Stürmerstar Rooney und Manchester feiern neuen Vertrag

Erst wollte er weg, jetzt bleibt er doch: Der englische Nationalstürmer Wayne Rooney und sein Club Manchester United haben sich überraschend auf einen Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt. Noch am Mittwoch hatte der Angreifer bekundet, auf keinen Fall beim Rekordmeister bleiben zu wollen.

United-Profi Rooney: Neuer Fünf-Jahres-Vertrag
REUTERS

United-Profi Rooney: Neuer Fünf-Jahres-Vertrag


Hamburg - Wayne Rooney hat sich überraschend für einen Verbleib bei Manchester United entschieden. Der Stürmer einigte sich mit dem englischen Rekordmeister auf einen neuen Vertrag bis 2015. Das gab der Verein am Freitag bekannt.

"Es war eine schwierige Woche. Ich bin froh, dass Wayne die Herausforderung annimmt, die jungen Spieler in unseren Reihen anzuführen", sagte Manchesters Teammanager Alex Ferguson zu der Entscheidung seines Angreifers.

Erst am Mittwoch hatte Rooney angekündigt, den Club verlassen zu wollen. "Manchmal ist es für einen Spieler schwierig zu verstehen, wie groß der Club ist, bei dem er spielt. Ich glaube, er hat es jetzt verstanden", sagte Ferguson und zeigte Verständnis für den 24-Jährigen.

"Ich bin froh, hier einen weiteren Vertrag zu unterschreiben", sagte Rooney, der sein Umdenken den intensiven Bemühungen der Vereinsoberen zuschrieb: "Ich habe in den letzten Tagen mit dem Trainer und dem Besitzer gesprochen. Sie haben mich überzeugt, dass ich hier hingehöre", sagte der Angreifer, für den Ferguson ein "Genie" sei. Dabei war das Verhältnis zwischen Spieler und Trainer zuletzt angespannt.

Der Angreifer zeigte zudem Verständnis dafür, dass sich die Fans durch seine Wechselbekundungen im Stich gelassen fühlten. Er sei fest entschlossen, ihre Gunst mit guten Leistungen auf dem Spielfeld zurückzuerobern. Aufgrund einer Knöchelverletzung wird das jedoch erst in drei Wochen möglich sein.

Rooney spielt seit 2004 für die "Red Devils". In bislang 191 Ligaspielen erzielte der Stürmer 92 Tore für Manchester. Aktuell liegt der Verein auf Rang vier der Premier League.

Fan-Proteste vor Rooney-Villa

Die Hängepartie hatte zuletzt einige Anhänger des englischen Clubs erregt. Rund 40 United-Fans hatten sich am Donnerstagabend vor der umgerechnet rund fünf Millionen Euro teuren Villa des 24-Jährigen in Prestbury versammelt und wollten vom Superstar persönlich die Gründe für seinen geplanten Abschied erfahren.

Besonders aufgebracht hatten die Fangemeinde Spekulationen, dass Rooney den 18-maligen Titelträger nach sechs Jahren in Richtung des Stadtrivalen Manchester City verlassen könnte. "Unterschreibe für City - und du bist tot", lautete die Drohung auf einem Banner der Demonstranten, die einer Gruppierung mit dem Namen "Men in Black" angehört haben sollen.

Die Anhänger versuchten über die Haussprechanlage mit Rooney in Kontakt zu treten und ihn dazu zu bewegen, sich mit ihnen persönlich zu unterhalten. Das Banner sollte vor dem Haus angebracht werden. Der Stürmerstar, der am Sonntag Geburtstag hat, soll dann die Notrufnummer gewählt haben. Die örtliche Polizei rückte daraufhin sofort aus und beendete die Demo. Die Fans leisteten nach Angaben der Ordnungshüter keinerlei Widerstand und zogen friedlich von dannen.

bka/sid/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hans a. plast 22.10.2010
1. Wat ne Ueberraschung, dear Wayne !!
Zitat von sysopErst wollte er weg, jetzt bleibt er doch: Der englische Nationalstürmer Wayne Rooney und sein Club Manchester United haben sich überraschend auf einen Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt. Noch am Mittwoch hatte der Angreifer bekundet, auf keinen Fall beim Rekordmeister bleiben zu wollen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,724720,00.html
.......ich hatte eigentlich auf einen Wechsel zum FC Bayern gehofft, aber nun doch nicht, zumindest die Lederhosen haetten Wayne Rooney bestimmt gut gefallen.
Redigel 22.10.2010
2. Dr.
Zitat von sysopErst wollte er weg, jetzt bleibt er doch: Der englische Nationalstürmer Wayne Rooney und sein Club Manchester United haben sich überraschend auf einen Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt. Noch am Mittwoch hatte der Angreifer bekundet, auf keinen Fall beim Rekordmeister bleiben zu wollen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,724720,00.html
Rooney wollte nicht weg, er wollte nur mehr Druck ausüben, um mehr Geld zu verdienen. Das ist ihm nun auch sichtlich damit gelungen. Und der 5 Jahresvertrag zeigt, dass alle seine Forderungen erfüllt worden sind. 5-Jahresverträge sind nämlich äusserst selten bei richtigen Vollprofis die schon sehr sehr teuer sind... Khedira ist gegen Rooney zum Beispiel ein Schnäppchen, dass man sich 5 Jahre lang ohne Gehaltserhöhung gesichert hat.
jal1988 22.10.2010
3. -
Na, das war ja mal ein lächerliches Theater! Hin, her und doch wieder hin... oder doch nicht?
ManfredoRSA 22.10.2010
4. Butcher Rooney
Butcher Rooney hatte kein einziges Angebot aus der Premier League, was er und seine Manager erwartet hatte. Weder Chelsea, man City, Arsenal wollen sich mit diesem Aestheten belasten. Fussball Aestheten wie Barcelona und Real hatten auch abgewunken... Dass Fergie, sein Adoptivvater, ihn nun doch wieder eingefangen hat, spricht fuer Rooney's Manager, der fuer seinen Schuetzling nun 150.000 pro Woche (nach Steuern) erhaelt. Nicht schlecht fuer einen Fussballer, der zwar keinen vollen Satz fehlerfrei rauskriegt und seine Statements immer schoen abliest, dafuer aber ist er ab und zu gut am Ball, aber nur wenn er grad mal nicht beleidigt ist, und sich nach seinen multiplen Puffgaengen mit Verkehrsinsel-Pinkelpausen dann bei seiner hochschwangeren Frau ausgeschlafen hat. Toller Vorzeigeprofi mit Riesen Role-Model Potential. Passt gut ins englische Wirtschaftsmodell, wo Cameron nun einige 100.000 Leute aus dem oeffentlichen Dienst rausschmeisst.
Foul Breitner 22.10.2010
5. Wayne
Rooney >> KTz Guttenberg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.