Joachim Löw plädiert für ein Ende des Streits zwischen Verband und Ex-Kapitän. Ballack jedoch zögert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,807970,00.html
Was sollte Ballack von einer Versöhnung haben? Im Profifussball geht es primär nicht um Freundschaften, sondern um Geld. Dazu werden Zweckgemeinschaften gebildet. Erfüllt eine Gemeinschaft (Ballack/Löw)nicht mehr ihren Zweck, braucht sie auch niemand mehr. Niersbach ist wohl an einer emotionalen Versöhnung interessiert, aber, welches Interesse sollte Ballack daran noch haben? Welchen ZWECK würde das für ihn, den man nach einer schweren Verletzung wie ein nutzloses Stück Vieh aussortiert, abgestempelt und dann noch medial abgeschlachtet hat, erfüllen? Ich glaube, dass Ballack genug Persönlichkeit besitzt, um auf dieses hochstilisierte emotionale wie verlogene Gedöns als Typ gut verzichten zu können- es sei denn, er sieht darin irgendeinen -vor allem kommerziellen- Zweck, denn siehe oben.
seduro34 09.01.2012
4. Unendlich
Ist das Thema Ballack immer noch nicht vorbei? Es ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten, was sich der DFB und Ballack da leisten. Auf der einen Seite ein Bundestrainer, der nicht die Eier hatte, seinem zunächst verletzten Kapitän zu sagen, das er nicht mehr gebraucht wird und auf der anderen Seite Ballack, der wie ein störrisches Kind auf - ja auf was? - besteht. Ballack sollte sich ein Beispiel an seiner Kapitänskollegin Prinz nehmen, wie man einen Abgang in Würde vollzieht. Ggf. kann er sich von ihr auch noch professionell beraten lassen, falls ihm evtl. Erkenntnisse zu schwerwiegend erscheinen.
longjohnblues 09.01.2012
5. Wozu?
Zitat von franko_potenteMein lieber Herr Ballack, dann schlucken Sie es nun auch wirklich. Man kommt von Seiten des DFB auf Sie zu und ich bin sicher, daß Sie im Recht sind, aber wahre Größe zeigt sich durch Vergebung. Also endlich das Beil begraben und Frieden machen.
Wenn er seine bittere Pille geschluckt hat, wozu sollte er sie wieder hervorwürgen? Nur weil der DFB seine nicht schlucken will?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.