Gegen Sevilla Bayern München gewinnt europäischen Supercup - Martínez macht's noch einmal

Der FC Bayern hat das Duell der europäischen Titelträger für sich entschieden. Allerdings brauchte es eine Verlängerung für den zweiten Supercup-Erfolg seit 2013 - und einen besonderen Torschützen.
Javi Martínez jubelt nach seinem Siegtreffer für die Bayern

Javi Martínez jubelt nach seinem Siegtreffer für die Bayern

Foto:

BERNADETT SZABO / AFP

Der FC Bayern München hat zum zweiten Mal den europäischen Supercup gewonnen. Im Duell der Champions-League-Gewinner gegen Europa-League-Sieger FC Sevilla setzte sich der FC Bayern nach Verlängerung 2:1 (1:1, 1:1) durch. Die Tore für die Münchner erzielten Leon Goretzka (34. Minute) und Javi Martínez (104.). Für die Spanier traf Lucas Ocampos (13./Elfmeter).

Bereits 2013 hatten die Münchner nach dem Triple aus Champions League, Meisterschaft und DFB-Pokal auch den Supercup geholt. Gegen den FC Chelsea ging es ebenfalls in die Verlängerung. Und schon damals war es Martínez, der das Team in der 120.+1 Minute mit dem Ausgleich ins Elfmeterschießen rettete, das der FC Bayern gewann.

Dass diese Partie überhaupt stattfand, hatte im Vorfeld für Kritik gesorgt, da die Europäische Fußball-Union Uefa an Budapest und damit an einer Austragung in einem aktuellen Corona-Risikogebiet festhielt. Nach Monaten mit Geisterspielen in der Bundesliga traten die Münchner zudem in der Puskas-Arena erstmals wieder vor Publikum an. 15.000 Karten waren nach offiziellen Angaben verkauft worden. Zahlreiche Bayern-Fans hatten in den vergangenen Tagen ihre Bestellungen storniert.

15.000 Fans sollen im Stadion gewesen sein - mit Abstand auf den Tribünen verteilt

15.000 Fans sollen im Stadion gewesen sein - mit Abstand auf den Tribünen verteilt

Foto: via www.imago-images.de / imago images/ActionPictures

Sechs Tage nach dem beeindruckenden 8:0 zum Bundesliga-Auftakt gegen Schalke 04 machte es der FC Sevilla dem Deutschen Meister deutlich schwerer. Nach einem Strafstoß gerieten die Bayern sogar früh in Rückstand. David Alaba hatte Ivan Rakitic bei der Ballannahme am Fünfmeterraum leicht zur Seite gecheckt, Ocampos anschließend den fälligen Elfmeter unten links eingeschoben (13.). Bayern-Torwart Manuel Neuer war in die rechte Ecke gesprungen.

In der Folge entwickelte sich eine zuvor ausgeglichene Partie immer einseitiger. Die erste Chance hatte Thomas Müller, der eine flache Hereingabe von Robert Lewandowski links am Tor vorbeischoss (24.). Kurz darauf verzog auch Benjamin Pavard (26.) aus spitzem Winkel, Lewandowski wiederum scheiterte an Sevillas Torwart Bono (30.). Doch dann brachte Müller den Ball in der 34. Minute erneut in den Strafraum, Lewandowski legte für Goretzka ab - und die Bayern hatten vor der Pause ausgeglichen (34.).

Neuer rettet mit Hand und Fuß

Auch in der zweiten Hälfte blieben zunächst zahlreiche Bayern-Chancen ungenutzt. Tatsächlich war der Ball sogar zweimal im Tor des Gegners gelandet (53., 66.). Doch beide Male hatte Schiedsrichter Anthony Taylor abgepfiffen, einmal wegen Abseits, das zweite Mal wegen eines Fouls. Sevilla lauerte unterdessen auf die eine Chance - die sich in der 87. ergeben sollte. Doch Manuel Neuer lenkte den Abschluss von Youssef En-Nesyri am Tor vorbei und verhinderte damit die erste Pflichtspielniederlage seit Dezember 2019.

In den ersten Minuten der Verlängerung war es erneut Neuer, der wieder gegen En-Nesyri rettete und dessen Schuss mit der Fußspitze an den Pfosten lenkte (92.). Doch dann brachte Hansi Flick in der 99. Minute Martínez für Lucas Hernández ins Spiel. Und der machte in seinem vielleicht letzten Spiel für den FC Bayern das entscheidende Tor zum Supercup-Sieg (104.). Es wird erwartet, dass Martínez in den kommenden Tagen zu seinem Ex-Klub Athletic Bilbao wechselt.

sak/dpa